- Anzeigen -


Partnerschaft im Bereich Security-Forschung


Einrichtung für angewandte Cybersicherheitsforschung: Project Center, das zunächst Fraunhofer SIT/IL heißen soll, wird sich darauf konzentrieren, innovative Lösungen im Bereich Cybersicherheit zu erforschen
Partnerschaft stärkt die Forschungszusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland

(16.11.15) - Die Hebrew University Jerusalem und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT haben vereinbart, gemeinsam das "Fraunhofer Project Center for Cybersecurity" in Jerusalem ins Leben zu rufen. Das geplante Zentrum soll die führende Einrichtung für angewandte Cybersicherheitsforschung sowohl in Israel als auch weltweit werden. Während der Bundesratspräsident und hessische Ministerpräsident Volker Bouffier den Mount Scopus-Campus der Hebrew University besuchte, wurde in Jerusalem ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Das Project Center, das zunächst Fraunhofer SIT/IL heißen soll, wird sich darauf konzentrieren, innovative Lösungen im Bereich Cybersicherheit zu erforschen.

Gemäß dem Memorandum werden Fraunhofer SIT und HUJI zielgerichtete Forschungsprojekte durchführen, gemeinsame Plattformen für Experimente sowie Forschungslabore einrichten und ein starkes Netzwerk mit Partnern aus Industrie, Regierungseinrichtungen und anderen Forschungsorganisationen aufbauen.

Das Memorandum identifiziert eine Reihe von gemeinsamen Forschungsthemen, darunter Internetsicherheit, Sicherheit von kritischen Infrastrukturen, Sicherheit in der Industrie 4.0, Cloud-Sicherheit sowie Privatsphäre. Um die Zusammenarbeit zu intensivieren, wollen die zwei Vertragspartner Wissen und Personal austauschen. Dafür wurden Dr. Haya Shulman vom Fraunhofer SIT und Dr. Michael Schapira von der HUJI als Chefkoordinatoren für die neue Forschungszusammenarbeit eingesetzt.

Volker Bouffier sagte in seinem Grußwort während der feierlichen Unterzeichnung in Jerusalem: "Die neue Partnerschaft stärkt die Forschungszusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland. Beide Staaten haben eine hohe Kompetenz in der Cybersicherheitsforschung und -entwicklung. Cybersicherheit wird immer wichtiger für beide Länder, um die sicherheitspolitischen Herausforderungen zu meistern, die durch die Digitalisierung unserer Gesellschaft entstehen. Als hessischer Ministerpräsident bin ich sehr froh sagen zu können, dass Hessen die Cybersicherheitsforschung schon lange unterstützt und dies auch zukünftig tun wird. In der heutigen komplexen Welt werden die Antworten auf wichtige Fragen selten von einem allein gefunden. Internationale Zusammenarbeit ist ein Muss für erfolgreiche Innovationen. Die beiden Parteien, die sich in diesem Vorhaben zusammentun, sind schon an und für sich exzellente Forschungseinrichtungen. Zusammen werden sie ein heller Leuchtturm in der Cybersicherheitswelt und darüber hinaus sein. Die Kooperation ebnet den Weg für neue Systeme und Produkte, die Freiheit und Demokratie schützen und beiden Gesellschaften und ihren Volkswirtschaften zugute kommen."

Prof. Menahem Ben-Sasson, Präsident der Hebrew University Jerusalem, sagte: "Es ist passend, dass im fünfzigsten Jahr der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland, Forscher beider Länder damit beginnen, zusammen Cybersicherheitslösungen zu entwickeln, welche die globale Sicherheit befördern und die demokratischen Gesellschaften stärken. Angesichts der wachsenden Bedeutung der Datensicherheit sind wir sehr erfreut, mit dem Fraunhofer SIT, dessen Cyberkompetenzen wohl bekannt sind, zusammenzuarbeiten, um gemeinsam ein Weltklasse-Zentrum für Forschung und Entwicklung im Bereich Computer- und Netzwerksicherheit zu etablieren."

"Israel ist ein führendes Innovationsland und ein spannender Kooperationspartner. Fraunhofer wird mit ihren Aktivitäten beide Forschungssysteme enger verbinden", sagt Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "Cyber Security ist für beide Länder ein zentrales Thema und ein gutes Beispiel, wie sich die Zusammenarbeit gestalten lässt."

