- Anzeigen -


Absicherung von Kommunikation und Daten


Fokussierung auf Wachstumsmärkte beschert Rohde & Schwarz positiven Geschäftsjahresabschluss
IT-Security: Rohde & Schwarz will sich verstärkt in diesem Zukunftsmarkt engagieren - Bestehende Kompetenzen in der Cyber-Sicherheit sollen mit Impulsen von außen ausgebaut werden

(30.11.15) - Rohde & Schwarz hat das Geschäftsjahr 2014/2015 erfolgreich abgeschlossen. Der Auftragseingang lag 6,1 Prozent über dem des Vorjahres, der Umsatz 4,1 Prozent. Dank technologisch wegweisender Produkte konnte der Elektronikkonzern seine führende Marktposition halten. Schwerpunkte bei der Geschäftsentwicklung bildeten die Themen Messtechnik und Sichere Kommunikation. Darüber hinaus verstärkte der Konzern seine Aktivitäten auf dem Gebiet der Cyber-Sicherheit maßgeblich.

Im Geschäftsjahr 2014/15 (Juli bis Juni) steigerte Rohde & Schwarz seinen Auftragseingang auf knapp über 1,9 Milliarden Euro. Der Umsatz erreichte rund 1,83 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betrug zum Geschäftsjahresende rund 9.900 gegenüber 9.800 im Vorjahr. Den größten Beitrag zum Konzernerfolg leistete erneut die Mobilfunkmesstechnik trotz einer Konsolidierung im 3G- und 4G-Markt. Teil dieses Erfolges waren erste Aufträge aus der Forschung und Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards 5G. Auch für den gesamten Lebenszyklus eines Mobilfunknetzes hält Rohde & Schwarz ein umfassendes Produktportfolio bereit. Zusammen mit den Tochterfirmen ipoque und Swissqual bedient der Konzern das gesamte Marktsegment Mobile Network Testing aus einer Hand. Mit diesem einzigartigen Angebot ist es in Europa gelungen, die Marktanteile leicht zu steigern.

Zahlreiche Kunden haben Bedarf an Standardmessgeräten im unteren Preissegment. Ihnen bietet der Konzern mit seinen "Value Instruments" hochwertige Messtechnik in bewährter R&S-Qualität und mit gewohntem Service. In diesem Zusammenhang wird die Tochterfirma Hameg Instruments GmbH im Verlauf des nächsten Kalenderjahres vollständig in den Geschäftsbereich Messtechnik eingegliedert. Mit der Integration will Rohde & Schwarz das Wachstum bei den "Value Instruments" weiter vorantreiben. Außerdem baut der Konzern neben seinem Direktvertrieb ein weltweites Distributionsnetz auf, um künftig den Breitenmarkt mit dieser Produktlinie noch besser zu adressieren.

Deutlich gestärkt wurde im vergangenen Geschäftsjahr die Marktstellung der Oszilloskope, der jüngsten Produktlinie in der Messtechnik. Um diesen positiven Trend weiter fortzusetzen, baut Rohde & Schwarz sein Portfolio kontinuierlich mit neuen Modellen, Applikationen und Zubehör aus.

Im Marktsegment Broadcast & Media ist es Rohde & Schwarz gelungen, sich als innovativer Anbieter für Multimedia- und Studiolösungen zu positionieren. So steht für den vollständigen Übertragungsweg des hochauflösenden Videoformats 4K eine komplette Produktpalette bereit: von Ingest (Einspielen von Audio-/Videodaten in die Regie) über professionelle TV- und Film-Postproduktion bis hin zur Aussendung. Vor allem die Encoding- und Multiplexing-Lösung R&S AVHE100 ist an Testbetrieben und ersten UHD-TV-Services beteiligt.

Eine deutliche Steigerung des Auftragseingangs verzeichnete das Arbeitsgebiet Sichere Kommunikation, das durch lange Projektierungsphasen gekennzeichnet ist. Schon früh hatte sich Rohde & Schwarz entschieden, seine Kommunikationssysteme konsequent IP-fähig auszulegen. Der dadurch erzielte technologische Vorsprung schlägt sich zunehmend im Auftragseingang nieder. Unter anderem konnte Rohde & Schwarz im Juni 2015 einen Großauftrag von BAE Systems für die Kommunikationsausstattung des "Type 26 Global Combat Ship" der britischen Royal Navy gewinnen.

Die Absicherung von Kommunikation und Daten spielt in Zeiten globaler Vernetzung eine immer wichtigere Rolle. Das Gefährdungspotenzial für Unternehmen, Behörden und kritische Infrastrukturen steigt rasant an. Dementsprechend will sich Rohde & Schwarz verstärkt in diesem Zukunftsmarkt engagieren. Bestehende Kompetenzen in der Cyber-Sicherheit sollen mit Impulsen von außen ausgebaut werden. Im zurückliegenden Geschäftsjahr sicherte sich der Konzern mit der Akquisition der gateprotect GmbH und Sirrix AG zusätzliches Know-how. Inzwischen reicht die Produktpalette von Krypto-Lösungen über Next Generation Firewalls bis hin zu Anwendungen für Endpoint-Security.

