- Anzeigen -


CeBIT 2014: Gigabit-WLAN und LTE


Mit dem VPN-Router "Lancom 1781VA-4G" unterstützt Lancom erstmals VDSL, ADSL und den schnellen Mobilfunkstandard LTE in einem Gerät
Einen weiteren Messeschwerpunkt bilden die Lancom-Lösungen für die sichere VPN-Standortvernetzung

(18.02.14) - Lancom Systems macht die diesjährige CeBIT (Hannover, 10. bis 14. März) zu einer Leistungsschau moderner Unternehmensnetze. Zu den Highlights auf dem Stand von Lancom (Halle 13, C28) zählen Gigabit WLAN Access Points für den Unternehmenseinsatz, Lösungen für die mobile und stationäre VPN-Standortvernetzung sowie BSI-zertifizierte Hochsicherheits-Router.

Mit den auf der CeBIT erstmals zu sehenden WLAN-Access-Points der 1300er Serie bringt Lancom Wireless LAN-Lösungen auf Basis von IEEE 802.11ac WLAN ("Gigabit-WLAN") in Unternehmensnetze. Einen weiteren merklichen Bandbreitenzugewinn im WLAN verspricht die Lancom WLAN-Optimierungslösung "ARC" - Active Radio Control -, die eine Vielzahl von Funktionen zur Funkfeldoptimierung vereint.

Auch im Routing setzt Lancom auf Geschwindigkeit: Mit dem neuen VPN-Router "Lancom 1781VA-4G" unterstützt Lancom erstmals VDSL, ADSL und den schnellen Mobilfunkstandard LTE in einem Gerät. Die Nutzung von VDSL Vectoring wird über ein kostenloses Update möglich. Einen weiteren Messeschwerpunkt bilden die Lancom-Lösungen für die sichere VPN-Standortvernetzung. Diese vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemäß Common Criteria (CC EAL4+) zertifizierten Hochsicherheits-VPN-Router bieten sensiblen Behörden- und Unternehmensnetzen maximalen Schutz vor Cyber-Angriffen.

Im Bereich der Switches erweitert Lancom ihr Angebot um einen neuen 52-Port Gigabit PoE+ Switch, den "Lancom GS-2352P". Dieser bildet eine leistungsstarke Grundlage für moderne Netze und versorgt auch die neuen Gigabit-WLAN-Access Point von Lancom bequem über das LAN mit Strom.

Kunden, Systemhäuser und Integratoren mit großen Infrastrukturprojekten zeigt Lancom seine Management- und Rollout-Lösungen. Hinter "Lancom LSM" (Large Scale Monitoring) und dem LSR (Large Scale Rollout & Management) verbergen sich Lösungen für das zentrale Management, Monitoring und das automatisierte Ausrollen großer, auch verteilter, Installationen. Besucher aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, dem Handel, dem Bildungs- und Gesundheitswesen sowie dem öffentlichen Sektor informiert Lancom gezielt anhand detaillierter Lösungsszenarien über die Potentiale der Lancom Lösungen in ihrer jeweiligen Branchen. Lancom-Kenner dürfen sich auf einen ersten Blick auf das kommende Lancom Betriebssystem "Lcos 9.0" freuen. Neben vielen neuen Funktionen im Bereich Wireless LAN, WLAN-Controller und Hotspot bringt das neue LCOS unter anderem eine erweiterte IPv6-Unterstützung.

"Wir erwarten, dass die CeBIT in diesem Jahr stark im Zeichen der Abhörskandale der vergangenen Monate stehen wird", erläutert Ralf Koenzen, Geschäftsführer von Lancom Systems. "Seit Bekanntwerden der NSA-Affäre fürchten viele Firmen erstmals ganz konkret, dass ihre Kommunikation im großen Stil abgehört wird. Auf unserem CeBIT-Stand zeigen wir ihnen, wie sie sich und ihre Netze effektiv durch vertrauenswürdige Lösungen aus Deutschland schützen können." (Lancom Systems: ra)

Lancom Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.