- Anzeigen -


Kerntechnologie von Krypto-Währungen


NTT Data testet erfolgreich Blockchain-Versicherungspolice-Prototypen
Erster Prototyp in Japan bestätigt Effektivität von Blockchain für Transportversicherungspolicen

- Anzeigen -





NTT Data hat erfolgreich den ersten Prototypen einer intelligenten Versicherungspolice (Smart Insurance) basierend auf der Blockchain in Japan getestet – und damit bestätigt, dass die Blockchain attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Transport- und Versicherungsunternehmen bietet. Der Prototyp der intelligenten Versicherungspolice ist ein weiterer Schritt, den NTT Data geht, um seine Vision eines neuen internationalen Handelssystems mit Blockchain zu realisieren – einem verteilten "Geschäftsbuch" (Distributed Ledger), das Transaktionen unveränderbar aufzeichnet.

Die Blockchain ist die Kerntechnologie von Krypto-Währungen und ermöglicht allen Anwendern, an einem Netzwerk teilzuhaben, das das gleiche Distributed Ledger nutzt. Über Krypto-Währungen hinaus zeigt die Technologie viel versprechende Ansätze für den Einsatz bei Finanztiteln, in der Fertigung und im internationalen Handel.

NTT Data implementiert einen strategischen Plan, eine FinTech-Technologie zu entwickeln, die auf dem dezentralen Ledger-Modell der Blockchain basiert. Das Unternehmen setzt dabei unter anderem dafür seine Forschungs- & Entwicklungszentren in Japan, den USA (Palo Alto) und Italien (Cosenza) sowie das zwei Milliarden US-Dollar Forschungsinvestitionsbudget der gesamten NTT Gruppe ein.

Im Bereich des internationalen Handels möchte NTT Data die Blockchain-Technologie einsetzen, damit alle Partner einer Transaktion die notwendigen Informationen gleichzeitig teilen können. Dazu gehören Hersteller (Exporteure), Empfänger (Importeure), Banken, Versicherungen und Transportunternehmen. Zu den erwarteten Vorteilen gehören eine signifikant kürzere Bearbeitungszeit, die Integrität der Transaktionsdaten sowie reduzierte oder komplett eingesparte Versandkosten für Dokumente.

Im letzten Jahr machte NTT Data gemeinsam mit den Beteiligten erste Schritte, um sein Konzept eines neuen internationalen Handelssystems zu realisieren. Der erste Prototyp eines intelligenten Dokumentenakkreditivs wurde getestet um zu prüfen, ob der Einsatz der Blockchain für Exporteure, Importeure sowie Käufer- und Verkäufer-Korrespondenzbanken praktikabel ist.

Der zweite (aktuelle) Prototyp wurde von der Tokio Marine & Nichido Fire Insurance gemeinsam mit NTT Data entwickelt und von Dezember 2016 bis März 2017 getestet. Das Ergebnis des Tests: Die Blockchain bietet attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Spediteure und Versicherungsunternehmen. Im Vergleich zu konventionellen webbasierten Systemen, die Versicherungen ausstellen, zeigte der Test, dass ein auf intelligenten Versicherungen basierendes System die Arbeitslast des Spediteurs bei der Dateneingabe um knapp 85 Prozent und die der Versicherung um circa 83 Prozent reduziert.

Zum Test gehörte auch eine absichtlich bösartige Veränderung der Knotenpunkte, um zu prüfen, wie die Blockchain reagiert. Das Ergebnis war ein voller Erfolg: Wurde ein Block beim Scheinangriff verändert, wurde der attackierte Block nicht an andere Knoten verteilt. Grund dafür war die festgestellte Dateninkonsistenz zwischen unterschiedlichen Netzwerkteilnehmern bzw. Inkonsistenzen zwischen den Blöcken. Dies zeigte damit, dass nur legitime Transaktionen erlaubt sind.

Tetsunosuke Shinya, Manager, Tokio Marine & Nichido Fire Insurance sagt dazu: "Die Zeitverzögerung zwischen Lieferung und Bezahlung kann im internationalen Handel große Risiken bedeuten. Dies trifft besonders zu, wenn Unternehmen geografisch weit voneinander entfernt sind und der Transport der Güter einige Zeit dauert. Es ist gängige Praxis, von Banken ausgegebene Akkreditive zu nutzen, um die Risiken zu senken. Das Prozedere ist allerdings kompliziert und kann einige Zeit dauern. Wir freuen uns daher, dass der Machbarkeitsnachweis gezeigt hat, dass unser Blockchain-Prototyp diese Herausforderungen lösen kann."

Yoshiharu Akahane, General Manager, Financial Business Unit, NTT Data, kommentiert: "Künftig möchten wir eine Reihe von Unternehmen einladen, sich unserer Initiative anzuschließen und letztlich ein System für Blockchain-basierte intelligente Versicherungen zu kommerzialisieren. Ziel ist es, das System in Asien einzuführen und dann auf andere Regionen auszuweiten. Dazu gehören auch Europa und die Vereinigten Staaten."

NTT Data möchte die Blockchain-Technologie idealerweise über das gesamte internationale Handelssystem hinweg einsetzen. Der nächste Schritt, diese Vision zu realisieren: NTT Data plant den Test eines neuen Prototyps Ende 2017, der auf Spediteure und Transportunternehmen ausgeweitet wird. (NTT Data: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


NTT Data: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.