- Anzeigen -


Vom Desktop in die Cloud


it-sa 2017: Public Key Infrastructure im modernen Unternehmen und Digital Signing Service für den Dokumenten-Workflow
Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen

- Anzeigen -





GlobalSign, Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen, ist auch in diesem Jahr auf der it-sa vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg vertreten. Die jährlich ausgerichtete IT-Security-Plattform wendet sich an IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Security. Beim diesjährigen Messeauftritt konzentriert sich GlobalSign auf ihre bewährten PKI-Sicherheitsplattformen für Verschlüsselung, Authentifizierung von Benutzern und Geräten sowie digitale Signaturen.

De Temmerman, VP Strategic Sales & PKI Services EMEA bei GlobalSign, sagte: "Im Wesentlichen lösen wir vier Kernprobleme. Wir senken die Kosten und reduzieren den Zeitaufwand, der gemeinhin mit einer unternehmensweit ausgebrachten PKI-Lösung assoziiert wird. Dabei ist es möglich selbst eine sehr große Anzahl von Identitäten zu verwalten. Gleichzeitig gewährleisten wir über die bereitgestellten Zertifikate Compliance und korrekte Laufzeiten."

Im Rahmen des it-sa-Vortragsprogramms gibt Enterprise Partner Account Manager Andreas Brix einen Einblick wie PKI im modernen Unternehmen funktioniert und welche Vorteile mit ihr verbunden sind. Unternehmen und IT-Infrastrukturen sind ständig neuartigen Bedrohungen ausgesetzt. Und es ist zu einer der drängendsten Herausforderungen geworden, Sicherheit für E-Mail-Systeme, mobile Endgeräte und in der Cloud zu garantieren. PKI schützt IT-Infrastrukturen vor potenziellen Angriffen und lässt sich trotzdem vergleichsweise einfach implementieren: Digitale Zertifikate werden automatisch integriert und bereitgestellt.

Andreas Brix hält seinen Vortrag Dienstag, den 10. Oktober 2017 um 13.45 Uhr im Forum T10, Technik.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Digital Signing Service: Vom Desktop in die Cloud
Außerdem stellt GlobalSign ihren neuen Digital Signing Service vor. Der Digital Signing Service beseitigt Implementierungsbarrieren und senkt die Kosten für das Einfügen von vertrauenswürdigen digitalen Signaturen in Dokumenten-Workflow-Lösungen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dokumentsignatur-Produkten, die Token oder Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) benötigen, ist GlobalSigns Digital Signing Service Cloud-basiert, hoch skalierbar und API-gestützt, und lässt sich nahtlos in kommerzielle und benutzerdefinierte Dokumenten-Workflow-Lösungen integrieren. Zusätzliche Sicherheits-Hardware ist überflüssig. Der Benutzer erhält öffentlich vertrauenswürdige und konforme digitale Signaturen.

Lila Kee, Chief Product Officer von GlobalSign: "Unser Digital Signing Service ist deswegen eine bahnbrechende Technologie, da wir den Prozess öffentlich vertrauenswürdige digitale Signaturen in alle Dokumenten-Workflow-Lösungen einzufügen, einfach und kostengünstig gestalten. Die digitale Wirtschaft sowie steigende Compliance-Anforderungen, fördern die Nachfrage nach sichereren digitalen Dokumentensignaturen. Und nach Lösungen, die entsprechend skalierbar sind. Sie gestatten es die wachsende Marktnachfrage zu befriedigen und elektronische Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten.”

Cloud-basierte Active Directory-Integration: Auto Enrollment Gateway (AEG)
Zusätzlich präsentiert GlobalSign die aktuelle Version der Active Directory-Integration, Auto Enrollment Gateway (AEG). Beim erstmals 2013 vorgestellten AEG handelt es sich um einen Software-Service, der als Bindeglied zwischen den SaaS-Zertifikatsdiensten von GlobalSign und der Windows-Umgebung eines Unternehmens fungiert. AEG simuliert dabei Aspekte einer On-Premises-Zertifizierungsstelle (CA im Hause; z.B. Microsoft CA), leitet aber sämtliche Zertifikatanfragen an GlobalSign weiter. GlobalSign steuert Sicherheit, ständige Verfügbarkeit und CA-Operationen, während demgegenüber die betreffenden Firmen die Kontrolle über Benutzer und Richtlinien behalten. AEG ist eine Plattform, die erfolgreich eingesetzt wird, um Zertifikate für sichere E-Mail (S/MIME)-, Benutzer- und Computerauthentifizierung sowie intern zugängliche Server bereitzustellen.

Ronald De Temmerman von GlobalSign: "Die Anzahl an verbundenen Geräten in einem durchschnittlichen Unternehmen nimmt ständig zu, und es ist unwahrscheinlich, dass jedes Gerät Teil des Active Directorys ist. Die Ausweitung des AEG auf Nicht-Domain-Geräte erleichtert es Administratoren, zertifikatbasierte Lösungen zu aktivieren, wie beispielsweise Client- und Rechnerauthentifizierung, SSL oder S/MIME auf Mobilgeräten, Routern und Nicht-Windows-Rechnern. Alles über das Portal, das sie ohnehin für ihre Domain-Objekte verwenden."

Erfahren Sie mehr und besuchen Sie uns auf der it-sa in Nürnberg, vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Halle 10.0 auf dem Stand 427. Besuchen Sie den Vortrag zum Thema "PKI im modernen Unternehmen, worin liegen die Vorteile?", mit Andreas Brix, am 10. Oktober um 13.45 Uhr im Technik Forum, Halle 10.0. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 01.10.17
Home & Newsletterlauf: 05.10.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.