- Anzeigen -


Ehemalige Mitarbeiter eine Gefahrenquelle


Hauptrisiko für Datenklau: Nicht die Hacker, sondern Angestellte
Den Fokus auf eine robuste IT-Sicherheitsstruktur zu legen, ist die eine Seite der Medaille, auf der anderen Seite muss der Mitarbeiterzugang zu sensiblen Daten genau geregelt werden

(11.02.14) - Bei einer Podiumsdiskussion des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) waren sich die teilnehmenden IT-Sicherheitsexperten einig: Cyberspionage ist eine ernstzunehmende Bedrohungen, die vor allem von mittelständischen Unternehmen trotz der NSA-Affäre immer noch unterschätzt wird. An der Diskussion beteiligten sich unter anderem der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Dr. Hans-Georg Maaßen, und der IT-Sicherheitsbeauftragte von Siemens, Udo Wirtz.

Laut den Experten gehe nicht nur eine Gefahr durch Cyberspionage aus, sondern ebenfalls von Mitarbeitern in den Unternehmen selbst. Diese könnten sensible Informationen mitnehmen, weil sie frustriert sind oder kriminelle Absichten verfolgen. Laut einer Studie der Datensicherheitsexpertin Iron Mountain würden immerhin 6 Prozent der deutschen Büroangestellten sich an ihrem ehemaligen Arbeitgeber rächen, indem sie vertrauliche oder sensible Informationen aus dem Büro mitnehmen.

Falsche Anschuldigung ist Hauptmotiv für Datenrache
Der Studie zufolge stellen Schuldzuweisungen, die in den Augen der betroffenen Person ungerechtfertigt sind (16 Prozent), das Hauptmotiv für einen Datenklau bei deutschen Büroangestellten dar. Zu den weiteren Auslösern zählen Jobverlust (13 Prozent), sexuelle Belästigung (11 Prozent), unfaire Behandlung (10 Prozent); es folgen ausgebliebene Gehaltserhöhungen (8 Prozent) und schlechte Leistungsbeurteilungen (8 Prozent).

"Oft unterdrücken Angestellte ihre negativen Gefühle gegenüber dem Arbeitgeber. Kommt es dann zum Jobwechsel, wittern die Betroffenen ihre Chance, sich an ihrem Arbeitgeber zu rächen und nehmen dann sensible Daten mit zur Konkurrenz – wie unsere Studie zeigt", erklärt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer von Iron Mountain Deutschland, die Hintergründe. "In Deutschland sind es insbesondere die kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die schützenswertes Know-How wie zum Beispiel Konstruktionszeichnungen, Kundenlisten oder Projektpläne besitzen. Den Fokus auf eine robuste IT-Sicherheitsstruktur zu legen, ist die eine Seite der Medaille, auf der anderen Seite muss der Mitarbeiterzugang zu sensiblen Daten genau geregelt werden", so Börgmann weiter.

Sehr gefragt: Präsentationen und Kundendaten
Am ehesten haben es die Befragten auf Präsentationen (58 Prozent) und Kundenlisten (54 Prozent) abgesehen. Angesichts der Datenpannen der letzten Jahre, kann sich der Verlust sensibler Kundendaten heutzutage negativ auf die Kundenbeziehungen auswirken. Laut einer Studie, die PwC im letzten Jahr zusammen mit Iron Mountain tätigte, lehnt die Hälfte (51 Prozent) der deutschen Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit einem anderen Unternehmen ab, bei dem eine Datenpanne aufgetreten ist. (Iron Mountain: ra)

Iron Mountain: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Vorschriftenkonforme VS-Bearbeitung

