- Anzeigen -


20 neue Integrationspartner


Tenable verdoppelt Integrationen für "Cyber Exposure Technology"
Security- und IT-Operations-Teams können dank integrierter Daten und Workflows besser zusammenarbeiten

- Anzeigen -





Tenable gab bekannt, dass es den Umfang ihres "Cyber Exposure Ecosystems 2018" verdoppelt hat: Inzwischen gehören 43 neue oder erweiterte Technologie-Integrationen sowie 20 neue Integrationspartner dazu. Das Ökosystem unterstützt nun insgesamt 50 Integrationen und 39 Technologiepartner. Die marktführenden Partner decken einige der am meisten genutzten Security- und IT-Technologien ab. Dazu gehören Lösungen für Privileged Access Management, SIEM, IT Ticketing und Configuration Management Database (CMDB). Anwender können mit ihrer Hilfe Probleme schneller erkennen und lösen, weil ihnen umfassende Einblicke und tiefgreifende Analysen der gesamten Angriffsoberfläche zur Verfügung stehen. Zudem können Security- und IT-Operations-Teams dank integrierter Daten und Workflows besser zusammenarbeiten.

"Viele Unternehmen kämpfen damit, die Puzzleteile dutzender Sicherheits-Tools in ihren Umgebungen zusammenzusetzen", sagt Ray Komar, Vice President of Technical Alliances. "Wir fühlen uns verpflichtet mit anderen Branchenführern zusammenzuarbeiten, um Anwendern einen ganzheitlichen Umgang mit ihren Cyberrisiken zu ermöglichen. Der Weg dahin ist ein integriertes Ökosystem, das jeden Schritt des Cyber Exposure Lifecycles abdeckt."

Über Tenables offene Plattform können Partner aller Größen ihre Lösungen ohne Probleme in das Cyber Exposure Ecosystem integrieren. Darüber hinaus arbeitet Tenables Integrations-Team mit Technologiepartnern zusammen, damit die Integrationen kontinuierlich aktualisiert werden. Auf diese Weise stellt Tenable sicher, dass sie kompatibel bleiben und der Anwender von den neuesten Produktfunktionen profitiert.

Einige der Integrationen für die Tenable.sc- und Tenable.io-Plattformen sind:

>> Atlassian: Tenable.io ist jetzt mit Atlassians Jira Core, Jira Software und Jira Service Desk integriert. So werden automatisch Tickets für Schwachstellen geöffnet, die Tenable identifiziert und schließt, wenn sie gelöst wurden. Die Integration ermöglicht eine in sich geschlossene und nachverfolgbare Fehlerbehebung.

>> Cisco: Die Integration mit der Cisco Identity Services Engine (ISE) nutzt Schwachstellendaten und Informationen über Compliance-Verletzungen von Tenable.sc, um eine richtlinienbasierte Netzwerkszugriffskontrolle durchzuführen. Das schützt verwundbare Systeme schnell und effizient.

>> CyberArk: Durch die Integration mit der CyberArk Privileged Access Security Solution optimiert Tenable den Zugang zu Hosts. Der Vorteil: Die benötigten Zugangsdaten sind zum Zeitpunkt des Scans verfügbar und ermöglichen tiefgreifendere und genauere Schwachstellen-Assessments.

>> Palo Alto Networks: RedLock, das unlängst von Palo Alto Networks übernommen wurde, ermöglicht effektive und umfassende Bedrohungserkennung für öffentliche Cloud-Umgebungen, wie Amazon Web Services, Microsoft Azure und die Google Cloud Platform. Anwender stellen mit Tenable.io und RedLock aus einer Hand und über Cloud-Umgebungen hinweg Compliance sicher, verwalten Security und ermöglichen Sicherheitsprozesse.

>> ServiceNow: Gemeinsam bieten Tenable und ServiceNow ganzheitliche Einblicke. Unternehmen können IT-, Cloud- und OT-Assets automatisch erkennen, ihre Systeme fortlaufend auf Schwachstellen durchforsten, Schwachstellen mit der Relevanz des Assets in Beziehung setzen und Probleme datenbasiert priorisieren. Ziel ist es einen umfassenden, in sich geschlossene Prozess zur Fehlerbehebung zu bieten.

>> Splunk: Das Splunk Add-On für Tenable sammelt Schwachstellen- sowie Konfigurationsergebnisse von Tenable.io und Tenable.sc und übermittelt diese zu Splunk Enterprise. Zudem ist das Add-On auf Basis des Common Information Model (CIM) kompatibel und einfach gemeinsam mit Splunk Enterprise Security einsetzbar. Darüber hinaus korreliert das Add-On betroffene Systeme mit SIEM-Alerts, um Bedrohungen zu validieren.
(Tenable: ra)

eingetragen: 24.02.19
Newsletterlauf: 27.03.19

Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.