Geplant ist, sich mit der Marke Rohde & Schwarz Cybersecurity im B2B-Bereich mit erstklassigen High-Tech-Lösungen "Made in Germany" noch stärker aufzustellen und als vertrauenswürdiger europäischer Anbieter zu positionieren. (Rohde & Schwarz: ra)

Rohde & Schwarz: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Fortinet übernimmt Endpoint-Security-Player enSilo

    Fortinet übernimmt enSilo, Anbieterin von Advanced Endpoint Security mit Sitz in San Francisco. Die Akquisition erweitert die Fortinet Security Fabric und stärkt die leistungsstarken Endgeräte- und Netzwerk-Security-Lösungen von Fortinet. Das Endpoint-Security-Angebot von Fortinet bietet Unternehmen nun folgende Vorteile: Automatisierter Echtzeit-Schutz vor komplexen Bedrohungen. Ergänzend stellt ein Experten-Team Incident Response Services bereit. Patentierte Code-Tracing-Technologien schützen vor Angriffen, Exfiltration und Ransomware. Dies hilft Unternehmen dabei, gesetzliche Richtlinien wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten.

  • Ein bis dato einzigartiger Cyberangriff

    Kaspersky setzt nach dem Fall der berüchtigten Carbanak-Gang ihre neue und kostenfrei im Internet erhältliche Doku-Cybercrime-Serie "hacker:Hunter" mit einem weiteren spektakulären Fall fort. Die neue Staffel arbeitet die Geschehnisse des weltweit wütenden WannaCry-Schadprogramms cineastisch auf. Die Ransomware richtete - auch in Deutschland - in kürzester Zeit einen enormen Schaden an. In drei Episoden erzählt die WannaCry-Video-Dokumentation auf Tomorrow Unlocked - dem Kaspersky-Online-Magazin für digitale Kultur - die Geschichte eines bis dato einzigartigen Cyberangriffs - inklusive Einschätzungen hochrangiger Sicherheitsexperten und in den Fall verwickelte Zeitzeugen. Am 12. Mai 2017 begann der bislang größte Angriff durch eine Erpressersoftware, die schnell auf der ganzen Welt unter dem Namen "WannaCry" fragwürdige Berühmtheit erlangte. Sie verschlüsselte Daten auf den betroffenen Rechnern, die lediglich nach Zahlung einer Lösegeldsumme in Bitcoins wieder freigeschaltet werden könnten.

  • WhatsApp auf geschäftlich genutzten Geräten

    Die Frage nach dem Erlauben oder Verbieten von nicht autorisierten Apps auf Dienst- oder BYOD-Geräten kommt in jedem Unternehmen irgendwann auf. Gerade der Messenger-Dienst WhatsApp stellt die Verantwortlichen hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz vor große Herausforderungen. Ob nun striktes Verbot oder wenigstens private Nutzung - Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern lieber eine sichere, einfach zu nutzende Alternative anbieten, erklärt Virtual Solution. Ob intern mit Kollegen oder nach außen mit Kunden kommuniziert, Werbung versendet oder ein Kundenservice eingerichtet wird - WhatsApp macht auf den ersten Blick alles schneller, effizienter und persönlicher. Jeder Nutzer muss allerdings dem Messenger-Dienst den Zugriff auf alle im Telefonbuch gespeicherten Kontakte erlauben. Diese personenbezogenen Daten dürfen jedoch nach den Bestimmungen der DSVGO nur genutzt werden, wenn jeweils die Einverständniserklärung vorliegt. Aus Angst vor Abmahnungen verbieten inzwischen viele Unternehmen den Einsatz von WhatsApp auf geschäftlich genutzten Geräten.

  • Datenrettung ohne finanzielles Risiko

    Der Bericht über den Datenrettungsselbstversuch des NDR-Reporters Armin Ghassim hat einem breiteren Publikum bekannt gemacht, was Branchenkenner schon länger beklagen: Unseriöse Anbieter von Datenrettung nutzen die Betroffenen aus, oft, ohne ihnen überhaupt zu helfen. CBL Datenrettung fordert einen Data Recovery Code of Conduct, einen Verhaltenskodex für Datenretter. Wenn alle Anbieter ein Mindestmaß ethischer Standards einhalten würden, könnte das den schlechten Ruf der Branche verbessern. Dies würde verhindern, dass sich Betroffene aus Angst vor Abzocke mit einem eigentlichen behebbaren Datenverlust abfinden. Die Bereitschaft, Datenrettung zu beauftragen, würde steigen - die Branche würde letztlich auch wirtschaftlich von einem Verhaltenskodex profitieren.

  • BSI-Zertifizierungen und Zulassung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Firewall & VPN-Appliance "genuscreen 7.0" erneut nach Common Criteria (CC) in der Stufe EAL 4+ zertifiziert. Anwender haben somit von unabhängigen Experten den Beleg, mit der Firewall & VPN-Appliance des deutschen Herstellers genua GmbH eine vertrauenswürdige IT-Sicherheitslösung einzusetzen, die Netzwerke zuverlässig vor Attacken schützt und den sicheren Datenaustausch via Internet ermöglicht. Die Zertifizierung basiert auf der umfassenden Prüfung der Sicherheitsfunktionen bis hin zum Quellcode sowie ausführlichen Testreihen.