- Anzeigen -


Zugang zu weltweiten Bedrohungsinformationen


Trend Micro gründet Venture-Capital-Fonds im Wert von 100 Millionen Dollar
Internet der Dinge (IoT): Fonds soll Unternehmenswachstum in aufkommenden technologischen Ökosystemen steigern

- Anzeigen -





Trend Micro, Anbieterin von IT-Sicherheitslösungen, gab die Gründung eines unternehmenseigenen Venture-Capital-Fonds bekannt. Ziel ist die Beteiligung an aufstrebenden Marktsegmenten im Technologiebereich. Ein Volumen von zunächst 100 Millionen US-Dollar ermöglicht die Förderung eines breitgefächerten Portfolios an innovativen Startups in Märkten mit besonders starkem Wachstum, wie dem Internet der Dinge (IoT).

Laut einer Schätzung von Gartner werden im Jahr 2020 bis zu 26 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden ihr. Eva Chen, Gründerin und Chief Executive Officer von Trend Micro, sagt dazu: "Trend Micro hatte schon immer die Vision, den Austausch digitaler Information sicherer zu machen. Die explosionsartige Verbreitung von Geräten verändert die Art und Weise wie die Welt funktioniert, denkt und handelt. Es ist offensichtlich, dass sich dieses Ökosystem ständig weiterentwickelt. Dabei liegt noch viel Arbeit vor uns, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Personen in dieser neuen Umgebung sicher sind."

Der Trend-Micro-Fonds bietet Startups sowohl finanzielle Unterstützung als auch Zugang zu weltweiten Bedrohungsinformationen, strategischen Allianzen und einem Netzwerk von mehr als 28.000 Partnern.

Im Gegenzug profitiert Trend Micro von Einblicken in zukünftige Ökosysteme, neuartige Geschäftsmodelle, ungenutzte Marktlücken und gefragte Fähigkeiten. Diese Erkenntnisse werden zukünftig in die strategische Planung von Trend Micros IT-Sicherheitslösungen einfließen.

"Wir blicken auf eine 29-jährige Geschichte zurück, in der wir immer wieder erfolgreich technologische Trends vorausgesehen haben, um sämtliche Umgebungstypen wirksam abzusichern", so Chen. "Die erste große Welle, die wir erkannt haben, war das Wachstum des PC-Marktes. Wir haben uns schon früh auf Endpunkt-Sicherheit fokussiert und sind heute wie damals ein Leader im Gartner Magic Quadrant für "Endpoint Protection Platforms". In der zweiten großen Welle drehte sich alles um Clouds. Wir haben frühzeitig auf Cloud-Sicherheit gesetzt und bisher über zwei Milliarden Arbeitsstunden an Workloads alleine bei Amazon Web Services (AWS) abgesichert. Wir glauben, dass die nächste große Welle das IoT ist. Unser Fonds wird uns dabei helfen, diese Gelegenheit zu nutzen."

Durch eine starke finanzielle Aufstellung und durchgehende Rentabilität in den letzten 72 Quartalen ist Trend Micro in einer guten Position, um Kapital in die Forschung zu investieren und sich in Einklang mit der Unternehmensstrategie weiterzuentwickeln. Die Schaffung dieses Fonds gewährt dem Unternehmen zusätzliche Freiheit, um neue Geschäftsbereiche zu ergründen ohne dabei das Kerngeschäft zu vernachlässigen. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 02.08.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.