- Anzeigen -


Sicherheitslösungen integrieren


Cisco und IBM bündeln Kräfte im Kampf gegen Cyberkriminalität
Technologieintegration, kombinierte Services und Zusammenarbeit bei Threat Intelligence

- Anzeigen -





Cisco und IBM Security haben bekannt gegeben, dass sie zusammenarbeiten, um der wachsenden globale Bedrohung durch Cyberkriminalität zu begegnen. Die Partnerschaft bezieht sich auf Produkte, Dienstleistungen und den Bereich der Sicherheitsforschung. Cisco Sicherheitslösungen werden mit "QRadar" von IBM integriert, um Organisationen über Netzwerke, Endpunkte und Clouds hinweg besser zu schützen. Kunden profitieren auch von der Bandbreite der IBM Global Services-Unterstützung von Cisco-Produkten in Managed Security Service Provider (MSSP) -Angeboten. Die Zusammenarbeit schafft auch eine neue Verbindung zwischen den IBM X-Force- und Cisco Talos-Sicherheitsforschungsteams, die mit der Zusammenarbeit bei der Threat-Intelligence-Forschung und der Koordination bei großen Cyber-Security-Vorfällen beginnen wird.

Eines der Kernprobleme, die sich auf Sicherheitsteams auswirken, ist die weite Verbreitung von Sicherheitstools, die nicht untereinander kommunizieren oder wenig integrierbar sind. Eine aktuelle Cisco-Umfrage von 3.000 Chief Security Officers ergab, dass 65 Prozent ihrer Organisationen zwischen sechs und 50 verschiedene Sicherheitsprodukte nutzen. Die Verwaltung solcher Komplexität ist eine herausfordernde Aufgabe für Sicherheitsteams und kann zu potenziellen Sicherheitslücken führen. Die Cisco- und IBM Security-Partnerschaft konzentriert sich darauf, Organisationen zu helfen, die Zeit zu reduzieren, die erforderlich ist, um Bedrohungen zu erkennen und zu abzumildern. Sie bietet Organisationen integrierte Tools, um ihnen zu helfen, die Reaktion auf Angriffe mit größerer Geschwindigkeit und Genauigkeit stärker zu automatisieren.

"Die neue Zusammenarbeit zwischen Cisco und IBM im Bereich Cybersecurity unterstreicht die Notwendigkeit, herstellerübergreifende, durchgängig integrierte Sicherheitslösungen zu schaffen - anstelle von Insellösungen, die Einzelprobleme adressieren, aber keine durchgängige IT-Sicherheitskonzeption unterstützen", sagt Christian Nern, Head of Security Software Sales, IBM DACH.

"In der Cyber-Sicherheit ist ein datengesteuertes Vorgehen der einzige Weg, um den Bedrohungen, die sich auf den Geschäftsbetrieb auswirken können, einen Schritt voraus zu sein", ergänzt Bill Heinrich, Leiter der Abteilung für Informationssicherheit bei BNSF Railway.

Sicherheitslösungen über Netzwerke und Clouds hinweg integrieren
Die Kosten für Datenverluste in Unternehmen steigen weiter an. Im Jahr 2016 fand das Ponemon-Institut heraus, dass die Kosten bei den befragten Unternehmen auf einem Höchststand waren mit bis zu 4 Millionen US-Dollar je Vorfall - ein Anstieg um 29 Prozent in den letzten drei Jahren. Eine langsame Reaktion kann auch Auswirkungen auf die Kosten für einen Sicherheitsvorfall haben - Vorfälle, deren Bewältigung länger als 30 Tage dauern, können im siebenstelligen Bereich höhere Kosten verursachen also solche, die innerhalb von 30 Tagen entschärft werden. Diese steigenden Kosten sind Treiber für die Notwendigkeit, Bedrohungen schneller zu erkennen und zu blockieren in einem integrierten Ansatz zur Verteidigung.

Die Kombination von Ciscos Best-of-Breed-Sicherheitsangeboten und dem architektonischen Ansatz, der mit der IBM Cognitive Security Operations Platform integriert ist, hilft Kunden dabei, ihre Organisationen effektiver vom Netzwerk bis zum Endpunkt der Cloud abzusichern. Als Teil der Zusammenarbeit wird Cisco neue Anwendungen für die QRadar Security Analytics-Plattform von IBM bereitstellen. Die ersten beiden neuen Anwendungen sollen dazu beitragen, dass Sicherheitsteams fortgeschrittene Bedrohungen besser verstehen und darauf reagieren können. Sie werden auf der IBM Security App Exchange verfügbar werden und verbessern die Benutzererfahrung. Sie helfen Kunden, Vorfälle effektiver zu identifizieren und zu beheben, wenn diese mit Ciscos Next-Generation Firewall (NGFW), Next Generation Generation Intrusion Protection System (NGIPS) und Advanced Malware Protection (AMP) und Threat Grid arbeiten.

Darüber hinaus wird die IBM Resilient Incident Response Plattform (IRP) mit Cisco Threat Grid integriert, um Sicherheitsteams mit vertiefteen Einblicken zu versorgen, um auf Vorfälle schneller zu reagieren. Zum Beispiel können Analysten in der IRP Indikatoren für Vorfälle mit Hilfe der Threat Intelligence von Cisco Threat Grid nachschlagen oder verdächtige Malware mit Sandbox-Technologie untersuchen. Damit können Sicherheitsteams für ihre Reaktion wertvolle Vorfalldaten gewinnen.

