- Anzeigen -


RadarServices expandiert nach Großbritannien


RadarServices bietet Detection & Response Technologie "made in Europe" an
Der Standort Großbritannien ist auch im Hinblick auf das Humankapital als Cybersecurity Unternehmen entscheidend

- Anzeigen -





RadarServices ist Spezialistin im Bereich Detection & Response. Das mit Hauptsitz in Wien ansässige Unternehmen offeriert seine Leistungen auf der Basis von eigen entwickelter Technologie – nach eigenen Angaben ohne eingebaute Hintertüren. "RadarServices unterliegt nicht dem US Patriot Act und damit nicht der Pflicht, Kundendaten an US-Behörden auf deren Verlangen weitergeben zu müssen. Im Gegenteil: RadarServices befolgt die europäischen Datenschutzregelungen, die im weltweiten Vergleich den strengsten Rechtsrahmen darstellen", kommentiert Harald Reisinger, Geschäftsführer für Service Management & Innovation bei RadarServices. RadarServices ist jetzt nach Großbritannien expandiert.

Seit der Gründung von RadarServices Ende 2011 wurden der Kundenkreis in Europa, dem Nahen Osten und Russland stetig ausgebaut, Büros in Dubai, Frankfurt, Moskau und Warschau eröffnet und mehr als 80 Vertriebspartnerschaften für die internationale Vermarktung eingegangen. "Die Nachfrage wächst ständig, besonders im europäischen Finanzsektor: Banken und Versicherungen müssen die Daten und Gelder ihrer Kunden sicher verwahren. Dazu zwingt sie auch die immer strengere Regulierung, die mit der EU-Datenschutzgrundverordnung ab 2018 eine neue Dimension erreicht. Gleichzeitig sind Finanzinstitutionen das Angriffsziel Nummer Eins für Hacker", ergänzt Thomas Hoffmann, Geschäftsführer verantwortlich für Sales und Marketing bei RadarServices.

RadarServices überwacht die IT-Sicherheit von großen Organisationen bis zu 24/7 und erkennt Cyberangreifer bevor sie Schaden anrichten können. Das Angebot umfasst Security Information & Event Management (SIEM), Intrusion Detection Systeme (IDS), Vulnerability Management and Assessment (VAS) und Advanced Threat Detection for Web and Email (ATD).

Christian Polster, Chief Strategy Officer und CFO bei RadarServices, kommentiert: "Die Finanzindustrie ist das Herzstück der britischen Wirtschaft. Der Sektor macht 10,7 Prozent gemessen an der Bruttowertschöpfung aus (Quelle: The CityUK). Und: IT-Sicherheit hat in vielen Vorstandsetagen dieser Institutionen einen sehr hohen Stellenwert. Der Standort Großbritannien ist aber auch im Hinblick auf das Humankapital für uns als Cybersecurity Unternehmen entscheidend: Wir finden hier die Sicherheitsexperten, die wir brauchen und profitieren von den Verbindungen zu weltweit führenden Universitäten. Der Markteintritt in Großbritannien war also ein logischer Schritt in unserer Wachstumsstrategie: erste Projekte starten bereits und wir ziehen gleichzeitig Vorteile aus den hervorragenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen." (RadarServices: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


RadarServcies: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.