Prof. Danny Dolev, Leiter des nationalen Cybersicherheitsforschungszentrums an der Hebrew University Jerusaelm, sagte: "Wir sind sehr glücklich über die Partnerschaft zwischen der Hebrew University und Fraunhofer SIT, beides Spitzenforschungseinrichtungen in unseren Ländern. Fraunhofer SIT hat eine beeindruckende Erfolgsgeschichte, die seinen Status als deutschlandweit und wahrscheinlich europaweit führende Einrichtung für Cybersicherheitsforschung zementiert. Die Hebrew University und das Fraunhofer SIT haben die gemeinsame Vision, eine weltweit führende Cybersicherheitsforschungseinrichtung zu entwickeln. Der praxisnahe Ansatz und das Know-how des Fraunhofer SIT ergänzen sich perfekt mit unserer akademischen Exzellenz. Unser gemeinsames Zentrum wird sofort den Betrieb aufnehmen. Fraunhofer SIT hat bewiesen, dass es Forschungsideen sehr schnell in Lösungen umsetzen kann, und das ist ein großer Vorteil für unser gemeinsames Projekt und unsere Partner."

Prof. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT, sagte: "Jerusalem ist der perfekte Ort für die Einrichtung eines Projektzentrums für Cybersicherheit des Fraunhofer SIT. Israel gilt als Cyber-Nation, mit erstklassiger Cybersicherheitsforschung und -entwicklung im ganzen Land. Die Fakultät für Informatik und Ingenieurswissenschaften an der Hebrew University zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen und ist Heimat eines der besten Forschungsteams Israels im Bereich Cybersicherheit. Bereits heute arbeiten wir zusammen mit unseren Kollegen in Jerusalem an einer Reihe von Cybersicherheits-Forschungsaktivitäten. Das gibt mir großes Vertrauen darin, dass das, was wir heute bekanntgeben, bald einer der produktivsten und innovativsten Orte für angewandte Cybersicherheit weltweit sein wird. Jerusalem bietet nicht nur eine lebendige Forschungs- und Innovationsumgebung, sondern ist auch eine der schönsten Städte der Welt, mitten im geografischen und politischen Zentrum de!
s Landes gelegen. Das wird es uns einfach machen, enge Arbeitsbeziehungen auch mit anderen Forschungszentren in Israel einzugehen und unsere Zusammenarbeit wachsen zu lassen, um schließlich die führende Forschungseinrichtung für Cybersicherheitsforschung in Israel zu werden."

Über die Hebrew University Jerusalem
Die Hebrew University Jerusalem ist Israels führende Forschungseinrichtung und die beste Universität des Landes. International gehört die HUJI zu den führenden Universitäten der Welt. Die Anerkennung, die die Hebrew University erlangt hat, bestätigt ihren exzellenten Ruf und ihre führende Rolle in der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Die Universität fördert interdisziplinäre Aktivitäten sowohl in Israel als auch im Ausland und übernimmt eine Brückenfunktion zwischen akademischer Forschung und ihrer gesellschaftlichen und industriellen Anwendung. Die Wissenschaftler der HUJI haben beeindruckende Durchbrüche in vielen Disziplinen erreicht und publizieren regelmäßig in den weltweit renommiertesten wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Die Forschungsergebnisse von HUJI-Wissenschaftlern sind vielfach ausgezeichnet worden mit nationalen
und internationalen Preisen, darunter dem Nobelpreis, der Fields-Medaille und dem Preis des Staates Israel. Die Universität hat eine sehr hohe Rate von Stipendien des Europäischen Forschungsrats. Ein Drittel aller Forschungsstipendien, die in Israel vergeben werden, gehen an Studenten der Hebrew University. Die meisten PhD-Titelträger in Israel haben ihren akademischen Grad an der Hebrew University erlangt, und ihre Alumni besetzen Schlüsselpositionen in Wissenschaft, öffentlichem Dienst und Wirtschaft.

Die Fakultät für Informatik und Ingenieurswissenschaften an der Hebrew University gehört weltweit zu den Spitzenforschungseinrichtungen auf diesem Gebiet. Ihre Forschung umfasst eine große Bandbreite von Themen, darunter die Theorie der Informatik, Datenwissenschaft (maschinelles Lernen, Data Mining, Statistik), Maschinelles Sehen und Darstellen, verteilte und vernetzte Systeme, Cybersicherheit und mehr. Die Fakultät beheimatet ebenfalls das neu gegründete Nationale Cybersicherheitsforschungs-Zentrums. Die Forschungsthemen des Zentrums beinhalten Sicherheit und Kryptografie, Sichere Netzwerkprotokolle, Robustheit von großen verteilten Systemen und Systemwiederherstellung, Fehler-Identifizierung und Zero-Day-Attacken, Techniken für Maschinelles Lernen zur Identifizierung von Bedrohungen und verdächtigem Verhalten sowie eingebettete Bedrohungen in scheinbar harmlosen Dateien, sicherer Zugang zu Cyber-Interaktionen und mehr. Fast die Hälfte der Wissenschaftler ist zurzeit in verschiedene Cybersicherheits-Aktivitäten eingebunden. (Fraunhofer SIT: ra)