"Ciscos architektonischer Ansatz zur Sicherheit ermöglicht es Unternehmen, einmal eine Bedrohung zu erkennen und dann überall zu stoppen. Durch die Kombination von Ciscos umfangreichem Security-Portfolio mit dem IBM Security-Operations-Betrieb und der Response-Plattform bringen Cisco und IBM Best-of-Breed-Produkte und -Lösungen in das Netzwerk, den Endpunkt und die Cloud, gepaart mit fortschrittlichen Analysen- und Orchestrierungsfunktionen ", sagt David Ulevitch, SVP und General Manager, Cisco Security.

"Es wird erwartet, dass Cybercrime die Welt bis zu 6 Billionen US-Dollar jährlich bis 2021 kosten kann. Deshalb ist IBM ein Befürworter der offenen Zusammenarbeit im Kampf gegen Bedrohungen, um die Attraktivität von Cyberangriffen deutlich zu senken", sagt Marc van Zadelhoff, General Manager, IBM Security. "Mit Ciscos Unterstützung des IBM Immunsystems zur Cyberverteidigung können gemeinsame Kunden ihre Fähigkeiten erheblich erweitern - durch die Verwendung von kognitiven Technologien wie IBM Watson für Cyber ​​Security. Auch die Tatsache, daß die IBM X-Force und Cisco Talos Teams zusammenarbeiten, ist ein enormer Vorteil im Kampf gegen Cyberkriminalität. "

Threat Intelligence und Managed Services
IBM X-Force und Cisco Talos Forschungsteams werden künftig in der Sicherheitsforschung zusammenarbeiten, um anspruchsvolle Cybersicherheitsprobleme bei gemeinsamen Kunden zu lösen, indem die jeweils führenden Experten hier im Verbund arbeiten. Für gemeinsame Kunden wird IBM eine Integration zwischen X-Force Exchange und Cisco Threat Grid bereitstellen. Diese Integration erweitert die historische und Echtzeit-Datenbasis in der Threat Intelligence, die Sicherheitsanalysten für tiefere Einsichten korrelieren lassen können.

Zum Beispiel haben Cisco und IBM kürzlich die Threat Intelligence-Daten im Rahmen der jüngsten WannaCry-Ransomware-Angriffe geteilt. Die Teams koordinierten ihre Reaktionen und die Forscher tauschten Einblicke aus in der Ausbreitung der Malware. Sie arbeiten weiterhin an dieser Untersuchung zusammen, um sicherzustellen, dass gemeinsame Kunden und die Branche die jeweils wichtigsten Informationen erhalten können.

Durch diese erweiterte Zusammenarbeit wird das IBM Managed Security Services-Team, das Sicherheit für über 3.700 Kunden weltweit steuert, mit Cisco zusammenarbeiten, um neue Dienste zu erbringen, die darauf abzielen, die Komplexität weiter zu reduzieren. Eines der ersten Angebote ist für den wachsenden Hybridwolkenmarkt konzipiert. Da Enterprise-Kunden immer stärker die Sicherheitsinfrastruktur zu öffentlichen und privaten Cloud-Anbietern migrieren, stellt IBM Security Managed Security Services zur Unterstützung von Cisco Security-Plattformen in führenden Public Cloud Services zur Verfügung. (IBM: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 17.07.17


IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.

  • Überprüfung des Quellcodes

    Kaspersky Lab kündigt ihre "Globale Transparenzinitiative" an. Die Initiative ist Teil des kontinuierlichen Engagements zum Schutz der Kunden vor Cyberbedrohungen, egal woher diese Bedrohungen stammen oder welchem Zweck sie dienen. Mittels dieser Initiative wird Kaspersky Lab die Informationssicherheitsgemeinschaft sowie weitere Interessensgruppen in die Validierung und Verifizierung ihrer Produkte, internen Prozesse und Geschäftsabläufe einbeziehen. Darüber hinaus wird das Unternehmen zusätzliche Prozesse einführen, die darstellen, dass jeder sicherheitsrelevante Vorfall sofort und gründlich behandelt wird. Als Teil der Initiative beabsichtigt das Unternehmen, den Quellcode seiner Software - einschließlich Softwareupdates und Aktualisierungen der Bedrohungserkennung - für die unabhängige Überprüfung und Beurteilung bereitzustellen.

  • Digitale Signatur trotzt Quantencomputern

    Die Kryptografie und die Rechenkraft von Computern sind in einem ständigen Wettlauf: Steigt die Leistungsfähigkeit der Rechner, muss auch bei Verschlüsselungsverfahren nachgerüstet werden, um die Sicherheit der Datenkommunikation und der gesamten IT zu gewährleisten. Quantencomputer können bestimmte mathematische Aufgaben, auf denen ein Großteil der heutigen kryptografischen Verfahren beruhen, besonders schnell berechnen - und werden in absehbarer Zeit einsatzfähig sein. Hierauf sollte die Kryptografie vorbereitet sein. Ein Forscherteam der Technischen Universität (TU) Darmstadt und des deutschen IT-Sicherheitsunternehmens genua hat auf der Fachmesse it-sa in Nürnberg ein digitales Signatur-Verfahren vorgestellt, das Angriffen mit Quantencomputern standhält. Mit digitalen Signaturen garantieren bspw. Software-Hersteller ihren Kunden die Echtheit von zugesandten Updates. Das Verfahren wurde im Forschungsprojekt squareUP zur Praxisreife gebracht und soll in Kürze als erster Internet-Standard (Request for Comments, RFC) zu Post-Quantum-Signaturen veröffentlicht werden. Damit wird es zum universell gültigen Standard - ein Meilenstein für die Post-Quantum-Kryptografie.