    Die IT-Dienstleisterin Materna Information & Communications SE erweitert jetzt ihr Lösungsangebot im Bereich der sicheren Verwaltungsakte für Kunden aus dem Public Sector und kooperiert mit dem Security-Spezialistin secunet Security Networks AG. Zukünftig sollen durch die Integration von Produkten beider Häuser "sichere E-Akte"-Lösungen entstehen, welche den Umgang mit digitalen Verschlusssachen innerhalb von E-Akte-Systemen für Bundes- und Landesverwaltungen ermöglicht. In vielen Verwaltungen werden elektronische Akten in Dokumenten-Management-Systemen gepflegt. Diese sind mit Sicherheitsvorkehrungen für den Zugriff auf Akten, Vorgänge oder Dokumente ausgestattet. Dennoch fehlen solchen E-Akte-Systemen das bei Verschlusssachen (VS) durch Vorschriften geforderte Sicherheitsniveau und die entsprechenden Nachweise.

  • "Secure all the way"

    Die befine Solutions AG hat am 7. Mai 2019 ihren Namen zu Cryptshare AG geändert. Der deutsche Software-Anbieter trägt damit einer Erfolgsgeschichte Rechnung, die vor fast zwei Jahrzehnten begann und nun ihren vorläufigen Höhepunkt nimmt. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat der Anbieter aus Freiburg im Breisgau ein breites Spektrum an Software-Lösungen geschaffen, die sich branchenübergreifend an die Bedürfnisse von Unternehmen und Organisationen in der ganzen Welt richten. Im Laufe der Zeit ist die Zahl der Mitarbeiter auf 60 gestiegen, inzwischen gibt es Vertriebsstandorte in Großbritannien sowie den Niederlanden und eine Tochtergesellschaft in den USA. Unter den Innovationen des Anbieters hat sich Cryptshare zu der mit Abstand erfolgreichsten entwickelt, sie steht seit langem im Fokus der Entwicklung und ist in mehreren Editionen sowie Sprachversionen verfügbar. Mit der Kommunikationslösung lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig austauschen. Gleichzeitig lässt sich die Lösung durch die verfügbare API in bestehende Systeme integrieren und Prozesse im Dateitransfer automatisieren. Inzwischen ist sie in mehr als 2.000 Unternehmen in über 30 Ländern bei rund vier Millionen Anwendern im Einsatz.

  • Vereinte Kräfte im Kampf gegen Malware

    Tabidus Technology läutet den Start für einen neuen Umgang mit IT-Sicherheitsherstellern und -technologien zum Schutz vor Viren und Malware ein. Noch bis Ende September 2019 können sich Unternehmen für den kostenfreien und unverbindlichen Test der innovativen IT-Sicherheitslösung United Endpoint Protector für Windows-Clients und -Server registrieren. Nach dem Motto "Sicherheitsanbieter aktivieren statt installieren" bündelt Tabidus Technology die Sicherheitspotentiale namhafter Anti-Malware-Hersteller in einem universellen Scan-Framework, um Unternehmen einen besseren und einfacheren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten. Der besondere Vorteil dieses Ansatzes liegt in der flexiblen Einsatz- und Kombinationsmöglichkeit der verschiedenen Anbieter. Diese können per Knopfdruck aktiviert und ohne zusätzlichen Installationsaufwand zum Einsatz gebracht werden.

  • IT-Security-Industrie: Die wichtigsten Zielmärkte

    Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) hat seine Mitglieder nach Präferenzen bei IT-Sicherheitsmessen und nach den wichtigsten Zielmärkten befragt. it-sa Nürnberg und RSA San Francisco bzw. die D-A-CH-Region und die USA werden am häufigsten genannt. Die im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) organisierte IT-Sicherheitswirtschaft ist national und international auf verschiedenen Messen engagiert. Die branchenrelevanten Messen haben sich entsprechend den verschiedenen IT-Sicherheitsprodukten, Geschäftsfeldern und Zielmärkten weiter diversifiziert. Die KMU-geprägte Branche ist auf einige Leitevents fokussiert, aber auch auf zahlreiche regionale, nationale und internationale Spezialveranstaltungen.

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."