- Anzeigen -


Das Gesundheitswesen im Visier von Angreifern


Happy Birthday, WannaCry – Wer ist dein nächstes Ziel?
Zwar sind Krankenhäuser hierzulande im Gegensatz zu britischen Kliniken von der WannaCry-Attacke verschont geblieben, doch sollten sie sich nicht in Sicherheit wiegen

- Anzeigen -





Ein Jahr ist es jetzt her, dass WannaCry Zigtausende IT- und OT (Operational Technology)- Netzwerke weltweit lahm legte. Zu den Opfern der Erpresser-Software zählten Unternehmen aus verschiedensten Branchen, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen. Während immer noch diskutiert wird, welche konkreten Motive Hacker mit dem Angriff verfolgten, ist unbestritten: Das Ausmaß und die Auswirkungen des Schadprogramms waren gewaltig.

Erneute Angriffe ähnlichen Ausmaßes über alle Branchen hinweg sind nicht auszuschließen. Doch welche Branchen und Sektoren sind am ehesten gefährdet, Opfer einer ähnlichen Attacke zu werden? Welche sind am schlechtesten darauf vorbereitet? Marina Kidron, Gruppenleiterin am Skybox Research Lab, gibt einen Überblick:

Kein Sektor ist gegen Angriffe gefeit
Bereiche wie Energie, Fertigung und Versorgung, die auf industrielle Steuerungssysteme angewiesen sind, stehen besonders im Fokus von Angreifern. Der Vulnerability and Threat Trends Report von Skybox zeigt, dass im Jahr 2017 die Zahl der neuen Schwachstellen für Operational Technology (OT) im Vergleich zum Vorjahr um 120 Prozent gestiegen ist.

Daneben sind auch Finanzdienstleister schon seit vielen Jahren ein attraktives Ziel von Cyber-Angriffen und haben erhebliche Anstrengungen unternommen, um das Angriffsrisiko zu minimieren. Trotzdem ergeben sich durch die steigende Komplexität der IT-Infrastrukturen in dieser Branche weiterhin Schwachstellen, sodass auch im Finanzsektor mit einem starken Anstieg von Cyber-Angriffen zu rechnen ist.

Der Konsum- und Einzelhandelssektor ist ebenfalls ein beliebtes Ziel von Hackern. Während in der Vergangenheit insbesondere Malware-Angriffe auf den Point-of-Sale zu beobachten waren, sieht man in letzter Zeit vermehrt Daten- und Identitätsdiebstähle. Der Grund hierfür ist, dass diese Unternehmen sehr oft auch sensible Kundendaten speichern, die Hacker für kriminelle Zwecke missbrauchen.

Zunehmend nehmen kriminelle Hacker zudem Wohltätigkeitsorganisationen ins Visier. Denn diese verfügen nicht nur über wertvolle Daten, sondern auch oft nur über begrenzte IT-Ressourcen, die sie für Sicherheit einsetzen können. Vor wenigen Wochen erklärte das National Cyber Security Centre (NCSC), dass dieser Sektor besonders anfällig für Hacking-Angriffe, Betrug und Erpressung ist.

Zwar sind Krankenhäuser hierzulande im Gegensatz zu britischen Kliniken von der WannaCry-Attacke verschont geblieben, doch sollten sie sich nicht in Sicherheit wiegen. Das beweist der Angriff auf das Lukaskrankenhaus im rheinischen Neuss im Jahr 2016. Eine erpresserische Software legte die Klinik lahm – und diese Attacke ist keine Ausnahme. Einer Untersuchung der Unternehmensberatung Roland Berger zufolge wurden zwei von drei deutschen Kliniken bereits Opfer eines Hackerangriffs.

Im Gesundheitswesen sind häufig veraltete IT-Systeme im Einsatz. Dennoch finden vermehrt auch Technologien aus dem Bereich IoT im Gesundheitswesen Verwendung, so dass sich allein durch diese Diskrepanz Sicherheitsschwachstellen ergeben. Hinzu kommen der Kostendruck und die Tatsache, dass das Personal oft nur ein geringes Bewusstsein für Cyber-Sicherheit hat. Das alles zusammengenommen stellt eine ernsthafte Herausforderung für eine Branche dar, die mit mobilen Visiten, digitalen Patientenakten sowie sensiblen und persönlichen Daten konfrontiert ist – für Angreifer ein wertvolles Gut.

Laut einer PWC-Studie werden Cyber-Angriffe als das größte Geschäftsrisiko im Gesundheitswesen angesehen. Dreiviertel der befragten Führungskräfte aus dem Bereich Healthcare fürchten demnach Angriffe, aber nur knapp die Hälfte (48 Prozent) wappnet sich dagegen.

Im Falle eines erneuen Angriffs dieser Art können sich Kliniken schützen, indem eine ununterbrochene medizinische Versorgung mittels entsprechender Sicherheitsmaßnahmen sichergestellt wird. Die Sichtbarkeit von Bedrohungen und Schwachstellen ist der Schlüssel hierfür. Cyber-Sicherheit muss dem Zweck dienen, medizinische Leistungen reibungslos zur Verfügung zu stellen und Patienten angemessen zu versorgen, und dem nicht im Weg stehen. Eine Möglichkeit, Risiken und Prioritäten bei der IT-Sicherheit einschätzen zu lernen, wäre beispielsweise Angriffssimulationen in Krankenhäusern durchzuführen.

