- Anzeigen -


Kerntechnologie von Krypto-Währungen


NTT Data testet erfolgreich Blockchain-Versicherungspolice-Prototypen
Erster Prototyp in Japan bestätigt Effektivität von Blockchain für Transportversicherungspolicen

- Anzeigen -





NTT Data hat erfolgreich den ersten Prototypen einer intelligenten Versicherungspolice (Smart Insurance) basierend auf der Blockchain in Japan getestet – und damit bestätigt, dass die Blockchain attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Transport- und Versicherungsunternehmen bietet. Der Prototyp der intelligenten Versicherungspolice ist ein weiterer Schritt, den NTT Data geht, um seine Vision eines neuen internationalen Handelssystems mit Blockchain zu realisieren – einem verteilten "Geschäftsbuch" (Distributed Ledger), das Transaktionen unveränderbar aufzeichnet.

Die Blockchain ist die Kerntechnologie von Krypto-Währungen und ermöglicht allen Anwendern, an einem Netzwerk teilzuhaben, das das gleiche Distributed Ledger nutzt. Über Krypto-Währungen hinaus zeigt die Technologie viel versprechende Ansätze für den Einsatz bei Finanztiteln, in der Fertigung und im internationalen Handel.

NTT Data implementiert einen strategischen Plan, eine FinTech-Technologie zu entwickeln, die auf dem dezentralen Ledger-Modell der Blockchain basiert. Das Unternehmen setzt dabei unter anderem dafür seine Forschungs- & Entwicklungszentren in Japan, den USA (Palo Alto) und Italien (Cosenza) sowie das zwei Milliarden US-Dollar Forschungsinvestitionsbudget der gesamten NTT Gruppe ein.

Im Bereich des internationalen Handels möchte NTT Data die Blockchain-Technologie einsetzen, damit alle Partner einer Transaktion die notwendigen Informationen gleichzeitig teilen können. Dazu gehören Hersteller (Exporteure), Empfänger (Importeure), Banken, Versicherungen und Transportunternehmen. Zu den erwarteten Vorteilen gehören eine signifikant kürzere Bearbeitungszeit, die Integrität der Transaktionsdaten sowie reduzierte oder komplett eingesparte Versandkosten für Dokumente.

Im letzten Jahr machte NTT Data gemeinsam mit den Beteiligten erste Schritte, um sein Konzept eines neuen internationalen Handelssystems zu realisieren. Der erste Prototyp eines intelligenten Dokumentenakkreditivs wurde getestet um zu prüfen, ob der Einsatz der Blockchain für Exporteure, Importeure sowie Käufer- und Verkäufer-Korrespondenzbanken praktikabel ist.

Der zweite (aktuelle) Prototyp wurde von der Tokio Marine & Nichido Fire Insurance gemeinsam mit NTT Data entwickelt und von Dezember 2016 bis März 2017 getestet. Das Ergebnis des Tests: Die Blockchain bietet attraktive Sicherheits- und Kostenvorteile für Spediteure und Versicherungsunternehmen. Im Vergleich zu konventionellen webbasierten Systemen, die Versicherungen ausstellen, zeigte der Test, dass ein auf intelligenten Versicherungen basierendes System die Arbeitslast des Spediteurs bei der Dateneingabe um knapp 85 Prozent und die der Versicherung um circa 83 Prozent reduziert.

Zum Test gehörte auch eine absichtlich bösartige Veränderung der Knotenpunkte, um zu prüfen, wie die Blockchain reagiert. Das Ergebnis war ein voller Erfolg: Wurde ein Block beim Scheinangriff verändert, wurde der attackierte Block nicht an andere Knoten verteilt. Grund dafür war die festgestellte Dateninkonsistenz zwischen unterschiedlichen Netzwerkteilnehmern bzw. Inkonsistenzen zwischen den Blöcken. Dies zeigte damit, dass nur legitime Transaktionen erlaubt sind.

Tetsunosuke Shinya, Manager, Tokio Marine & Nichido Fire Insurance sagt dazu: "Die Zeitverzögerung zwischen Lieferung und Bezahlung kann im internationalen Handel große Risiken bedeuten. Dies trifft besonders zu, wenn Unternehmen geografisch weit voneinander entfernt sind und der Transport der Güter einige Zeit dauert. Es ist gängige Praxis, von Banken ausgegebene Akkreditive zu nutzen, um die Risiken zu senken. Das Prozedere ist allerdings kompliziert und kann einige Zeit dauern. Wir freuen uns daher, dass der Machbarkeitsnachweis gezeigt hat, dass unser Blockchain-Prototyp diese Herausforderungen lösen kann."

Yoshiharu Akahane, General Manager, Financial Business Unit, NTT Data, kommentiert: "Künftig möchten wir eine Reihe von Unternehmen einladen, sich unserer Initiative anzuschließen und letztlich ein System für Blockchain-basierte intelligente Versicherungen zu kommerzialisieren. Ziel ist es, das System in Asien einzuführen und dann auf andere Regionen auszuweiten. Dazu gehören auch Europa und die Vereinigten Staaten."

NTT Data möchte die Blockchain-Technologie idealerweise über das gesamte internationale Handelssystem hinweg einsetzen. Der nächste Schritt, diese Vision zu realisieren: NTT Data plant den Test eines neuen Prototyps Ende 2017, der auf Spediteure und Transportunternehmen ausgeweitet wird. (NTT Data: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


NTT Data: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.