- Anzeigen -


Symantec-Untersuchungen liefern Beweismaterial


Enttarnung einer internationalen Bande Cyberkrimineller, bekannt als "Bayrob" - Drei "Bayrob"-Drahtzieher in Rumänien festgenommen
Diese gilt verantwortlich für den Diebstahl von bis zu 35 Millionen US-Dollar

- Anzeigen -





Symantec hat Informationen zu einer zehn Jahre andauernden Untersuchung veröffentlicht: Die Forschungsarbeit trug zur Enttarnung einer internationalen Bande Cyberkrimineller bei. Die umfangreichen von Symantec bereitgestellten Informationen leiteten eine erfolgreiche verdeckte Ermittlung des FBI ein und führten schließlich zur Festnahme dreier Krimineller in Rumänien. Die als "Bayrob" bekannte Gruppe gilt als verantwortlich für den Diebstahl von bis zu 35 Millionen USD. Diese konnte "Bayrob" mittels gefälschter Fahrzeugauktionen, Kreditkartenbetrug und unberechtigter Computerzugriffe von ihren Opfern erbeuten.

Symantec hat im Rahmen ihrer Forschungsarbeit verschiedene Varianten der von "Bayrob" entwickelten Malware aufgedeckt, sammelte hilfreiche Aufklärungsdaten und war Zeuge, wie sich die Gruppe vom einfachem Online-Betrug hin zu einem aus mehr als 300.000 Computern bestehenden Botnet für das Mining von Kryptowährung entwickelte. Mit der Zeit konnte das Forschungsteam von Symantec tiefe technische Einblicke in die Tätigkeiten und kriminellen Aktivitäten von "Bayrob" wie zum Beispiel das Rekrutieren von Geldkurieren gewinnen.

Seit 2007 hat Symantec Informationen zu Infektionsvektoren, Schadprogrammen und Angriffsmethoden der Gruppe sowie zu den Opfern zusammengestellt. Diese Ermittlungen und entsprechende Gegenmaßnahmen trugen dazu bei, dass das FBI und die Behörden in Rumänien das notwendige Beweismaterial zusammentragen konnten. Dadurch konnten drei der wichtigsten Drahtzieher von "Bayrob" festgenommen und an die USA ausgeliefert werden.

"Das Symantec Security Response Team ist verantwortlich für die Sammlung der Informationen, die letztlich zur Festnahme durch das FBI geführt haben. Es hat eine beispiellose Erfolgsquote, wenn es darum geht, Cyberkriminelle und ihre verdeckten Methoden aufzuspüren", erklärt Michael Fey, President and Chief Operating Officer bei Symantec. "Wir gehen davon aus, dass unsere Erfolgsbilanz noch besser wird, nachdem nun Symantecs Gobal Threat Intelligence mit Blue Coat zusammengeführt wurde. Mit der Vereinheitlichung unserer Telemetrie-Netzwerke können wir täglich 500.000 neue Fälle aufdecken. Das hilft uns, Angreifern einen Schritt voraus zu sein und unsere Kunden zu schützen." (Symantec: ra)

eingetragen: 21.12.16
Home & Newsletterlauf: 24.01.17


Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.