- Anzeigen -


Zweckgebundenes Darlehen


EU-Investitionsoffensive: EIB stellt Kredit in Höhe von 80 Mio. Euro an Giesecke & Devrient bereit
Im Bereich Mobile Security fließen die EIB-Gelder in Entwicklungsprojekte zur Absicherung des vernetzten, digitalen Datenaustauschs

- Anzeigen -





Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt der Giesecke & Devrient GmbH (G&D) einen Kredit in Höhe von 80 Mio. Euro zur Stärkung der firmeneigenen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Verfügung. Der Kredit an den Technologiekonzern wird über eine Garantie aus dem "Europäischen Fonds für Strategische Investitionen" (EFSI) abgesichert. EFSI ist eine tragende Säule der Investitionsoffensive für Europa, in dem die EIB und die Europäische Kommission strategische Partner sind, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken.

Der für Deutschland zuständige Vize-Präsident der EIB, Ambroise Fayolle, sagte: "Innovation und technologische Entwicklung bei Zahlungsmitteln sind von entscheidender Bedeutung, wenn die Bürger Vertrauen in ihr Bargeld sowie digitale oder mobile Bezahlmethoden haben sollen. Für uns als EU-Bank steht die Förderung von Innovation und technologischer Exzellenz ganz weit oben. Deshalb begrüße ich ausdrücklich, dass wir jetzt unsere langjährige Zusammenarbeit mit Giesecke & Devrient weiter vertiefen."

Der EIB-Vizepräsident führte ferner aus, die EU-Bank habe im Investitionsplan für Europa eine zentrale Rolle übernommen, um die Modernisierung der europäischen Wirtschaft zu verbessern, besonders in Sachen Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Investitionsoffensive habe das Ziel, private Mittel für Projekte zu mobilisieren, indem Gelder der EIB als Katalysator eingesetzt werden, die über den Fonds abgesichert sind. "Beide Vorgaben, die Modernisierung der Wirtschaft und die Mobilisierung privater Ressourcen, sind in der Kooperation mit G&D gegeben", unterstrich Fayolle.

G&D wird das zweckgebundene Darlehen der EIB in Entwicklungsprojekte aus den beiden Geschäftsbereichen Banknote und Mobile Security investieren. Im Banknotenbereich wird eine neue Generation von Produkten zur Banknotenbearbeitung entwickelt. Dabei werden neue Maschinen und Funktionen für einen modularen, skalierbaren Produktbaukasten realisiert. Im Bereich Mobile Security fließen die EIB-Gelder in Entwicklungsprojekte zur Absicherung des vernetzten, digitalen Datenaustauschs beispielsweise bei Bezahlvorgängen, bei der Mobilfunkkommunikation via integrierter SIM-Karte im Auto oder bei der Internet- und Cloud-Kommunikation von Maschinen.

"Wir freuen uns über die Zusage des Darlehens. Die EIB steht unserem Haus seit längerer Zeit als Refinanzierungspartner zur Verfügung. Wir haben hierbei die Möglichkeit ausgenutzt, unsere Kreditbeschaffungsbasis insgesamt zu verbreitern. Die Bank hat sich stets als zuverlässiger Geschäftspartner erwiesen", betont Dr. Peter Zattler, Mitglied der G&D-Geschäftsführung und CFO.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Jyrki Katainen, verantwortlich für Jobs, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit, erklärte: "Die Kreditvereinbarung ermöglicht es Giesecke & Devrient, ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu finanzieren, die notwendig sind, um die Position des Unternehmens in einem umkämpften Markt zu festigen. Und genau das will die Investitionsoffensive: die Position europäischer Firmen als Weltmarktführer in einem hochgradig dynamischen und wettbewerbsorientiertem Technologieumfeld stärken." (Giesecke & Devrient - G&D: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 20.02.17


Giesecke & Devrient: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.