- Anzeigen -


Basiskomponente für Sicherheitsarchitekturen


SAS bringt Security Analytics in die Intel Security Innovation Alliance
Integrierte Lösungen verbessern die operative Effizienz und schließen strategische Sicherheitslücken

- Anzeigen -





SAS ist jetzt Teil der Intel Security Innovation Alliance. Im Rahmen der neuen Kooperation stellt SAS ihre Security-Analytics-Plattform SAS Cybersecurity bereit, mit der die Alliance ihre Palette an integrierten Sicherheitsangeboten erweitert. Die Zusammenarbeit basiert auf einer langjährigen Partnerschaft zwischen SAS und Intel mit dem Ziel, Analytics zu modernisieren. Hier wird die Advanced-Analytics-Plattform von SAS mit Intels Rechenpower zusammengebracht – eine Kombination, die es Unternehmen ermöglicht, das volle Potenzial aus ihrer stetig wachsenden Anzahl an Datenquellen zu schöpfen.

Die aktuelle Partnerschaft mit Intel Security gibt Kunden präskriptive und prädiktive Analytics an die Hand, mit der sie ihre Assets und Infrastrukturen vor immer raffinierter werdenden Cyberbedrohungen schützen können.

"Analytics wird zu einer Basiskomponente für Sicherheitsarchitekturen. Deshalb ist es für Unternehmen sehr wichtig, sich für den richtigen Analytics-Partner zu entscheiden. Ein wichtiges Kriterium ist dabei, dass sie mit der Lösung den gesamten Analytics-Lifecycle managen können", erklärt Allan Russell, Head of EMEA Cyber Business Unit bei SAS, "SAS bringt jahrelange Erfahrung in Analytics in die Intel Security Innovation Alliance und ergänzt damit die eng miteinander verzahnten Sicherheitslösungen der Partner um Advanced-Analytics-Software zur Aufdeckung und Reduzierung von Cyberrisiken."

Das Analystenhaus IDC hatte in seinem ersten Worldwide Semiannual Security Spending Guide (2015H2 Forecast Release) prognostiziert, dass Unternehmen 2016 rund 73,7 Milliarden US-Dollar für Software, Services und Hardware in Verbindung mit Sicherheit ausgeben würden. Dieser Betrag soll bis 2020 sogar auf 101,6 Milliarden US-Dollar wachsen. Trotz dieser immensen jährlichen Investition haben IT-Abteilungen oftmals einen fragmentierten Flickenteppich aus Sicherheitslösungen zu managen, bei denen jedes einzelne Tool zwar Massen an Daten sammelt, aber nicht mit den anderen interagiert, um ein ganzheitliches Sicherheitsbild zu schaffen. Das Ergebnis sind blinde Flecken, die die gesamte Sicherheitslage des Unternehmens schwächen.

"Unternehmen benötigen eine stabile Analytics-Plattform, um sämtliche Sicherheitsdaten auswerten zu können, um Erkenntnisse zu gewinnen, die die einzelnen Silolösungen nicht hervorbringen", erläutert Russell. "Die allgemeine Datentaxonomie von Intel schafft eine zuverlässige Voraussetzung für SAS, um Unternehmen nahtlos die notwendige Sichtbarkeit zu verschaffen, die heutigen Sicherheitsinfrastrukturen oft fehlt."

Die Aufgabe der Intel Security Innovation Alliance ist es, die Entwicklung von interoperablen Sicherheitslösungen zu beschleunigen und ihre Integration mit komplexen Unternehmensumgebungen zu vereinfachen. SAS ist der größte reine Analytics-Softwarehersteller im Verbund und wird daher eine entscheidende Rolle übernehmen, wenn es darum geht, die wachsenden Ansprüche der Branche zu adressieren. Diese bestehen darin, schneller auf Sicherheitsereignisse zu reagieren, Workflows zu optimieren und mehr mit den vorhandenen (und oftmals begrenzten) Sicherheitsressourcen zu erreichen. (SAS: ra)

eingetragen: 10.03.17
Home & Newsletterlauf: 16.03.17


SAS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.