- Anzeigen -


Keine Sicherheitslücke in Lancom-Geräten


Geräte von Lancom Systems nicht von "Heartbleed" betroffen
Beim "Heartbleed"-Bug handelt es sich um einen Fehler der TLS- Implementierung der populären OpenSSL-Bibliothek

(15.04.14) - Lancom Systems, führender deutscher Hersteller von Netzwerklösungen für Geschäftskunden und den öffentlichen Sektor, gibt bekannt, dass Ihr gesamtes VPN-Router- und WLAN-Portfolio nicht von der als "Heartbleed" bekannt gewordenen Sicherheitslücke der OpenSSL-Bibliothek betroffen ist. Der Lancom Advanced VPN-Client sowie das Lancom-Switch-Portfolio sind ebenfalls nicht betroffen.

Alle Lancom-Router und Access-Points sind "Made-in-Germany". Die Geräte zeichnen sich durch hohe Sicherheitsniveaus und garantierte Backdoor- Freiheit aus. Darüber hinaus bietet das eigene Closed Source Betriebssystem Lcos optimalen Schutz gegen unerwünschte Eingriffe.

Lcos verwendet zwar die Kryptoalgorithmen der OpenSSL-Bibliothek, nicht aber die vom "Heartbleed"-Bug betroffenen Funktionen des TLS-Stacks. Die auf den Kryptoalgorithmen aufsetzenden Funktionen des TLS-Stacks sind Eigenentwicklungen von Lancom Systems und nicht vom "Heartbleed" betroffen.

Beim "Heartbleed"-Bug handelt es sich um einen Fehler der TLS- Implementierung der populären OpenSSL-Bibliothek. Es handelt sich nicht um ein grundsätzliches Problem des TLS-Protokolls. (Lancom Systems: ra)

Lancom Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Dehn schützt die Infrastruktur der Bahn

    Ob Blitz- und Überspannungsschutz für elektronische und digitale Stellwerke, für Bahnübergangssicherungsanlagen oder Weichenheizungen - "Dehn schützt die Bahninfrastruktur". Mit diesem Motto ist Dehn auch auf der Internationalen Leitmesse für Verkehrstechnik InnoTrans vom 18. bis 21.09.2018 in Berlin vertreten. Am Messestand 218 in Halle 11.1 zeigt Dehn praxisorientierte Schutzlösungen zum Blitz- und Überspannungsschutz, mit denen kostenintensive Anlagenstillstände und Betriebsstörungen vermieden werden können. Die Fachleute von Dehn informieren über individuelle Schutzlösungen, das Seminarangebot der Dehnacademy sowie über Prüfdienstleistungen in den Laboratorien.

  • it-sa setzt Wachstumskurs fort

    Die it-sa bleibt auf Wachstumskurs und bietet dieses Jahr noch einmal mehr Informationsmöglichkeiten für IT-Security Professionals und Entscheider: Zur zehnten Ausgabe der Fachmesse mit begleitendem Kongress am 9. bis 10. Oktober 2018 werden rund 700 Aussteller aus dem In- und Ausland im Messezentrum Nürnberg erwartet. Mit fünf offenen Foren und rund 350 Beiträgen setzt auch das Vortragsprogramm in den Hallen 9, 10.0 und 10.1 neue Maßstäbe. Das Rahmenprogramm vereint neue Formate wie das CyberEconomy Match-up und den gleichnamigen Award UP18@it-sa für junge Unternehmen. Das Kongressprogramm mit internationaler Beteiligung ist dieses Jahr unter anderem Veranstaltungsplatz für das internationale Symposium VIS!T und Bühne für die Verleihung des 7. Deutschen IT-Sicherheitspreises der Horst Görtz Stiftung.

  • Umfassender Schutz digitaler Identitäten

    Airlock, Unternehmensbereich für Security-Produkte von Ergon Informatik, gibt die Kooperation mit Beta Systems IAM Software AG bekannt. Dabei können beide Unternehmen ihren Kunden ab sofort das komplette Identity und Access Management (IAM) anbieten: zum einen das klassische Identity Management und dem nach innen gerichteten IAM von Beta Systems und zum anderen das nach außen gerichtete Customer IAM (cIAM) von Airlock. Die Beta Systems IAM Software AG aus Berlin gehört zu den größten unabhängigen europäischen Anbietern von Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) für Unternehmen.

  • Technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen

    Das baldige Abschalten der analogen Netzinfrastruktur in Deutschland bedingt technische Änderungen in zahlreichen Leitstellen. Viele Anbieter wünschen statt der bisher genutzten Empfangsanlagen rein softwarebasierte Lösungen. Solche Empfangsprogramme sind noch relativneu und bislang nicht mit VdS-Anerkennung im Markt erhältlich. Um die Verlässlichkeit dieser Innovationen eindeutig zu belegen, hat eine Gruppe von Sicherheitsunternehmen Ende 2017 einen "offiziellen gemeinsamen Antrag" an VdS gerichtet: U.a. Bosch, die Commerzbank und Siemens wünschten "die Ausweitung der VdS-Standards auf softwarebasierte Alarmempfänger in virtueller Umgebung." Gemäß dem Innovationsfokus von VdS wurden solche Richtlinien zum Zeitpunkt des Antrages bereits erarbeitet - "es ist gut zu wissen, dass wir so nah an den Wünschen unserer Kunden dran sind.

  • Verhaltensbiometrie für die PSD2-Konformität

    BehavioSec gibt bekannt, dass die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) "Behavioral Biometrics "als zuverlässigen, zweiten Authentifizierungsfaktor zur Absicherung von Zahlungstransaktionen anerkannt hat. Die Behavioral Biometrics-Plattform des Unternehmens ist bereits bei großen Banken, Einzelhändlern und anderen Kunden im Einsatz und erfüllt die neue Payment Services Directive (PSD2)-Vorschriften der Europäischen Union. Angesichts der Größe und Einflusses der EU sollen die Regelungen der PSD2-Finanzdienstleistungen und globale Zahlungsindustrie neu gestalten.