- Anzeigen -


DenyAll auf der nächsten "Evolutionsstufe"


Rohde & Schwarz Cybersecurity übernimmt Websicherheits-Spezialisten DenyAll
Webapplikationen sind ein Kernbestandteil zukünftiger Cloud-Geschäftsmodelle

- Anzeigen -





Rohde & Schwarz Cybersecurity hat mit DenyAll einen französischen Anbieter von Sicherheitslösungen für Webapplikationen und Schwachstellenmanagement übernommen. Mit DenyAll erweitert das Unternehmen sein Lösungsportfolio für Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit und Security-Management, sowie seine Vertriebs- und Marketingpräsenz. Mit dieser Übernahme sieht sich Rohde & Schwarz Cybersecurity ihrem Ziel einen bedeutenden Schritt näher gekommen, der führende europäische Anbieter für vertrauenswürdige Cybersecurity-Lösungen zu werden.

Rohde & Schwarz Cybersecurity hat sämtliche Anteile der DenyAll übernommen. "Webapplikationen sind ein Kernbestandteil zukünftiger Cloud-Geschäftsmodelle und damit Grundlage für die digitale Transformation praktisch aller Wirtschaftszweige", sagte Ammar Alkassar, CEO von Rohde & Schwarz Cybersecurity. "Die dazu passenden Sicherheitslösungen sind Voraussetzung für den Erfolg dieser Transformation."

"Mit dem Schwachstellenmanagement, der Firewall für Webapplikationen und den Lösungen für das Zugangsmanagement von DenyAll können wir unseren Kunden diese unverzichtbare Grundlage für Geschäftsprozess-Innovationen künftig aus einer Hand anbieten", ergänzte Alkassar. "Die verhaltensbasierte und applikationszentrierte Lösung von DenyAll ist die perfekte Ergänzung für unser umfangreiches Angebot proaktiver Lösungen im Bereich Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit. Gemeinsam werden wir ein noch stärkeres Portfolio innovativer Cybersecurity-Lösungen aufbauen – made in Europe."

"Mit der Übernahme durch Rohde & Schwarz Cybersecurity heben wir DenyAll auf die nächste Evolutionsstufe", so Jacques Sebag, CEO von DenyAll. "Es ist unser gemeinsames Ziel, den europäischen Marktführer im Bereich Cybersecurity mit globaler Reichweite aufzubauen." Mit Blick auf den Markt versprechen sich beide Unternehmen erhebliche Kunden- und Partnervorteile durch das Cross-Selling ihrer jeweiligen Lösungen. "Obwohl das Hauptgeschäft von DenyAll auf Frankreich entfällt, kommt bereits heute ein Drittel unseres Umsatzes aus der EU und internationalen Märkten. Die globale Marke von Rohde & Schwarz sowie die Infrastruktur für Vertrieb und Service wird uns beim Ausbau unseres internationalen Geschäfts helfen", fügte Sebag hinzu. "Eine weitere Gemeinsamkeit ist unser Fokus auf wirksame und vertrauenswürdige Lösungen mit Zertifizierung durch die jeweiligen nationalen und supranationalen Sicherheitsbehörden wie der französischen ANSSI und dem BSI in Deutschland."

Die sich ergänzenden Produktlinien werden sich durch die gegenseitige Nutzung der jeweiligen landesspezifischen Ressourcen und Channel-Partnerschaften beider Unternehmen positiv auf das Wachstum auswirken. Aus technischer Sicht ermöglicht die Integration, künftig noch mehr Kunden in aller Welt mit innovativen und vertrauenswürdigen Cybersecurity-Lösungen auszustatten.

Nach der Gründung im Jahr 2001 und einer anfänglichen Phase als Teil der Société Générale Gruppe konnte DenyAll sowohl organisch, als auch durch von Investoren unterstützte Akquisitionen wachsen. In den letzten 15 Jahren hat das Unternehmen das Vertrauen von über 600 Kunden in 30 Ländern gewonnen und dabei kontinuierlich Gewinne erzielt. Durch die Akquisitionen von VulnIT (2012) und BeeWare (2014) konnte DenyAll ihre Web Application Firewall-Produktlinie um Schwachstellen- und Web Access Management-Lösungen erweitern.

Motivation für die Suche nach neuen Investoren war für DenyAll der Ausbau der Kapazitäten für die Erschließung neuer internationaler Märkte. Mit der Akquisition durch Rohde & Schwarz Cybersecurity wird dieses Ziel erfüllt. Gleichzeitig entstehen neue Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter.

Die Übernahme wurde von AGC Partners begleitet und durch die DenyAll-Hauptanteilseigner Truffle Capital und Omnes Capital unterstützt. DenyAll wird weiterhin vom bisherigen Management-Team unter CEO Jacques Sebag am Sitz des Unternehmens in Paris geleitet. (Rohde & Schwarz Cybersecurity: ra)

eingetragen: 08.02.17
Home & Newsletterlauf: 24.02.17


Rohde & Schwarz Cybersecurity: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.