- Anzeigen -


Hochverfügbare und sichere Rechenzentren


Können in absehbarer Zeit nur noch wenige Rechenzentren komplexes Software Defined Computing, Software Defined Network und Software Defined Storage bereitstellen?
60 RZ-Experten trafen sich in Köln zum Erfahrungsaustausch

(23.06.14) - Stephan Ebeling von der Siemens AG eröffnete das mittlerweile 5. VZM-Netzwerktreffen mit einem spannenden und äußerst lehrreichen Erfahrungsbericht zu den kritischen Erfolgsfaktoren beim Neubau eines hochverfügbaren Rechenzentrums aus Managersicht. Eine seiner wichtigsten Erkenntnisse: Zur Sicherstellung einer zeitlichen und finanziellen Punktlandung eines solchen komplexen Projektes sind die Faktoren "Keep it simple" und die Bildung eines Planungsteams mit klarem Auftrag und klaren Rollenzuweisungen von alles entscheidender Bedeutung.

Die Tatsache, dass statistisch gesehen der Anstieg der Stromausfälle in den letzten drei Jahren gestiegen ist, verlieh dem Vortrag von Thomas Weyrich, aquinet Data center competence GmbH, besondere Bedeutung. In seinem Referat zum Thema "Gewerke übergreifende Funktionstests vor Inbetriebnahme" machte er anhand kompromisslos durchgeführter Tests deutlich, dass nur so Detailmängel im Gesamtsystem erkannt werden konnten, die sonst im Rahmen von Gewerkeabnahmen nicht als Mangel erkennbar gewesen wären.

Mit zahlreichen, zum Teil unglaublich anmutenden Bildern häufig vorgefundener RZ-Mängel, die im Vorfeld von Zertifizierungen aufgenommen wurden, konfrontierte Volkmar Bend, TÜV Informationstechnik GmbH, die Experten-Runde zum Abschluss des ersten Veranstaltungstages. Diesen Bildern stellte er zum Ende seines Vortrages dann die wichtigsten Regeln für einen erfolgreichen Zertifizierungsstart gegenüber, bevor die Teilnehmer im Rahmen einer Führung in ein mittelalterliches Köln ohne Rechenzentren eintauchten. In einem der ältesten Brauhäuser Kölns fand das Netzwerken bei leckerem Kölsch, kulinarischen Spezialitäten der Domstadt und gemütlichem Beisammensein seine Fortsetzung.

Zu Beginn des nächsten Veranstaltungstages brachte Bernhard Schmelmer, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger zu Systemböden, die Teilnehmer dann ganz schnell wieder zurück in die 'Doppelboden-Realität': Seine großen Erfahrungen und Ausführungen zu falschen Lastübertragungen und -abtragungen in den Doppelboden (Unterboden) ließ auch erfahrene RZ-Experten aufhorchen. Die guten Erfahrungen – so Schmelmer – ließen sich vorwiegend aus den Hochglanzprojekten und Referenzlisten der Anbieter ableiten.

Kontrovers diskutiert wurde eine Lösung zur indirekten Direktkühlung, die Alfred Birbacher von der VZM GmbH vorstellte. Es handelte sich hierbei um ein aktuelles Beispiel energiesparender Klimatisierung der IT durch freie Kühlung im Zusammenspiel mit adiabater und mechanischer Kühlung. Ob sich eine solche Lösung am Markt durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, die Einschätzung der anwesenden Experten war eher zurückhaltend.

Der visionäre Vortrag von Erich Amrehn, IBM Deutschland GmbH, zum Thema Software Defined Everything und dessen Auswirkung auf Rechenzentren bot reichlich Diskussionsstoff. Seine Prognose, dass in absehbarer Zeit nur noch wenige Rechenzentren - in der Regel Provider – finanziell in der Lage sein werden, komplexes Software Defined Computing, Software Defined Network und Software Defined Storage bereitstellen können, um den zukünftig hohen Geschäftsanforderungen und Zielen der Unternehmen gerecht werden zu können, fand nicht bei allen Zuhörern Zustimmung. Eine weitere These: In zehn Jahren gibt es keine PCs mehr, sie werden komplett von Tablets und Smartphones abgelöst werden. Das zukünftig größte Problem wird außerdem sein, den Wahrheitsgehalt von Informationen zu erkennen und unwichtige Daten zu löschen.

Fast schon in Form eines Leitfadens legte Peter Starziczny vom Verband Innovatives Rechenzentrum e.V. die wesentlichen Erfordernisse dar, die bei der Anmietung von RZ-Dienstleistungen berücksichtigt werden müssen. Die Fallstricke sind zahlreich, aber seinen extrem praxisorientierten und profunden Ausführungen zu Verträgen, Vereinbarungen, SLAs und Qualitätssicherstellung war kaum etwas hinzuzufügen, brachte die komplexe Materie in einen überschaubaren Rahmen.

Auch IT-nahe Themen haben im Rahmen dieses Expertenforums ihren festen Platz. Dirk Pollnow von der HiSolutions AG stellt mit dem Facility Services Continuity Management (FCM) einen eigendynamischen Prozess im FM-Bereich vor, der das IT-Notfallmanagement unterstützt und somit einen bedeutenden Beitrag zur Risikominimierung und Aufrechterhaltung des Geschäftsbereiches leistet.

Fazit: Für einen Teilnehmer war es die beste Veranstaltung des Jahres, für viele andere ein tolles, fast schon familiäres Treffen mit praxisnahen Inhalten, hervorragender Themenvielfalt und guten Vernetzungsmöglichkeiten und der festen Absicht, nächstes Jahr wieder mit dabei zu sein. (Simedia: ra)

Simedia: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.