- Anzeigen -


Cybersicherheit verwalten


Tenable mit Rekordergebnissen in Q2 und der ersten Jahreshälfte 2017
Über 50 Prozent Umsatzwachstum dank starker, weltweiter Nachfrage - Neues Hauptquartier in Dublin und damit das 20. Büro weltweit

- Anzeigen -





Tenable Network Security erzielte im zweiten Quartal einen Rekordumsatz von 50 Mio. Dollar, was einem jährlichen Wachstum von über 50 Prozent entspricht. Das Rekordergebnis macht Tenable zu einem der weltweit größten und am schnellsten wachsenden, privaten Cybersecurity-Unternehmen. Tenable unterstützt Unternehmen aller Größen dabei, ihre Cybersicherheit über die gesamte Angriffsoberfläche hinweg zu verwalten, zu prüfen und Risiken zu reduzieren.

Zu den Highlights des zweiten Quartals und der ersten Jahreshälfte 2017 gehören:

>> Über 50 Prozent jährliches Wachstum, sowohl im Q2 als auch in der ersten Jahreshälfte, dank einer starken Performance in Europa, Nordamerika und Asia-Pacific.

>> Fünf aufeinander folgende Quartale mit mindestens 45 Prozent Wachstum.

>> Mehr als 1.000 neue Kunden aus unterschiedlichsten Branchen im zweiten Quartal. Tenable hat inzwischen insgesamt über 23.000 Kunden in mehr als 150 Ländern.

>> Tenable gewann mehr als 100 Großunternehmen als Kunden, darunter FedEx, VMware und Westlake Chemical. 50 Prozent der Fortune 500.Unternehmen, die Top 10 der größten US-Technologieunternehmen sowie acht der zehn größten US-Finanzinstitutionen sind Tenable-Kunden.

>> Erfolgreicher Wechsel von einem Modell unbefristeter Lizenzen, hin zu einem flexiblen Lizenzmodell, was den Anteil wiederkehrenden Wachstums in zwei Jahren auf 90 Prozent in der ersten Jahreshälfte steigerte.

>> Tenable.io wurde veröffentlicht, die erste Cyber Exposure-Plattform, die Unternehmen Einblicke in jedes Asset, auf jeder Computing-Plattform und auch in proprietäre Applikationen für Schwachstellenmanagement, Container Security sowie Web Application Scanning bietet.

>> Die dynamische Nessus Community wurde erweitert und erreicht 1,6 Mio. Downloads weltweit.

Unternehmen jeder Größe setzen gerade die Digitalen Transformation um: Das Ergebnis sind zahlreiche neue Plattformen, Geräte und Ansätze rund um Cloud, SaaS, Mobil, IoT und DevOps. Laut der neuesten Studie von Business Insider Intelligence werden bis 2019 neun Milliarden IoT-Geräte in den Wireless Netzwerken von Unternehmen eingegliedert – dies sind mehr als die gesamten Smartphone- und Tabletmärkte zusammen. Die moderne Angriffsoberfläche für Cyberattacken sind nicht mehr länger nur Laptops oder Server, sondern stellen inzwischen einen komplexen Mix aus vernetzten Geräten, Services und Computing-Plattformen dar, die sich kontinuierlich ausdehnen und sich gegenseitig in die Quere kommen. Bisherige Tools und Einheitskonzepte waren nur dafür ausgelegt, Schwachstellen in traditionellen IT-Netzwerken zu scannen. Darum können Unternehmen ihre Cyber Exposure nur eingeschränkt nachvollziehen und nicht exakt darstellen. (Tenable Network Security: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 29.08.17


Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.