- Anzeigen -


Gegen Hacker und Cyberkriminalität


Secucloud: Sicherheitslösung des gleichnamigen Herstellers startet Anschlussfinanzierung via Crowdfunding
Das in der ersten Finanzierungsrunde eingesammelte Kapital wurde primär für die Fertigstellung des Produktes verwendet

(06.06.14) - Schlagzeilen zu Cyber-Attacken auf große Unternehmen oder Behörden häufen sich: Sie werden täglich Opfer gezielter Angriffe aus dem Internet. Aber auch private Haushalte und kleine Unternehmen sind mittlerweile Ziel von Angriffen. "Secucloud" bietet Privatkunden und kleinen Unternehmen die Möglichkeit, ihr gesamtes Netzwerk und alle darin befindlichen Geräte ohne zusätzliche Installation von Hard- und Software abzusichern. Das Hamburger Startup-Unternehmen gehörte 2013 laut eigenen Angaben zu den erfolgreichsten Crowdfundings in Deutschland und konnte in weniger als zwei Tagen 500.000 Euro durch Privatinvestoren einsammeln. Um die Secucloud-Lösung im Markt zu etablieren und den Vertrieb ausbauen zu können, möchte Secucloud nun ein weiteres Crowdfunding durchführen und im ersten Schritt 200.000 Euro einsammeln.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Secucloud bietet eine Lösung für private Haushalte, die alle Geräte wie Smartphones, Tablets oder PCs schützen kann. Das Unternehmen übernimmt dabei aus der Cloud heraus die Überwachung aller mit dem Internet verbundenen Geräte, unabhängig vom Betriebssystem. Ein Netzwerk aus Sicherheits-Experten betreut das System aus der Ferne.

Eine Anschlussfinanzierung via Crowdfunding
Die Secucloud GmbH konnte im Herbst 2013 innerhalb von nur 7 Stunden und 16 Minuten 250.000 Euro von 228 Investoren einsammeln. Daraufhin erhöhte das Hamburger-Team das Funding-Limit auf 500.000 Euro und hatte dieses Maximum dann innerhalb von nur 26 Stunden und 48 Minuten erreicht.

Das in der ersten Finanzierungsrunde eingesammelte Kapital wurde primär für die Fertigstellung des Produktes verwendet. Seit der Frühphasenfinanzierung konnte das Team seine Ziele erreichen und ein eigenes "Cloud Security System" fertigstellen. "Die Anschlussfinanzierung erfolgt planmäßig, wie bereits in unserer ersten Finanzierungsrunde angekündigt. Die neuen Mittel benötigen wir dabei primär für die Markteinführung", erklärt Dennis Monner, Geschäftsführer und Gründer von Secucloud.

Dennis Monner ist Geschäftsführer und Gründer von Secucloud. Davor war er Gründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender eines großen internationalen Firewall-Herstellers, der gateProtect AG. In seinen 14 Berufsjahren in der IT-Security-Branche konnte Dennis Monner immer wieder feststellen, dass Kunden Systeme mit vielen Features bestellt haben, aber nur einen Bruchteil davon genutzt oder sogar falsch konfiguriert haben.

Prof. Dr. Norbert Pohlmann ist eine IT-Sicherheits-Koryphäe in Deutschland und Beiratsvorsitzender von Secucloud. Er ist Professor im Fachbereich Informatik für Verteilte Systeme und Informationssicherheit und Direktor des Instituts für Internet-Sicherheit if(is) der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Außerdem ist er Mitglied in der Taskforce "IT-Sicherheit" und berät unter anderem auch die Bundesregierung in IT-Sicherheitsfragen.

"Ich habe mich dazu entschieden, mich bei Secucloud zu engagieren, weil ich die Idee sehr sinnvoll finde, mehr Internet-Sicherheit intelligent und nachhaltig einzuführen. Ich möchte Secucloud aktiv mit meiner Expertise unterstützen und arbeite daher mit meinem Team vom if(is) an verschiedenen Projekten mit", so Pohlmann zu seinem Beiratsvorsitz.

Zudem konnte Secucloud zwei Experten für den Beirat gewinnen: Ulf Heggenberger ist Ex-Vodafone-Manager und ehemaliger Geschäftsführer der EWE Tel GmbH, dem größten regionalen Telekommunikationsunternehmen in Deutschland. Zudem gehört Ilijana Vavan zum Secucloud-Team. Sie war lange Zeit bei Microsoft tätig, war Vice President bei Kaspersky Labs und zuletzt Director Sales bei Juniper, einem der führenden Firewall-Hersteller der Welt. (Secucloud: ra)

Secucloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.