- Anzeigen -


Sicherheitsrisiken für die Energiebranche senken


GlobalSign kooperiert mit dem National Cybersecurity-Center of Excellence (NCCoE)
Der Schritt-für-Schritt IdA-Praxisleitfaden unterstützt Versorgungsunternehmen dabei, ein zentrales Identity und Access Management-System und Authentifizierung im Unternehmen zu implementieren

(30.10.15) – GlobalSign arbeitet zukünftig mit dem National Cybersecurity Center of Excellence (NCCoE) zusammen. Ziel ist es, einen Leitfaden speziell für Energieversorgungsunternehmen zu entwickeln, um auf dieser Basis Identity und Access Management-Best-Practices zu implementieren. Sichere Zugangs- und Authentifizierungskontrollen tragen entscheidend dazu bei, das Risiko von Cyberbedrohungen zu senken.

Als nationales Labor für die Cyber-Sicherheit des Landes, bringt das NCCoE Mitarbeiter aus Industrie, Technologieunternehmen, Behörden und Wissenschaft zusammen. Alle arbeiten gemeinsam an anwendungsbezogenen Leitlinien zur Cybersicherheit um eine Vielzahl von Problemen mit nationaler Bedeutung anzugehen. Da eine stetig steigende Zahl von Technologien, Geräten und Systemen online geht und diese sich mit Stromnetzsystemen verbinden können, besteht zwangsläufig ein erhöhter Schutzbedarf.

Um die anstehenden Probleme zu bewältigen, arbeiten GlobalSign und weitere Anbieter eng mit dem NCCoE am National Institute of Standards and Technology (NIST) zusammen. Das Projekt stellt eine zentralisierte Identity und Access Management (IDAM)-Plattform vor, die einen umfassenden Überblick über alle Benutzer in verschiedenen Funktionen gibt, wie zum Beispiel den physischen Zugang zur Informationstechnologie (IT) und der Betriebstechnik (BT) im Unternehmen. Darüber hinaus gewährleistet sie, dass nur dem richtigen Benutzertyp auch die entsprechenden Zugangsrechte gewährt werden. Ein Entwurf des Leitfadens wurde bereits veröffentlicht. Es handelt sich um Orientierungshilfen, die Schritt-für-Schritt erläutern, wie Versorgungsunternehmen mit Standards, Best Practices und handelsüblichen Produkten physischen und logischen Zugang zu Ressourcen im ganzen Unternehmen überwachen können.

James McCarthy, Leitender Sicherheitsingenieur und Projektleiter des Energiesektor-Teams am NCCoE, sagte: "Kooperationen wie diese sind von unschätzbarem Wert für die Arbeit des NCCoE. So können wir ein erfahrenes Team aus Industrie, Wissenschaft und Verwaltung aufbauen, um kritische Cyberprobleme zu lösen. Wir wollen zeigen, dass jedes Unternehmen Standards, Best Practices und handelsübliche Technologien für sich einsetzen kann, um die Internetsicherheit zu verbessern, Risiken zu senken und insgesamt das Sicherheitsniveau zu verbessern.”

Als einer der teilnehmenden Anbieter konnte GlobalSign die Zugangskontrolle für Benutzer simulieren, die Zugang zu kritischen Systemen in mehreren Silos haben. Diese erfordern Identitätsnachweise mit einem besonders hohen Sicherheitslevel. Genauer gesagt: die simulierte Testumgebung nutzt GlobalSigns Managed PKI-Plattform um NAESB WEQ-12 digitale Zertifikate auszustellen und zu verwalten. Das gewährleistet einen sicheren Netzwerkzugang sowohl für interne als auch externe Benutzer.

In den letzten drei Jahren hat GlobalSign eine führende Rolle bei der Entwicklung von Best Practices und Standards für die Cyber-Sicherheit gespielt. Insbesondere wenn es darum geht die Versorgungswirtschaft und kritische nationale Infrastrukturen gleichermaßen abzusichern. GlobalSign ist aktiver Teilnehmer am PKI-Unterausschuss des North American Energy Standards Board; Lila Kee, Chief Product Officer bei GlobalSign, hat einen Sitz im Board of Directors des NAESB Wholesale Electric Quadrant (WEQ), um dort ihr Wissen weiterzugeben sowie Sicherheitsrichtlinien und Technologiestandards für den Energiesektor weiter voranzutreiben. Die Zusammenarbeit zwischen GlobalSign, dem NCCoE und anderen Branchenexperten am IdAM-Praxisleitfaden stärkt und fördert Maßnahmen zur Cybersicherheit. (GMO GlobalSign: ra)

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.