- Anzeigen -


Sicherheitskontrollen im Transaktionsbereich


Wie sich Sicherheitslücken auf mobile Banksysteme auswirken
Desktop-basierten Bedrohungen sind zumindest mitverantwortlich dafür, dass einige Banken mittlerweile den Einsatz so genannter mTANs implementiert haben

- Anzeigen -





Von Michael Flossman, Security Research Services Lead EMEA bei Lookout

Immer mehr Geldhäuser sehen sich gezwungen, in ihre Systeme für den Geldtransfer zusätzliche Sicherheitskontrollen einzubauen. Denn die Kosten, die sie ihren Bankkunden aufgrund von gefälschten und illegalen Transaktionen erstatten müssen, sind immens. Beispiele für solche Vorfälle liefern die Desktop-Malware-Familien SpyEye und Zeus, die sensible Informationen, darunter auch Bankdaten, von den infizierten PCs abgreifen. Diese Desktop-basierten Bedrohungen sind zumindest mitverantwortlich dafür, dass einige Banken mittlerweile den Einsatz so genannter mTANs (mobile transaction authentication numbers) implementiert haben. Damit erfordert jede Online-Transaktion einen speziellen Token, der an das mobile Endgerät des Users geschickt wird. Die beiden genannten Malware-Familien haben sich bereits entsprechend angepasst: Sie ergänzen ihr traditionell Desktop-basiertes Malware-Arsenal um mobile Komponenten - in diesem Fall Spitmo und Zitmo – um weiter profitabel zu bleiben.

Immer mehr Banken in Westeuropa verabschieden sich daher von mobilen TANs und verwenden stattdessen physische, nicht mit dem Internet verbundene Tokens, die eine Zwei-Faktor-Authentisierung bieten. Ein Beispiel hierfür ist der Smart Card Reader PINsentry von Barclays: Nachdem der User seine Bankkarte damit eingelesen und die PIN eingegeben hat, erhält er einen kurzzeitig gültigen Code für die gewünschte Transaktion. Dieser Ansatz macht es Angreifern wesentlich schwerer und schließt Attacken via Fernzugriff, bei denen betrügerische Transaktionen auf dem betroffenen Smartphone erfolgen, so gut wie aus.

Es gibt allerdings nach wie vor eine Reihe von aktiven Bank-Trojanern, die Kunden von Finanzdienstleistern im Visier haben, bei denen es derartige Schutzmechanismen nicht gibt. Meist handelt es sich dabei um Malware aus Regionen, in denen das Sicherheitsniveau der Banken relativ gering ist. Vermutlich sind diese Trojaner deshalb auch in Osteuropa besonders stark verbreitet. SpyEye und Zeus waren die Antwort auf die vermehrte Nutzung von mTANs. Jetzt bin ich gespannt, auf welche Taktiken sich diese Malware-Familien in Märkten verlegen, in denen die Banken strenge Sicherheitskontrollen im Transaktionsbereich – zum Beispiel PINSentry – implementiert haben.

In den letzten Jahren ist eine Vielzahl von Anwendungen auf den Markt gekommen, mit denen Kunden untereinander schnell Geld transferieren können - darunter Pingit, Swish Payments, Apple Pay, Google Wallet und sogar der Facebook Messenger. Gleichzeitig verschärfen viele Banken ihre Sicherheitsmaßnahmen. Die entscheidende Frage ist jetzt, wie die betrügerischen Akteure darauf reagieren – zum Beispiel, ob sie sich künftig nur noch auf mobile Bezahlanwendungen konzentrieren, für die kein physischer Token erforderlich ist. (Lookout: ra)

eingetragen: 14.05.17
Home & Newsletterlauf: 06.06.17


Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.