- Anzeigen -


Kerntechnologie von Krypto-Währungen


NTT Data testet erfolgreich Blockchain-Versicherungspolice-Prototypen
Erster Prototyp in Japan bestätigt Effektivität von Blockchain für Transportversicherungspolicen

- Anzeigen -





NTT Data hat erfolgreich den ersten Prototypen einer intelligenten Versicherungspolice (Smart Insurance) basierend auf der Blockchain in Japan getestet – und damit bestätigt, dass die Blockchain attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Transport- und Versicherungsunternehmen bietet. Der Prototyp der intelligenten Versicherungspolice ist ein weiterer Schritt, den NTT Data geht, um seine Vision eines neuen internationalen Handelssystems mit Blockchain zu realisieren – einem verteilten "Geschäftsbuch" (Distributed Ledger), das Transaktionen unveränderbar aufzeichnet.

Die Blockchain ist die Kerntechnologie von Krypto-Währungen und ermöglicht allen Anwendern, an einem Netzwerk teilzuhaben, das das gleiche Distributed Ledger nutzt. Über Krypto-Währungen hinaus zeigt die Technologie viel versprechende Ansätze für den Einsatz bei Finanztiteln, in der Fertigung und im internationalen Handel.

NTT Data implementiert einen strategischen Plan, eine FinTech-Technologie zu entwickeln, die auf dem dezentralen Ledger-Modell der Blockchain basiert. Das Unternehmen setzt dabei unter anderem dafür seine Forschungs- & Entwicklungszentren in Japan, den USA (Palo Alto) und Italien (Cosenza) sowie das zwei Milliarden US-Dollar Forschungsinvestitionsbudget der gesamten NTT Gruppe ein.

Im Bereich des internationalen Handels möchte NTT Data die Blockchain-Technologie einsetzen, damit alle Partner einer Transaktion die notwendigen Informationen gleichzeitig teilen können. Dazu gehören Hersteller (Exporteure), Empfänger (Importeure), Banken, Versicherungen und Transportunternehmen. Zu den erwarteten Vorteilen gehören eine signifikant kürzere Bearbeitungszeit, die Integrität der Transaktionsdaten sowie reduzierte oder komplett eingesparte Versandkosten für Dokumente.

Im letzten Jahr machte NTT Data gemeinsam mit den Beteiligten erste Schritte, um sein Konzept eines neuen internationalen Handelssystems zu realisieren. Der erste Prototyp eines intelligenten Dokumentenakkreditivs wurde getestet um zu prüfen, ob der Einsatz der Blockchain für Exporteure, Importeure sowie Käufer- und Verkäufer-Korrespondenzbanken praktikabel ist.

Der zweite (aktuelle) Prototyp wurde von der Tokio Marine & Nichido Fire Insurance gemeinsam mit NTT Data entwickelt und von Dezember 2016 bis März 2017 getestet. Das Ergebnis des Tests: Die Blockchain bietet attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Spediteure und Versicherungsunternehmen. Im Vergleich zu konventionellen webbasierten Systemen, die Versicherungen ausstellen, zeigte der Test, dass ein auf intelligenten Versicherungen basierendes System die Arbeitslast des Spediteurs bei der Dateneingabe um knapp 85 Prozent und die der Versicherung um circa 83 Prozent reduziert.

Zum Test gehörte auch eine absichtlich bösartige Veränderung der Knotenpunkte, um zu prüfen, wie die Blockchain reagiert. Das Ergebnis war ein voller Erfolg: Wurde ein Block beim Scheinangriff verändert, wurde der attackierte Block nicht an andere Knoten verteilt. Grund dafür war die festgestellte Dateninkonsistenz zwischen unterschiedlichen Netzwerkteilnehmern bzw. Inkonsistenzen zwischen den Blöcken. Dies zeigte damit, dass nur legitime Transaktionen erlaubt sind.

Tetsunosuke Shinya, Manager, Tokio Marine & Nichido Fire Insurance sagt dazu: "Die Zeitverzögerung zwischen Lieferung und Bezahlung kann im internationalen Handel große Risiken bedeuten. Dies trifft besonders zu, wenn Unternehmen geografisch weit voneinander entfernt sind und der Transport der Güter einige Zeit dauert. Es ist gängige Praxis, von Banken ausgegebene Akkreditive zu nutzen, um die Risiken zu senken. Das Prozedere ist allerdings kompliziert und kann einige Zeit dauern. Wir freuen uns daher, dass der Machbarkeitsnachweis gezeigt hat, dass unser Blockchain-Prototyp diese Herausforderungen lösen kann."

Yoshiharu Akahane, General Manager, Financial Business Unit, NTT Data, kommentiert: "Künftig möchten wir eine Reihe von Unternehmen einladen, sich unserer Initiative anzuschließen und letztlich ein System für Blockchain-basierte intelligente Versicherungen zu kommerzialisieren. Ziel ist es, das System in Asien einzuführen und dann auf andere Regionen auszuweiten. Dazu gehören auch Europa und die Vereinigten Staaten."

NTT Data möchte die Blockchain-Technologie idealerweise über das gesamte internationale Handelssystem hinweg einsetzen. Der nächste Schritt, diese Vision zu realisieren: NTT Data plant den Test eines neuen Prototyps Ende 2017, der auf Spediteure und Transportunternehmen ausgeweitet wird. (NTT Data: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


NTT Data: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.