- Anzeigen -


Vorteile des Coco-Frameworks


Vereinfachter Einstieg in die Blockchain-Technologie für Unternehmen: Coco-Framework kommt als Open-Source-Projekt
Unternehmen profitieren mit dem Coco-Framework von reduzierter technischer Komplexität und höheren Transaktionsgeschwindigkeiten

- Anzeigen -





Das neue Coco-Framework von Microsoft wird 2018 als Open-Source-Projekt auf GitHub veröffentlicht. Das Framework vereinfacht den Einsatz von Blockchain-Technologien für Unternehmen. Während aktuelle Blockchain-Protokolle oftmals komplexe Entwicklungstechniken erfordern, um die operativen und sicherheitsrelevanten Anforderungen von Unternehmen umzusetzen, verringert das Coco-Framework die Komplexität beispielsweise durch die Automatisierung von Bereitstellungsprozessen der Infrastruktur sowie die sichere Integration in Bestandssysteme.

Zudem erfüllt es – integriert in ein Blockchain-Netzwerk – die Anforderungen nach hohen Transaktionsgeschwindigkeiten, Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten verteilter Prozesse sowie hoher Sicherheit, insbesondere im Hinblick auf die Vertraulichkeit von Daten. Microsoft ermöglicht damit eine effiziente Umsetzung von vielfältigen Szenarien der Blockchain-Technologie in Branchen wie dem Finanz- und Gesundheitssektor oder der Logistik und dem Einzelhandel.

Unternehmenskunden und Entwickler können sich bereits heute über ein technisches Whitepaper und ein erstes Vorschauprojekt (Video) informieren.

"Blockchain gehört heute zu den zentralen transformativen Technologien, mit denen Unternehmen die Hürden ihrer organisationsübergreifenden Geschäftsaktivitäten – beispielsweise durch die automatisierte Abwicklung von Verträgen – substantiell verringern können", sagt Patrick Schidler, Business Lead Data Insights & Blockchain bei Microsoft Deutschland. "Microsoft möchte den Einstieg in die Blockchain-Technologie für Unternehmen vereinfachen und liefert mit dem Coco-Framework bereits alle notwendigen Grundfunktionalitäten. So startet man nicht nur schneller mit der Umsetzung seiner Ideen, sondern erfüllt auch leichter die Anforderungen an unternehmenskritische Anwendungen."

Die Kombination aus Algorithmen und Trusted Execution Environments (TEEs) wie den Software Guard Extensions (SGX) von Intel, die eine vertrauenswürdige Umgebung für Applikationen innerhalb und außerhalb von Blockchains schafft, oder dem Windows Virtual Secure Mode (VSM), mit dem Administratoren ihre Systeme vor Pass-the-Hash-Angriffen schützen können, erleichtern die Bereitstellung von Blockchain im Unternehmen weiter.

Vorteile des Coco-Frameworks:
>> Die Transaktionsgeschwindigkeit ist mit etwa 1.600 Transaktionen pro Sekunde deutlich höher als bei vorhandenen Blockchain-Protokollen.

>> Eine einfache Verwaltung der Datenvertraulichkeit wird ohne Leistungseinbußen ermöglicht.

>> Es ist branchenweit die erste Lösung, mit dem eine Netzordnung ("Network Constitution") in dem verteilten Netzwerk etabliert werden kann. Mit Hilfe eines sogenannten "Distributed Governance"-Modells für Blockchain-Netzwerke können Mitglieder selbst über alle Bedingungen entscheiden, die das Konsortium und das physische Netzwerk regeln.

>> Open-Source-Projekt startet 2018: R3, Intel Sawtooth Lake und JP Morgen Quorum zählen zu den ersten Partnern

>> Das Coco-Framework ist "by Design" kompatibel mit allen Ledger-Protokollen und kann in der Cloud oder On-Premises – lokal im Rechenzentrum des Unternehmens – auf jedem Betriebssystem und Hypervisor eingesetzt werden, der ein kompatibles TEE unterstützt. Zu den ersten Partnern, die bestehende Ledger integrieren, gehören R3, Intel Sawtooth Lake und JP Morgan Quorum. Diese Unternehmen werden ihre eigenen Blockchain-Ledger-Plattformen in das Coco-Framework einbinden.

