- Anzeigen -


Lizenzbedingungen von Microsoft


Metrix Consulting warnt vor steigenden Kosten für Microsoft-Kunden durch neue Lizenzmetrik
Wartungskosten für das Windows-Server-2016-Betriebssystem werden unkalkulierbar

- Anzeigen -





Metrix Consulting kritisiert die aktuelle Lizenzpolitik von Microsoft scharf. Denn obwohl Microsoft selbst von gleichbleibenden Lizenzgebühren spricht, werden die neu zugrundeliegende Metrik und einige Nebenbedingungen in vielen Unternehmen für steigende Lizenz- und Wartungskosten für die Betriebssysteme von Microsoft sorgen. So sehen die im September 2016 veröffentlichten Vertragsbedingungen für Windows Server 2016 nun eine Lizenzierung gemessen an den Prozessorkernen vor – bisher war die Anzahl der Prozessorsockel entscheidend. Nebenbedingungen erzeugen unter Umständen zusätzliche Kosten: So werden beispielsweise Mindest-Core-Mengen berechnet und die gesamte Hardware muss erneut lizenziert werden, wenn virtuelle Maschinen hinzukommen. Metrix Consulting hält damit die Gesamtkosten für das Windows-Betriebssystem für kaum mehr kalkulierbar.

Laut Microsoft haben sich die Lizenzgebühren je Prozessor mit der Einführung von Windows Server 2016 nicht verändert. So sind die Preise für eine Prozessorlizenz nach alter Preisliste (gültig bis 26. September 2016) und für 16 Prozessorkerne nach der neuen Metrik identisch. Die geänderten Lizenzierungsregeln sorgen dann jedoch je nach Aktualitätsgrad der Serverhardware für steigende Kosten.

Auswirkungen auf die Unternehmen
Die Lizenzbedingungen von Microsoft verfolgen den Grundsatz, dass die physikalische Hardware, auf der das Betriebssystem läuft, vollständig lizenziert werden muss. Das bedeutet: Jedem Prozessorkern wird eine Betriebssystem-Lizenz zugewiesen. Nach der neuen Core-Metrik werden allerdings dem Kunden mindestens 16 Cores pro physikalischem Server berechnet – selbst wenn der Server mit weniger Kernen ausgestattet ist. Hat die Maschine mehr als 16 Kerne, erhöhen sich die Gebühren entsprechend.

Zudem änderte Microsoft die Nutzungsbedingungen für Virtuelle Maschinen (VM). Bisher erwarben Unternehmen mit der Standardlizenz das Recht, zwei VMs mit einer Lizenz des Windows-Server-Betriebssystem zu betreiben, unabhängig von der Hardware-Ausstattung des Servers. Mit der Einführung der Core-Metrik wird es unkalkulierbar teurer: Für jedes zusätzliche VM-Pärchen muss die gesamte Server-Hardware (alle Cores) ein weiteres Mal vollständig lizenziert werden. Auf Unternehmen, die mit einer hohen Virtualisierungsdichte (also vielen VMs pro physikalischem Server) arbeiten, können so erhebliche Kostensteigerungen zukommen.

Ein Vorteil der Virtualisierungstechnologie besteht unter anderem darin, dass sich die VMs aus Wartungsgründen oder zur gleichmäßigen Verteilung der Auslastung (Load Balancing) unkompliziert zwischen physikalischen Servern hin- und herschieben lassen. Mit der Core-Metrik-Lizenzierung, werden zusätzliche Gebühren fällig, wenn eine VM auf einen physikalischen Server verschoben wird, der mehr Kerne als der Ausgangsserver hat – übrigens auch, wenn die VM die zusätzlichen Kerne gar nicht nutzt, was eher die Regel als die Ausnahme ist. Die Kosten je VM sind also nicht mehr konstant, wie unter der Prozessormetrik, sondern können sich beim Verschieben verändern. Planungssicherheit und Budgetierung sind so kaum noch zuverlässig möglich.

Unternehmen, die in neue Hardware investieren, verbessern damit normalerweise auch die Ausstattung ihrer Maschinen. Mit jedem zusätzlichen Kern steigen nach einem Upgrade dann auch die Kosten für Windows Server 2016.

Konkrete Praxisbeispiele
"Die Unternehmen sind auf die Preissteigerung durch die neue Lizenz-Metrik von Microsoft nicht vorbereitet", sagt Jörg Henschel, Geschäftsführer der Metrix Consulting GmbH. "Zwar versucht Microsoft den Eindruck zu erwecken, dass die Lizenzkosten unter der neuen Core-Metrik gleich geblieben sind. Dies trift allerdings nur auf einen begrenzten Anwendungsfall tatsächlich zu, der mit fortschreitendem Hardwarewechsel immer seltener vorkommen wird. Die kalte Progession ist Realität. Künftig werden die Kosten für das Betriebssystem kontinuierlich steigen – je nach Anwendungsfall können dies bis zu 60 Prozent sein."

