- Anzeigen -


Vorteile einer Videoüberwachung nutzen


IP-basierte Sicherheitssysteme: Genetec baut Aktivitäten in Deutschland, Österreich und Schweiz aus
Partnernetzwerk soll weiter ausgebaut werden - Genetec adressiert bei der Videoüberwachung strengste europäische Datenschutzvorgaben

- Anzeigen -





Genetec, Technologienentwicklerin und Lösungsanbieterin IP-basierte Sicherheitssysteme, wird ihre Aktivitäten in der deutschsprachigen Region deutlich ausbauen. Das 1997 gegründete kanadische Unternehmen mit Sitz in Montréal gehört zu den global führenden Anbietern IP-basierter Sicherheitslösungen. Genetec adressiert mit mehr als 800 Mitarbeiter und knapp 2.000 Vertriebspartner weltweit die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Genetec bietet mit "Security Center" ein einheitliches System, das modular Lösungen für Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Nummernschilderkennung oder Entscheidungsunterstützung in Sicherheitszentralen kombiniert. Dabei arbeitet das Unternehmen mit namhaften Herstellern von Endgeräten wie z.B, Videoüberwachungskameras, Türöffnungssystemen, Sensoren oder Alarmgebern zusammen. Seit September ist das Unternehmen auch mit einer eigenen Niederlassung in Düsseldorf vertreten und unterstreicht damit die strategische Bedeutung des deutschen Marktes. "Wir sind über unsere Partner schon einige Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig", so Pierre Racz, CEO Genetec Inc. "Jetzt aber wollen wir unsere Aktivitäten hier deutlich ausbauen. Unsere neue deutsche Niederlassung ist ein klares Signal, wie wichtig dieser Markt für uns ist und welches Wachstumspotenzial wir hier sehen."

Nähe zu Technologiepartner
"Düsseldorf ist für uns ein idealer Standort, der uns mit seiner sehr guten Verkehrsinfrastruktur eine größere Nähe zu unseren Technologiepartnern und unseren Kunden ermöglicht", erläutert Nick d’Hoedt, Regional Sales Director bei Genetec für Benelux, Skandinavien und D/A/CH. "Die Region Rhein-Ruhr ist zudem ein sehr dynamischer und spannender Markt mit vielen Industrieunternehmen, Flughäfen und anderen öffentlichen Einrichtungen, die von unseren Sicherheitslösungen profitieren können."

Der neue Standort ist schnell von der Europazentrale des Unternehmens in Paris erreichbar und bietet genügend Wachstumspotenzial für die ehrgeizigen Expansionspläne des Unternehmens.

Schutz der Privatsphäre
Genetec kennt die spezifischen Anforderungen des deutschsprachigen Marktes genau. "Deutschland hat ähnlich wie Österreich, die Schweiz und Skandinavien eine sehr strikte Gesetzgebung zum Schutz der Privatsphäre insbesondere auch bei der Videoüberwachung. Das adressieren wir. Unsere Technologie erlaubt es, durch automatisches Ausblenden sensitiver Bereiche, z.B. von Gesichtern, die Vorteile einer Videoüberwachung zu nutzen ohne Kompromisse beim Datenschutz eingehen zu müssen", so Nick d’Hoedt. "Nur bei Straftaten können autorisierte Behörden auf das Originalmaterial zugreifen, um es für die Strafverfolgung zu nutzen."

Vertriebspartnernetzwerk soll ausgebaut werden
Genetec plant insbesondere, sein Vertriebspartnernetzwerk in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich auszubauen. "Unsere Lösungen werden ausschließlich über unsere Vertriebspartner und Systemintegratoren vertrieben. Wir unterstützen diese Partner nicht nur mit unseren Lösungen, sondern auch mit unserem Know-how und unserer Erfahrung aus der Implementierung von komplexen Sicherheitsprojekten weltweit", erklärt Dirk Schiller, Regional Sales Manager und zuständig für das Partnermanagement. Genetec unterhält dafür ein umfangreiches, abgestuftes Partnerprogramm. Zertifizierungen und Schulungen für die Vertriebspartner werden zukünftig auch auf Deutsch angeboten. (Genetec: ra)

eingetragen: 24.10.16
Home & Newsletterlauf: 24.11.16


Genetec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.