- Anzeigen -


Neuer Unternehmensbereich "Network Defense"


Mehrschichtige Bedrohungsabwehr: Trend Micro übernimmt HP TippingPoint
Trend Micro und TippingPoint sind bereits seit 2014 strategische Partner - HP und Trend Micro werden auch nach der Transaktion eine starke Partnerschaft pflegen

(13.11.15) - Trend Micro hat eine bindende Vereinbarung zum Kauf von HP TippingPoint, Anbieterin von Intrusion-Prevention-Systemen, unterzeichnet. Die Kaufvereinbarung sieht den Erwerb des Hewlett-Packard (HP)-Unternehmensbereichs durch Trend Micro für rund 300 Millionen US-Dollar vor und erstreckt sich auf die Bereiche Sicherheitstechnologie, intellektuelles Eigentum, Branchenexpertise und die große, loyale Kundenbasis im Enterprise-Umfeld. Die Übernahme bringt Trend Micro in die Position des bevorzugten Sicherheitsanbieters für Enterprise-Kunden mit Lösungen für die dynamische Bedrohungsabwehr zum übergreifenden Schutz von Endpunkten, Netzwerken, Rechenzentren und Cloud-Implementierungen. Darüber hinaus nutzt Trend Micro eigene und durch den Kauf hinzugewonnene Ressourcen zur Gründung des neuen Unternehmensbereichs "Network Defense". Dessen Leistungen sollen mehr als 3.500 Enterprise-Kunden zugute kommen.

Die großen und sehr großen Unternehmen von heute lassen sich nach außen nicht mehr lückenlos abgrenzen. Zudem stehen sie unter dem "Sperrfeuer" zunehmend komplexer Bedrohungen. Sie müssen deshalb darauf vorbereitet sein, modernen Bedrohungen, die traditionelle Sicherheitsmechanismen umgehen, effizient vorzubeugen, sie zu entdecken und darauf zu reagieren. Diese Problematik wird noch durch die Zunahme gezielter Angriffe und fortgeschrittener Bedrohungstechniken verschärft, die herkömmliche Kontrollen umschiffen, indem sie interne Netzwerke nutzen, um auf vertrauliche Daten, Korrespondenzen und das geistige Eigentum zuzugreifen und diese zu Geld zu machen.

"Um diesem Problem zu begegnen, benötigen Unternehmen eine mehrschichtige Bedrohungsabwehr, die nahtlos und unternehmensweit funktioniert, um Bedrohungen vor, während und nach einem Angriff abzuwehren", betont Eva Chen, CEO von Trend Micro. "Unsere neue innovative Lösung zum Netzwerkschutz stellt die ideale Ergänzung unserer marktführenden Sicherheitstechnologie für Rechenzentren und Endpunkte dar. Sie kombiniert unser herausragendes Breach-Detection-System für Netzwerke mit den erprobten Funktionalitäten für Intrusion-Prevention und -Response von TippingPoint. Aufgrund unserer Erfahrung mit der Technologie sowohl von HP als auch TippingPoint freuen wir uns sehr über den dynamischen Charakter dieser Akquisition und den Nutzen, den sie Kunden stiften wird."

Durch die Kombination von Intrusion-Prevention- und Breach-Detection-Technologien entwickelt Trend Micro einen mehrstufigen Ansatz, um ausgefeilte Angriffe einzudämmen. Im Falle einer Kompromittierung kann die Lösung innerhalb des Netzwerks rasch Exploits entdecken, die weiteren Schaden anrichten können.

Trend Micro und TippingPoint sind bereits seit 2014 strategische Partner. HP und Trend Micro werden auch nach der Transaktion eine starke Partnerschaft pflegen. So wird HP mit Trend Micro eine strategische Partnerschaft in den Bereichen Wiederverkauf, Managed Services, OEM-Aktivitäten, Security Intelligence, App- und Datensicherheit eingehen.

"Diese Akquisition ergänzt Trend Micros bisherige Expertise im Bereich Bedrohungsabwehr und erweitert seine Stärken bei Endpunkt-, Cloud-, Rechenzentrumssicherheit sowie Breach Detection auch um den Bereich Netzwerke", erklärt Mike Spanbauer, Vice President of Research, NSS Labs. "Der Schritt, zwei starke Marken zu vereinen, erweitert Trend Micros Positionierung im Enterprise-Umfeld um ein Segment ohne Mitbewerber. Trend Micro bietet damit großen und sehr großen Unternehmen, die eine Investition in die eigene Sicherheit tätigen wollen, die wirklich zählt, eine zentrale und vollständige Lösung zur Bedrohungsabwehr."