Die Lizenz-Experten von Metrix erwarten auch für Unternehmen, die ihre Software-Services über ein Enterprise Agreement beziehen, signifikante Preissteigerungen. Obwohl keine zusätzlichen Lizenzen beschafft werden müssen, selbst wenn durch die neue Metrik ein Mehrbedarf entsteht, steigen durch die beschriebene VM-Problematik die Wartungskosten an. Wer der nicht budgetierbaren Lizenzierungsfalle entkommen will, kann das mit den Datacenter-Lizenzen erreichen. Hierbei erwerben Unternehmen das Recht, ihre Hardware mit einer unbegrenzten Anzahl von VMs auszustatten. Diese ist jedoch etwa siebenmal teurer und lohnt sich erst auf Servern, die 14 oder mehr VMs dauerhaft beherbergen.

Das Whitepaper "Die kalte Progression bei Windows Server 2016 Lizenzen von Microsoft" von Metrix Consulting erläutert anhand konkreter Praxisbeispiele, wie die zu erwartenden Preissteigerungen zustande kommen.
(Metrix Consulting: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 21.02.17


Metrix Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Implementierung von Sicherheitskontrollen

    Kaspersky hat das Audit "Service Organization Control for Service Organizations (SOC 2) Type 1" erfolgreich absolviert. Der Abschlussbericht einer der vier großen globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bestätigt, dass sowohl die Entwicklung als auch die transparente Offenlegung der Kaspersky-Datenbanken (AV-Datenbanken) durch starke Security-Kontrollen geschützt sind. Dies gilt insbesondere für die Sicherung vor unbefugter Einflussnahme und extern vorgenommenen systemischen Änderungen. Darüber hinaus kündigt Kaspersky neue Entwicklungen im Rahmen ihrer Globalen Transparenzinitiative an.

  • Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug

    Die Branchen-Initiative "The Intelligence Network", ein weltweiter Zusammenschluss von 1.500 Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, hat in einem am 27. Juni 2019 veröffentlichten Bericht seine Vision präsentiert, wie das wachsende Problem des Cyberbetrugs angegangen werden könnte. Der Bericht wurde nach einem intensiven sechsmonatigen Forschungsprogramm erstellt, in dessen RahmenBeiträge von Experten aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Strafverfolgung zusammengetragen wurden, die aufzeigen, welche Veränderungen notwendig sind, um die Anfälligkeit der Gesellschaft für Cyberbetrug deutlich zu verringern. The Intelligence Network hat sich entschieden, gegen Cyber-Betrug vorzugehen, um die Online-Welt sicherer zu machen. Der Grenzen und Rechtsordnungen überschreitende Cyber-Betrug wird weiter zu hohen Schäden für Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt führen, wenn wir das Problem jetzt nicht angehen. Einem Bericht des britischen Office for National Statistics zufolge hat mehr als die Hälfte aller Betrugsfälle mit dem Internet zu tun. DerGlobal Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums stuft"massiven Datenbetrug und -diebstahl" als das viertwichtigstes globales Risiko der nächsten zehn Jahre ein.

  • Ganzheitliches IT-Sicherheitskonzept

    Mit einer neuen Auflage der Security Days ist Securepoint vom 09. bis zum 20. September 2019 in Deutschland unterwegs. Systemhauspartner und Interessenten erhalten vor Ort einen detaillierten Einblick in die Unified Security und dem umfassenden Konzept des Herstellers. Im Oktober geht es dafür auch nach Österreich und in die Schweiz. "Als Hersteller denken wir IT-Sicherheit gemeinsam mit unseren Partnern vom Anfang bis zum Ende. Auf den Security Days zeigen wir Partnern und Interessenten unsere Lösungen, die sie mit wenig Aufwand ein- und umsetzen können", sagt Eric Kaiser. l

  • Hybrider Schutz vor DDoS-Service-Atacken

    Mit dem Siegeszug des Internet-of-Things (IoT) steigt weltweit auch die Zahl unzureichend geschützter, Web-fähiger Endgeräte, die von Cyberkriminellen gekapert und für verheerende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) missbraucht werden. Controlware unterstützt Kunden gemeinsam mit den DDoS-Experten von Radware bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Abwehrstrategien, die On-Premises-Systeme und Cloud-Scrubbing kombinieren. Controlware arbeitet mit Radware im Bereich DDoS-Protection seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Projekten zusammen. Der israelisch-amerikanische Hersteller gehört im Bereich DoS- und DDoS-Abwehr zu den Markt- und Technologieführern und wurde von den IDC Marktexperten im aktuellen MarketScape-Report für Global DDoS Prevention abermals als Leader eingestuft. Das Unternehmen führt marktführende Application- und Network-Security-Technologien in einer mehrstufigen Security-Architektur zusammen.

  • Ausgebildete menschliche Firewall

    KnowBe4, Anbieterin von Security Awareness Trainings und einer simulierten Phishing-Plattform, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine Investition in Höhe von 300 Millionen US-Dollar unter der Führung der führenden globalen Investmentfirma KKR erhält, an der sich die bestehenden Investoren Elephant und TenEleven Ventures maßgeblich beteiligen. Diese Finanzspritze bewertet das Unternehmen mit 1 Milliarde US-Dollar und soll für globale Wachstumsinitiativen und die Entwicklung von Plattformen verwendet werden und baut auf der ersten Investition von KKR und Ten Eleven Venture Anfang 2019 auf.