- Anzeigen -


Security-Industrie erlebt Glaubwürdigkeitskrise


SentinelOne bietet Kunden erstmals Ransomware-Versicherung in Höhe von 1 Million US-Dollar
Kampf der Ransomware mit künstlicher Intelligenz und Geld

- Anzeigen -





SentinelOne, Spezialistin für Endpoint-Protection, bietet ihren Kunden ab sofort eine Cyber-Versicherung an, die im Falle von Ransomware-Angriffen auf das Netzwerk finanzielle Sicherheit gewährleistet. Die Versicherung spiegelt SentinelOnes einzigartige Fähigkeit wider, hochentwickelte Formen von Malware, wie sie etwa in Ransomware-Angriffen genutzt werden, durch eine Kombination von verhaltensbasierter Erkennung und automatisierten Prozessen zu identifizieren, abzuwehren und zu beseitigen.

Mit der neuen Cyber-Versicherung garantiert SentinelOne ihren Kunden eine Entschädigung in Höhe von eintausend US-Dollar pro Endgerät bis zu einer Gesamtsumme von einer Million US-Dollar pro Unternehmen, sollte das Firmennetzwerk einem Ransomware-Angriff zum Opfer fallen und SentinelOne nicht in der Lage sein, die Auswirkungen der Attacke zu verhindern oder zu beseitigen.

Die Zahl der Ransomware-Angriffe steigt seit jüngster Zeit rapide an: Während ihre Opfer im Jahr 2015 insgesamt rund 24 Millionen Dollar bezahlt haben, beläuft sich der Schaden allein im ersten Quartal 2016 bereits auf 209 Millionen Dollar. Dank SentinelOnes Endpoint-Protection-Plattform und seiner Technologie sind Unternehmen jedoch in der Lage, diese massive Ransomware-Bedrohung zu eliminieren. Sie profitieren von fortschrittlicher Endpoint-Protection zum Schutz vor Malware, Exploits sowie Angriffen mit verdeckten Skript-Sprachen, die von Antivirus-Software meist nicht erkannt werden.

Dabei kommt die Einführung von SentinelOnes Ransomware-Versicherung genau zur rechten Zeit, denn die Anforderungen, die große Unternehmen an die Leistungsfähigkeit von Endpoint-Protection-Lösungen stellen, werden immer höher. Die SentinelOne-Plattform umfasst dynamische Verhaltensanalysen zur Identifizierung von Zero-Day-Bedrohungen und Advanced Persistent Threats (APTs) sowie zur Verhinderung von Exploits. Dabei ermöglicht sie eine vollständige Sichtbarkeit aller investigativen Information in Echtzeit. Anders als herkömmliche Verfahren, die auf statische signaturbasierte Erkennung zurückgreifen, ist die maschinell lernende Technologie von SentinelOne in der Lage, schadhaften Code anhand seines Verhaltens bei der Ausführung zu erkennen. Auf diese Weise können auch Angriffe mit einer völlig neuartigen Malware-Variante identifiziert werden.

"All die unwirksamen Antivirus-Produkte, die derzeit auf dem Markt sind, sind mir schon lange ein Dorn im Auge. Sie kosten Unternehmen jährlich hunderte Milliarden Dollar und schaffen es letztlich doch nicht, für Sicherheit zu sorgen", so Jeremiah Grossman, Chief of Security Strategy bei SentinelOne. "Die Security-Industrie erlebt gerade eine Glaubwürdigkeitskrise, denn Sicherheitsanbieter bringen ein Produkt nach dem anderen auf den Markt ohne dabei dessen Wirksamkeit spezifisch nachzuweisen. Aber wir stehen am Beginn einer großen Veränderung, denn zukünftig werden nicht nur Kunden, sondern auch Anwälte und Versicherer Sicherheitsanbieter dazu anhalten, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen."

"Unternehmen haben viel zu lange auf verstaubte Technologien wie z.B. Antivirus gebaut und ihre Sicherheitsstrategie vor allem daran ausgerichtet, was ihnen bekannt ist, anstatt daran, was im Verborgenen lauert", so Tomer Weingarten, Mitbegründer und CEO von SentinelOne. "Unser Ziel ist es, Unternehmen vor dem schlimmsten Szenario zu schützen. Dafür stellen wir ihnen sowohl die Tools zur Verfügung, um die sich ständig verändernden Bedrohungen aufspüren und entschärfen zu können, als auch eine finanzielle Sicherheit für den Worst Case." (SentinelOne: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 26.09.16


SentinelOne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.