- Anzeigen -


DenyAll auf der nächsten "Evolutionsstufe"


Rohde & Schwarz Cybersecurity übernimmt Websicherheits-Spezialisten DenyAll
Webapplikationen sind ein Kernbestandteil zukünftiger Cloud-Geschäftsmodelle

- Anzeigen -





Rohde & Schwarz Cybersecurity hat mit DenyAll einen französischen Anbieter von Sicherheitslösungen für Webapplikationen und Schwachstellenmanagement übernommen. Mit DenyAll erweitert das Unternehmen sein Lösungsportfolio für Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit und Security-Management, sowie seine Vertriebs- und Marketingpräsenz. Mit dieser Übernahme sieht sich Rohde & Schwarz Cybersecurity ihrem Ziel einen bedeutenden Schritt näher gekommen, der führende europäische Anbieter für vertrauenswürdige Cybersecurity-Lösungen zu werden.

Rohde & Schwarz Cybersecurity hat sämtliche Anteile der DenyAll übernommen. "Webapplikationen sind ein Kernbestandteil zukünftiger Cloud-Geschäftsmodelle und damit Grundlage für die digitale Transformation praktisch aller Wirtschaftszweige", sagte Ammar Alkassar, CEO von Rohde & Schwarz Cybersecurity. "Die dazu passenden Sicherheitslösungen sind Voraussetzung für den Erfolg dieser Transformation."

"Mit dem Schwachstellenmanagement, der Firewall für Webapplikationen und den Lösungen für das Zugangsmanagement von DenyAll können wir unseren Kunden diese unverzichtbare Grundlage für Geschäftsprozess-Innovationen künftig aus einer Hand anbieten", ergänzte Alkassar. "Die verhaltensbasierte und applikationszentrierte Lösung von DenyAll ist die perfekte Ergänzung für unser umfangreiches Angebot proaktiver Lösungen im Bereich Netzwerk- und Endpoint-Sicherheit. Gemeinsam werden wir ein noch stärkeres Portfolio innovativer Cybersecurity-Lösungen aufbauen – made in Europe."

"Mit der Übernahme durch Rohde & Schwarz Cybersecurity heben wir DenyAll auf die nächste Evolutionsstufe", so Jacques Sebag, CEO von DenyAll. "Es ist unser gemeinsames Ziel, den europäischen Marktführer im Bereich Cybersecurity mit globaler Reichweite aufzubauen." Mit Blick auf den Markt versprechen sich beide Unternehmen erhebliche Kunden- und Partnervorteile durch das Cross-Selling ihrer jeweiligen Lösungen. "Obwohl das Hauptgeschäft von DenyAll auf Frankreich entfällt, kommt bereits heute ein Drittel unseres Umsatzes aus der EU und internationalen Märkten. Die globale Marke von Rohde & Schwarz sowie die Infrastruktur für Vertrieb und Service wird uns beim Ausbau unseres internationalen Geschäfts helfen", fügte Sebag hinzu. "Eine weitere Gemeinsamkeit ist unser Fokus auf wirksame und vertrauenswürdige Lösungen mit Zertifizierung durch die jeweiligen nationalen und supranationalen Sicherheitsbehörden wie der französischen ANSSI und dem BSI in Deutschland."

Die sich ergänzenden Produktlinien werden sich durch die gegenseitige Nutzung der jeweiligen landesspezifischen Ressourcen und Channel-Partnerschaften beider Unternehmen positiv auf das Wachstum auswirken. Aus technischer Sicht ermöglicht die Integration, künftig noch mehr Kunden in aller Welt mit innovativen und vertrauenswürdigen Cybersecurity-Lösungen auszustatten.

Nach der Gründung im Jahr 2001 und einer anfänglichen Phase als Teil der Société Générale Gruppe konnte DenyAll sowohl organisch, als auch durch von Investoren unterstützte Akquisitionen wachsen. In den letzten 15 Jahren hat das Unternehmen das Vertrauen von über 600 Kunden in 30 Ländern gewonnen und dabei kontinuierlich Gewinne erzielt. Durch die Akquisitionen von VulnIT (2012) und BeeWare (2014) konnte DenyAll ihre Web Application Firewall-Produktlinie um Schwachstellen- und Web Access Management-Lösungen erweitern.

Motivation für die Suche nach neuen Investoren war für DenyAll der Ausbau der Kapazitäten für die Erschließung neuer internationaler Märkte. Mit der Akquisition durch Rohde & Schwarz Cybersecurity wird dieses Ziel erfüllt. Gleichzeitig entstehen neue Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter.

Die Übernahme wurde von AGC Partners begleitet und durch die DenyAll-Hauptanteilseigner Truffle Capital und Omnes Capital unterstützt. DenyAll wird weiterhin vom bisherigen Management-Team unter CEO Jacques Sebag am Sitz des Unternehmens in Paris geleitet. (Rohde & Schwarz Cybersecurity: ra)

eingetragen: 08.02.17
Home & Newsletterlauf: 24.02.17


Rohde & Schwarz Cybersecurity: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.