Fraunhofer SIT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Vorschriftenkonforme VS-Bearbeitung

    Die IT-Dienstleisterin Materna Information & Communications SE erweitert jetzt ihr Lösungsangebot im Bereich der sicheren Verwaltungsakte für Kunden aus dem Public Sector und kooperiert mit dem Security-Spezialistin secunet Security Networks AG. Zukünftig sollen durch die Integration von Produkten beider Häuser "sichere E-Akte"-Lösungen entstehen, welche den Umgang mit digitalen Verschlusssachen innerhalb von E-Akte-Systemen für Bundes- und Landesverwaltungen ermöglicht. In vielen Verwaltungen werden elektronische Akten in Dokumenten-Management-Systemen gepflegt. Diese sind mit Sicherheitsvorkehrungen für den Zugriff auf Akten, Vorgänge oder Dokumente ausgestattet. Dennoch fehlen solchen E-Akte-Systemen das bei Verschlusssachen (VS) durch Vorschriften geforderte Sicherheitsniveau und die entsprechenden Nachweise.

  • "Secure all the way"

    Die befine Solutions AG hat am 7. Mai 2019 ihren Namen zu Cryptshare AG geändert. Der deutsche Software-Anbieter trägt damit einer Erfolgsgeschichte Rechnung, die vor fast zwei Jahrzehnten begann und nun ihren vorläufigen Höhepunkt nimmt. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat der Anbieter aus Freiburg im Breisgau ein breites Spektrum an Software-Lösungen geschaffen, die sich branchenübergreifend an die Bedürfnisse von Unternehmen und Organisationen in der ganzen Welt richten. Im Laufe der Zeit ist die Zahl der Mitarbeiter auf 60 gestiegen, inzwischen gibt es Vertriebsstandorte in Großbritannien sowie den Niederlanden und eine Tochtergesellschaft in den USA. Unter den Innovationen des Anbieters hat sich Cryptshare zu der mit Abstand erfolgreichsten entwickelt, sie steht seit langem im Fokus der Entwicklung und ist in mehreren Editionen sowie Sprachversionen verfügbar. Mit der Kommunikationslösung lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig austauschen. Gleichzeitig lässt sich die Lösung durch die verfügbare API in bestehende Systeme integrieren und Prozesse im Dateitransfer automatisieren. Inzwischen ist sie in mehr als 2.000 Unternehmen in über 30 Ländern bei rund vier Millionen Anwendern im Einsatz.

  • Vereinte Kräfte im Kampf gegen Malware

    Tabidus Technology läutet den Start für einen neuen Umgang mit IT-Sicherheitsherstellern und -technologien zum Schutz vor Viren und Malware ein. Noch bis Ende September 2019 können sich Unternehmen für den kostenfreien und unverbindlichen Test der innovativen IT-Sicherheitslösung United Endpoint Protector für Windows-Clients und -Server registrieren. Nach dem Motto "Sicherheitsanbieter aktivieren statt installieren" bündelt Tabidus Technology die Sicherheitspotentiale namhafter Anti-Malware-Hersteller in einem universellen Scan-Framework, um Unternehmen einen besseren und einfacheren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten. Der besondere Vorteil dieses Ansatzes liegt in der flexiblen Einsatz- und Kombinationsmöglichkeit der verschiedenen Anbieter. Diese können per Knopfdruck aktiviert und ohne zusätzlichen Installationsaufwand zum Einsatz gebracht werden.

  • IT-Security-Industrie: Die wichtigsten Zielmärkte

    Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) hat seine Mitglieder nach Präferenzen bei IT-Sicherheitsmessen und nach den wichtigsten Zielmärkten befragt. it-sa Nürnberg und RSA San Francisco bzw. die D-A-CH-Region und die USA werden am häufigsten genannt. Die im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) organisierte IT-Sicherheitswirtschaft ist national und international auf verschiedenen Messen engagiert. Die branchenrelevanten Messen haben sich entsprechend den verschiedenen IT-Sicherheitsprodukten, Geschäftsfeldern und Zielmärkten weiter diversifiziert. Die KMU-geprägte Branche ist auf einige Leitevents fokussiert, aber auch auf zahlreiche regionale, nationale und internationale Spezialveranstaltungen.

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."