- Anzeigen -


Netzwerk- und Informationssicherheit


Wachsende Auslandsbeteiligung: it-sa 2017 mit drei internationalen Gemeinschaftsständen
Frankreich, Israel und Tschechische Republik zeigen in Nürnberg Flagge - Wachsende Auslandsbeteiligung: it-sa 2017 mit drei internationalen Gemeinschaftsständen

- Anzeigen -





Drei Nationen präsentieren sich auf der diesjährigen it-sa vom 10. bis 12. Oktober im Messezentrum Nürnberg in besonderem Licht: französische, israelische und tschechische Anbieter demonstrieren die Kompetenz der jeweiligen IT-Sicherheitsindustrie auf eigenen Gemeinschaftsständen in den Hallen 9 und 10.

Das Internet kennt keine Grenzen und die immer engmaschigere Vernetzung von Geräten eröffnet Cyberkriminellen neue Angriffsflächen. Auf der it-sa informieren sich IT-Sicherheitsexperten deshalb, wie sie Unternehmen und Institutionen besser vor digitaler Spionage und Sabotage schützen können. Dafür stehen Fachbesuchern der IT-Sicherheitsmesse drei Ländergemeinschaftsstände offen. "In diesem Jahr präsentieren sich gleich drei Nationen mit eigenen Länderpavillons – Frankreich, Israel und die Tschechische Republik. Das unterstreicht die Rolle der it-sa als Dialogplattform für Experten, die sich über Grenzen hinweg gemeinsam für mehr IT-Sicherheit engagieren", so Frank Venjakob, Executive Director it-sa, NürnbergMesse.

Frankreich – zum zweiten Mal dabei
Frankreich beteiligt sich nach 2016 zum zweiten Mal mit einem Gemeinschaftsstand an der it-sa. Messebesucher finden hier Angebote aus den Bereichen Privileged Acceess Management und E-Mail-Verschlüsselung sowie VPN Clients, Tools für Software Security und Netzwerksicherheit. Ihre Teilnahme am französischen Gemeinschaftsstand in Halle 10 haben die Firmen Gatewatcher, Idnomic, TheGreenBow, Quarkslab und Wallix bereits bestätigt. Mit weiteren sei zu rechnen, so die mit der Organisation betraute Agentur für Wirtschaftsförderung Business France.

Israel – Gemeinschaftsstand der Start-up-Nation wächst
Israel ist bekannt für eine innovationsfördernde Start-up-Kultur und Wiege namhafter Akteure auf dem IT-Sicherheitsmarkt. Auf einem vom Israel Export Institute organisierten Stand zeigen Start-ups und aufstrebende Firmen in Halle 9 ihr gebündeltes Know-how. Der gemeinsame Auftritt bereichert die it-sa ebenfalls zum zweiten Mal nach 2016 – und verzeichnet schon heute eine größere Beteiligung. Aktuell sind die folgenden Unternehmen angemeldet: Bufferzone Security, Coronet, Cronus Cyber Technologies, Cyber SecBI, cyber sixgill, CybeReady Learning Solutions, Cytegic, empow cyber security, GuardiCore, Illusive Networks, Inpedio, Reblaze Technologies, Safe-T Data, Sasa – Software Cooperative Agricultural Society, Scadafence, Secdo, Securely.

Tschechische Republik – Informationssicherheit im Blick
Die Tschechische Republik zeigt in Halle 10 Flagge: Czech Trade, die Handelsförderungsagentur des Ministeriums für Industrie und Handel, organisiert den dritten internationalen Gemeinschaftsstand der it-sa 2017. Bisher sind als Aussteller der Gemeinschaftsfläche die Firmen Datasys, GreyCortex, Novicom und ThreatMark sowie das Network Security Monitoring Cluster gemeldet, ein Zusammenschluss tschechischer Organisationen und Unternehmen im Bereich der Netzwerk- und Informationssicherheit. (NürnbergMesse: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 01.09.17


NürnbergMesse: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.