Risiken eines Angriffs minimieren
Cyber-Attacken wie WannaCry bedrohen grundlegende Systeme unseres modernen Lebens und sie sollten nicht zur Normalität werden – obwohl solche Angriffe momentan Realität sind. Fest steht also: Unternehmen und Organisationen aller Branchen müssen für einen weiteren globalen Angriff wie WannaCry bereit sein. Sie müssen die Sichtbarkeit ihrer IT- und Industrie-Netzwerke optimieren, um sich einen Überblick über ihre Angriffsfläche zu verschaffen. Nur dann können sie auch vor der eigentlichen Attacke proaktiv Abwehrmaßnahmen ergreifen, Schwachstellen bewerten und entsprechend priorisieren und ihre Systeme schützen. Es gibt IT-Security-Plattformen auf dem Markt, die einem genau diese Einblicke und Kenntnisse auf die Angriffsfläche geben. So können bereits im Vorfeld von Angriffen Risiken minimiert werden.
(Skybox Security: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 09.07.18

Skybox Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Fortschrittliche Predictive-Maintenance

    Aurora Labs erhält in einer ersten Finanzierungsrunde 8,4 Millionen US-Dollar. Die Finanzierung ermöglichen Fraser McCombs Capital sowie MizMaa Ventures, das bereits früher in Aurora Labs investiert hat. Das Unternehmen Aurora Labs, das bereits drei namhafte internationale OEM-Kunden hat, wird die finanziellen Mittel nutzen, um seine weltweite Marktpräsenz, nach der Eröffnung seiner deutschen Niederlassung im Mai, weiter auszubauen und seine Aktivitäten in Forschung und Entwicklung voranzutreiben. In einer Branche, in der Fahrzeuginnovationen maßgeblich durch Software vorangetrieben werden, sind Automobilhersteller mit immer kürzeren Entwicklungszyklen sowie häufigen und unvorhersehbaren Softwareproblemen konfrontiert, was zu höheren Rückrufraten führt.

  • Erkennung und Absicherung privilegierter Accounts

    Bomgar, Enterprise-Anbieterin für sichere Zugriffslösungen, wird Avecto übernehmen, eine englische Anbieterin für Privileged Endpoint Management. Avectos Defendpoint-Lösung verbindet Privileged Management und Application Control, um Tausende Endpunkte im Unternehmen zu schützten, indem Nutzer auch ohne Admin-Rechte gewisse administrative Tätigkeiten durchführen können. Durch Kombination von Avectos und Bomgars Privileged Account- und Session Management-Technologien werden Firmen in die Lage versetzt, nur die tatsächlich benötigten Benutzerrechte zuzuteilen und damit wirksame Sicherheitsvorkehrungen gegen die aktuell häufigsten Bedrohungen zu treffen.

  • Zuverlässige Datentransfers im Hochsicherheitsnetz

    Für die Datendiode vs-diode hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe GEHEIM erteilt. Die Datendiode des deutschen IT-Sicherheitsherstellers genua GmbH kann somit eingesetzt werden, um Daten in GEHEIM-eingestufte Netze zu übertragen. In Gegenrichtung wird dagegen jeglicher Informationsfluss abgeblockt, um das Abfließen geheimer Daten in ungesicherte Netze zuverlässig auszuschließen. Die vs-diode erreicht beim Einbahn-Datenverkehr bis zu 1 Gbit/s Durchsatz und ermöglicht die Übertragung großer Datenmengen in eingestufte Netze.

  • Schutz von Endgeräten und Daten

    Matrix42 übernimmt EgoSecure, Anbieterin für Endpoint Security-Software. Die Mehrheit der Eigentumsanteile übernimmt Matrix42 von InfoWatch, einer Unternehmensgruppe für integrierte Lösungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit. EgoSecure, mit Hauptsitz in Ettlingen bei Karlsruhe, hat sich seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert. EgoSecure ist ein etablierter Softwareanbieter im deutschsprachigen und europäischen Markt mit über 2.000 Kunden und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. Matrix42 ist bereits letztes Jahr über eine Technologieallianz mit dem Security Start-up enSilo in den Markt für Endgerätesicherheit eingestiegen. Die Produkte für Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle sowie Security Monitoring vervollständigen nun die Matrix42 Endpoint Security Suite.

  • Keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie

    Stormshield forciert im Zuge ihres Wachstumskurses in der DACH-Region ihre Aktivitäten in Österreich. Der französische Hersteller hat sein Team neu aufgestellt und erweitert. Mit Andreas Kroisenbrunner als neuem Sales Manager verstärkt Stormshield ihre Sales-Aktivitäten auf dem österreichischen Markt. Ziel ist es, mit der direkten Nähe zu den Unternehmen vor Ort diese für das Thema Cybersicherheit zu sensibilisieren und den Marktanteil weiter auszubauen. Was die firmeninterne IT-Sicherheit angeht, sind Österreichs Unternehmen deutlich im Rückstand. Laut der aktuellen PwC-Studie "Global State of Information Security Survey 2018" haben ganze 84 Prozent der österreichischen Unternehmen keine umfassende IT-Sicherheitsstrategie.