- Anzeigen -


Apps und APIs gegen vernetzte Hacker


IBM präsentiert offene APIs (Application Programming Interfaces) für QRadar-IT-Sicherheitslösung
Neuer Marktplatz für Apps mit QRadar-Technologie

(29.01.16) - Mehr Cybersicherheit für alle: Für dieses Ziel, das sich nur mit vereinten Kräften erreichen lässt, öffnet IBM (NYSE: IBM) die IT-Sicherheitslösung "QRadar" für Entwickler. Über offene APIs (Application Programming Interfaces) lässt sich erstmals das von Gartner vielfach ausgezeichnete IBM QRadar-Sicherheitsinformations- und Ereignismanagement (SIEM) in Anwendungen Dritter integrieren. Zudem will IBM mit einem neuen Online-Marktplatz für Security-Apps die Verbreitung von QRadar vorantreiben: Auf IBM Security App Exchange finden sich bereits zum Start über ein Dutzend Anwendungen mit QRadar-Technologie. Kunden, die die Security-Lösung schon nutzen, dürfen sich über ein Update freuen.

"Informationen in schnellem Takt auf Facebook, Twitter und Co. zu teilen, gehört schon längst zum Alltag", sagt Gerd Rademann, Business Unit Executive, IBM Security Systems DACH. "Geht es aber um das Thema Cybersicherheit, tun sich Unternehmen und IT-Experten oft noch schwer bei der nahtlosen Zusammenarbeit. Deshalb öffnet IBM jetzt die QRadar-Lösung für Entwickler und bringt mit einem Online-Marktplatz für Security-Apps neuen Schwung in die branchenübergreifende Community."

APIs für alle
Bereits Anfang des Jahres 2015 hatte die IBM die X-Force-Exchange-Datenbank geöffnet und frei zugänglich gemacht – unglaubliche 700-Terabyte mit Informationen zu Cybergefahren. Jetzt folgt der nächste Schritt im gemeinsamen Kampf für mehr Cybersicherheit: Dank der neuen offenen APIs (Application Programming Interfaces) können Entwickler erstmals die Technologie hinter dem IBM QRadar-Sicherheitsinformations- und Ereignismanagement (SIEM) in ihre eigenen Anwendungen integrieren. QRadar ist bei tausenden Unternehmen rund um den Globus im täglichen Einsatz und belegt in Gartners Magic Quadrant for SIEM seit sieben Jahren in Folge Spitzenpositionen.

Mehr Apps, mehr Möglichkeiten
Bereits zum Start von IBM Security App Exchange finden sich über ein Dutzend Apps mit QRadar-Technologie auf dem neuen Online-Marktplatz. Diese stammen von Firmen wie Exabeam, Bit9 + Carbon Black und Resilient Systems sowie von Stealthbits, Brightpoint oder iSight. Ihre Apps stehen ab sofort zum Download bereit und bieten Nutzern nahtlose Integration von QRadar, automatische Analysen und mehr Übersicht beim Kampf gegen Cybergefahren und heimtückische Hacker.

Zu den neuen Apps zählt etwa die Exabeam User-Behavior-Analytics-App. Sie integriert Behavioral-Analytics auf User-Level und Risk-Profiling direkt ins QRadar-Dashboard. Eine weitere, von IBM entwickelte App kann Threat-Intelligence-Daten direkt in QRadar einspeisen und zwar über die offenen Standards STIX (Structured-Threat-Information-eXpression) und TAXII (Trusted-Automated-eXchange-of-Indicator-Information). Diese Daten lassen sich dann mittels Regeln automatisch korrelieren, durchsuchen oder für Reports nutzen. Bit9 + Carbon Black liefert eine App, die mittels QRadar vor Gefahren auf den Endpoints – PCs, Laptops oder Servern – warnt. Mit der IBM Security-Incident-Overview-App wiederum können Nutzer Attacken auf ihre Infrastruktur und deren Schwere grafisch darstellen. So behalten sie die Übersicht, können Vorfälle intuitiv priorisieren und gezielt reagieren.

All diese Programme basieren auf dem neuen QRadar-Application-Framework. Mit Developer-Kits und dank der neuen offenen APIs kann die Sicherheits-Community jetzt schnell und einfach neue QRadar-Apps erstellen. IBM Security prüft dann jede Anwendung sorgfältig, bevor sie auf IBM Security App Exchange zum Download bereitsteht.

Sicherheit stärker automatisiert: Update für QRadar
Mit der Eröffnung von IBM Security App Exchange veröffentlicht IBM auch eine neue Version von IBM Security QRadar SIEM. Das Update bringt vor allem mehr Automatisierung: Einmal eingestellt, kann QRadar jetzt ohne menschliches Zutun auf Cybergefahren reagieren, zum Beispiel selbstständig IP-Adressen blockieren oder den Zugriff von Nutzern basierend auf deren Risikoprofil gezielt erlauben oder verweigern. Diese Features lassen sich auch in mit dem QRadar-Application-Framework entwickelten Apps nutzen. Schließlich liefert die neue Version eine bessere Integration mit IBM BigFix Endpoint Security Management. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.