Zusätzlich zu den praxiserprobten Netzwerksicherheitslösungen umfasst die Kaufvereinbarung auch die Bedrohungsexpertise von TippingPoints Digital Vaccine LABS (DVLABS), die Echtzeit-Erkenntnisse über Bedrohungen zusammen mit innovativen Sicherheitsfiltern zur Analyse von Sicherheitslücken und Exploits bereitstellen. Einen weiteren Vorteil der Vereinbarung stellt die Zero-Day-Initiative von TippingPoint dar, die in verantwortungsvoller Art und Weise und mithilfe der Sorgfalt und Expertise einer umfassenden Forschergemeinde mehr Zero-Day-Sicherheitslücken als alle Mitbewerber zusammen ans Licht der Öffentlichkeit gebracht hat. Diese einzigartigen Kenntnisse und Fähigkeiten harmonieren mit den weitreichenden Ressourcen des "Trend Micro Smart Protection Network" und der Arbeit der Bedrohungsforscher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters, um marktführende Erkennungsraten sichern zu helfen.

Die Transaktion wird – in Abhängigkeit der handelsüblichen Abschlussbedingungen und Prüfungsanforderungen seitens der Regulierungsbehörden – voraussichtlich zum Ende des vierten Quartals des Kalenderjahres 2015 abgeschlossen sein. (Trend Micro: ra)

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."

  • Benutzerfreundliche mobile Authentisierung

    AdNovum ist neues Sponsor-Mitglied der Fido Alliance. Die "Nevis Security Suite" des Schweizer Software-Unternehmens unterstützt die sichere und bequeme Mobile-Authentisierung nach Fido-Standard seit Herbst 2018. Mit ihrem Engagement will AdNovum der Verbreitung passwortloser Authentisierungsmethoden auf der Basis eines offenen Standards zusätzlichen Schub verleihen. Die 2012 entstandene Fido Alliance hat zum Ziel, die Interoperabilität zwischen den Technologien zur starken Authentisierung zu verbessern und die Probleme anzugehen, die den Benutzern von Websites und Applikationen durch die Vielzahl von Benutzernamen und Passwörtern entstehen. Benutzernamen und Passwörter sind schwierig zu erfinden und in Erinnerung zu behalten, falls sie auch nur halbwegs sicher sein sollen, und können gestohlen und missbraucht werden.

  • Schutz vor Cyberangriffen

    Zum ersten Mal haben zwei Unternehmen mit der Akkreditierung der französischen National Cybersecurity Agency (ANSSI) eine strategische Partnerschaft zum Schutz der Sicherheit von Operators of Vital Importance (OIV) und Operators of Essential Services (OSE) geschlossen. Die Kunden profitieren von der kombinierten Expertise der beiden Unternehmen und einem sehr hohen Maß an Schutz vor, Erkennung von und Reaktion auf Cyberangriffe(n).

  • Umsetzung von Vorgaben des Cert+

    Um sich gegen Cyber-Gefahren zu schützen, sind KMU in der Praxis auf Systemhäuser und deren Expertise angewiesen. IT-Sicherheit ist dadurch individuell und nicht standardisiert. Das neue Zertifikat "Unified Security Cert+" ändert das grundlegend und schafft im Bereich KMU einen klar definierten, unabhängigen IT-Sicherheitsstandard. Als zusätzliche Weiterbildung können Systemhäuser und MSP durch den Titel eines Sachverständigen neue Möglichkeiten und Reputation erhalten.

  • Einfachere und stärkere Authentifizierung

    Das World Wide Web Consortium (W3C) und die FIDO Alliance gaben bekannt, dass die Spezifikation Web Authentication (WebAuthn) jetzt ein offizieller Web-Standard ist. Dies ist ein großer Fortschritt in dem Bestreben, das Web für die Benutzer auf der ganzen Welt sicherer - und anwenderfreundlicher - zu machen. Die WebAuthn-Empfehlung des W3C, eine Kernkomponente der FIDO2-Spezifikationen der FIDO Alliance, ist ein Browser-/Plattformstandard für eine einfachere und stärkere Authentifizierung. WebAuthn wird bereits in Windows 10, Android und Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Apple Safari (Vorschau) unterstützt. Mit WebAuthn können sich die Benutzer mit dem Gerät ihrer Wahl in ihre Internetkonten einloggen. Webservices und Apps können - und sollten - diese Funktionalität aktivieren, damit ihre Nutzer sich mit biometrischen Verfahren, mobilen Geräten und/oder FIDO Security-Keys anmelden können. Das ist einfacher und gewährleistet deutlich höhere Sicherheit als eine Anmeldung nur mit Passwörtern.