- Anzeigen -


Sicherheitsrisiken für die Energiebranche senken


GlobalSign kooperiert mit dem National Cybersecurity-Center of Excellence (NCCoE)
Der Schritt-für-Schritt IdA-Praxisleitfaden unterstützt Versorgungsunternehmen dabei, ein zentrales Identity und Access Management-System und Authentifizierung im Unternehmen zu implementieren

(30.10.15) – GlobalSign arbeitet zukünftig mit dem National Cybersecurity Center of Excellence (NCCoE) zusammen. Ziel ist es, einen Leitfaden speziell für Energieversorgungsunternehmen zu entwickeln, um auf dieser Basis Identity und Access Management-Best-Practices zu implementieren. Sichere Zugangs- und Authentifizierungskontrollen tragen entscheidend dazu bei, das Risiko von Cyberbedrohungen zu senken.

Als nationales Labor für die Cyber-Sicherheit des Landes, bringt das NCCoE Mitarbeiter aus Industrie, Technologieunternehmen, Behörden und Wissenschaft zusammen. Alle arbeiten gemeinsam an anwendungsbezogenen Leitlinien zur Cybersicherheit um eine Vielzahl von Problemen mit nationaler Bedeutung anzugehen. Da eine stetig steigende Zahl von Technologien, Geräten und Systemen online geht und diese sich mit Stromnetzsystemen verbinden können, besteht zwangsläufig ein erhöhter Schutzbedarf.

Um die anstehenden Probleme zu bewältigen, arbeiten GlobalSign und weitere Anbieter eng mit dem NCCoE am National Institute of Standards and Technology (NIST) zusammen. Das Projekt stellt eine zentralisierte Identity und Access Management (IDAM)-Plattform vor, die einen umfassenden Überblick über alle Benutzer in verschiedenen Funktionen gibt, wie zum Beispiel den physischen Zugang zur Informationstechnologie (IT) und der Betriebstechnik (BT) im Unternehmen. Darüber hinaus gewährleistet sie, dass nur dem richtigen Benutzertyp auch die entsprechenden Zugangsrechte gewährt werden. Ein Entwurf des Leitfadens wurde bereits veröffentlicht. Es handelt sich um Orientierungshilfen, die Schritt-für-Schritt erläutern, wie Versorgungsunternehmen mit Standards, Best Practices und handelsüblichen Produkten physischen und logischen Zugang zu Ressourcen im ganzen Unternehmen überwachen können.

James McCarthy, Leitender Sicherheitsingenieur und Projektleiter des Energiesektor-Teams am NCCoE, sagte: "Kooperationen wie diese sind von unschätzbarem Wert für die Arbeit des NCCoE. So können wir ein erfahrenes Team aus Industrie, Wissenschaft und Verwaltung aufbauen, um kritische Cyberprobleme zu lösen. Wir wollen zeigen, dass jedes Unternehmen Standards, Best Practices und handelsübliche Technologien für sich einsetzen kann, um die Internetsicherheit zu verbessern, Risiken zu senken und insgesamt das Sicherheitsniveau zu verbessern.”

Als einer der teilnehmenden Anbieter konnte GlobalSign die Zugangskontrolle für Benutzer simulieren, die Zugang zu kritischen Systemen in mehreren Silos haben. Diese erfordern Identitätsnachweise mit einem besonders hohen Sicherheitslevel. Genauer gesagt: die simulierte Testumgebung nutzt GlobalSigns Managed PKI-Plattform um NAESB WEQ-12 digitale Zertifikate auszustellen und zu verwalten. Das gewährleistet einen sicheren Netzwerkzugang sowohl für interne als auch externe Benutzer.

In den letzten drei Jahren hat GlobalSign eine führende Rolle bei der Entwicklung von Best Practices und Standards für die Cyber-Sicherheit gespielt. Insbesondere wenn es darum geht die Versorgungswirtschaft und kritische nationale Infrastrukturen gleichermaßen abzusichern. GlobalSign ist aktiver Teilnehmer am PKI-Unterausschuss des North American Energy Standards Board; Lila Kee, Chief Product Officer bei GlobalSign, hat einen Sitz im Board of Directors des NAESB Wholesale Electric Quadrant (WEQ), um dort ihr Wissen weiterzugeben sowie Sicherheitsrichtlinien und Technologiestandards für den Energiesektor weiter voranzutreiben. Die Zusammenarbeit zwischen GlobalSign, dem NCCoE und anderen Branchenexperten am IdAM-Praxisleitfaden stärkt und fördert Maßnahmen zur Cybersicherheit. (GMO GlobalSign: ra)

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.