>> Das Coco-Framework wird 2018 als Open-Source-Projekt auf GitHub veröffentlicht. In dem Rahmen werden Kunden und Partner sowie Blockchain-Communities in die Weiterentwicklung der grundlegenden Technologien eingebunden.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 29.09.17


Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Vorteile des Coco-Frameworks

    Das neue Coco-Framework von Microsoft wird 2018 als Open-Source-Projekt auf GitHub veröffentlicht. Das Framework vereinfacht den Einsatz von Blockchain-Technologien für Unternehmen. Während aktuelle Blockchain-Protokolle oftmals komplexe Entwicklungstechniken erfordern, um die operativen und sicherheitsrelevanten Anforderungen von Unternehmen umzusetzen, verringert das Coco-Framework die Komplexität beispielsweise durch die Automatisierung von Bereitstellungsprozessen der Infrastruktur sowie die sichere Integration in Bestandssysteme. Zudem erfüllt es - integriert in ein Blockchain-Netzwerk - die Anforderungen nach hohen Transaktionsgeschwindigkeiten, Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten verteilter Prozesse sowie hoher Sicherheit, insbesondere im Hinblick auf die Vertraulichkeit von Daten. Microsoft ermöglicht damit eine effiziente Umsetzung von vielfältigen Szenarien der Blockchain-Technologie in Branchen wie dem Finanz- und Gesundheitssektor oder der Logistik und dem Einzelhandel.

  • Applikations-Traffic überwachen

    Avi Networks, Expertin für automatisierte Application Delivery Services, präsentiert auf der it-sa in Nürnberg (10. bis 12. Oktober 2017) ihr umfassendes Lösungsportfolio für die sichere Anwendungsbereitstellung. Das Unternehmen nimmt erstmals an der IT-Security-Messe teil und stärkt damit weiterhin ihr Engagement in der DACH-Region. Avi Networks adressiert zusammen mit namhaften Großkonzernen und Enterprise-Service-Providern als Kunden unter anderem die Themen Applikationssicherheit, Cloud (Computing) Security, Denial-of-Service-Abwehr oder Netzwerk-Monitoring.

  • Neue "Sophos XG" und "SG Firewall"

    Auf der IT-Security Messe it-sa stellt Sophos vom 10. bis 12. Oktober 2017 in Nürnberg ihre komplette Palette an Next-Gen-Security-Lösungen vor. Im Mittepunkt stehen "Sophos Synchronized Security" für die interaktive Kommunikation von Endpoint- und Netzwerk-Security-Lösungen sowie neue Systeme, darunter die neuen Firewall Modelle der XG- und SG-Serie, die neue Version der Anti-Ransomware-Software "Intercept X" sowie erste Lösungen mit integriertem Machine Learning. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der IoT-Studie "Haunted House" präsentiert. Sophos präsentiert auf der it-sa neue Modelle der Rackmount XG und SG Series Firewall Appliances mit erweiterten Konnektivitätsoptionen. Beide Systeme weisen dieselben Hardware-Spezifikationen auf, wodurch IT- und Security-Spezialisten wahlweise die Sophos XG Firewall (SFOS) oder Sophos UTM als Software-Plattform wählen können. Mit der Version 17 der Next-Gen XG Firewall erweitert Sophos zudem seine Synchronized Security-Strategie um eine neuartige Applikationskontrolle. Mit Synchronized App Control können auch bisher völlig unbekannte Applikationen kontrolliert und eingeschränkt werden.

  • IT-Schutz und physikalische Sicherheit

    Im Zuge von Industrie 4.0 und der Digitalisierung nimmt das Datenvolumen rasant zu. Digitale Daten werden bereits als "Erdöl des 21sten Jahrhunderts" bezeichnet. Die Angst vor Datenverlust rückt die IT-Sicherheit stärker in den Fokus der Industrie. Rittal zeigt vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf der it-sa in Nürnberg, wie Unternehmen sich vor IT-Ausfällen und Datenverlust schützen können. Zum vorgestellten Leistungsspektrum zählen unter anderem Lösungen zum Schutz vor Feuer, Staub oder Einbruch. Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten, Informationen auszuspähen oder Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren. Das Ergebnis ist eine "neue Qualität der Gefährdung", wie der Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verdeutlicht. IT-Sicherheit ist demnach eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Zudem stehen in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung, die einen entsprechenden Schutz erfordern.

  • Information Security Management System

    Axians, die ICT-Marke von Vinci Energies, stellt auf der it-sa (10. bis 12. Oktober in Nürnberg) einen ganzheitlichen Ansatz vor, mit dem Unternehmen die gestiegenen gesetzlichen Anforderungen an die IT-Sicherheit effizient und passgenau erfüllen können. Als herstellerunabhängiger Systemintegrator vereint Axians Beratungskompetenz mit technischer und operativer Expertise sowie einem umfangreichen Lösungsportfolio. Aus einer Hand bietet das Unternehmensnetzwerk individuelle Sicherheitskonzepte inklusive Planung, Design, Implementierung, Betrieb und Managed Services. Nur mit abgestimmten Lösungen, die sich nahtlos in die Unternehmensprozesse integrieren, lassen sich die Vorgaben von IT-Sicherheitsgesetz und Europäischer Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) erfüllen. Auf der it-sa zeigen die Security-Experten alle Elemente eines wirkungsvollen Rundumschutzes (Halle 10, Stand 304).