- Anzeigen -


Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge


Unter der Leitung von Intel Capital sichert sich TriEye eine Serie-A-Finanzierung im Wert von 17 Mio. USD, um das Problem der geringen Sichtweite im Automobilbereich zu lösen
Die HD-SWIR-Kamera von TriEye, deren Erstmuster voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen werden, soll Leben auf den Straßen retten

- Anzeigen -





Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

Die HD-SWIR-Kamera von TriEye, deren Erstmuster voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen werden, soll Leben auf den Straßen retten. Mit der Kamera können Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) und autonome Fahrzeuge unter normalen Witterungsbedingungen und bei schlechten Lichtverhältnissen wie Nebel, Staub oder bei Nacht einwandfreie Sicht erzielen.

Andere Ansätze zur Lösung dieser Herausforderung bei geringer Sicht waren nicht erfolgreich. Selbst wenn mehrere Erfassungslösungen wie Radar, Lidar und eine Kamera kombiniert werden, ist es unmöglich, Objekte wie Radfahrer bei Nacht unter den üblichen widrigen Bedingungen genau zu erkennen und zu identifizieren. Diese Einschränkung behindert den großflächigen Einsatz und die Übernahme von ADAS und autonomen Fahrzeugen. Die Verteidigungs- und Luftfahrtindustrie hat die Herausforderung der schlechten Sicht bereits mit InGaAs-basierten SWIR-Kameras gelöst. Bisher waren diese Kameras jedoch für Massenmarktanwendungen zu teuer.

Ähnlich wie bei einer herkömmlichen Digitalkamera basiert die SWIR-Technologie von TriEye auf CMOS. Dies ermöglicht die skalierbare Massenproduktion von SWIR-Sensoren und senkt die Kosten im Vergleich zur aktuellen InGaAs-Technologie um den Faktor 1.000. Als Ergebnis kann das Unternehmen eine kostengünstige HD-SWIR-Kamera im Miniaturformat herstellen, die eine einfache Montage im Fahrzeug hinter der Windschutzscheibe des Autos ermöglicht.

TriEye wurde 2016 von Avi Bakal (CEO), Omer Kapach (Vizepräsident für Forschung und Entwicklung) und Prof. Uriel Levy (CTO) nach fast einem Jahrzehnt fortgeschrittener nanophotonischer Forschung von Prof. Levy an der Hebräischen Universität in Jerusalem gegründet.

Avi Bakal, CEO und Mitbegründer von TriEye, merkte an, dass die Raven-Kamera des Unternehmens bereits die Aufmerksamkeit der globalen Fahrzeughersteller auf sich gezogen hat. Er fügte hinzu: "Schlechte Sichtverhältnisse wie Nebel, Dunkelheit und Staub sowie Gefahren wie Glatteis auf der Straße sind einige der Hauptursachen für Verletzungen und Todesfälle bei Autounfällen. Allein in den USA sind rund 21 Prozent aller Fahrzeugunfälle – fast 1,2 Millionen pro Jahr – wetterbedingt und oft mit schlechten Sichtverhältnissen verbunden. Unsere Aufgabe ist es, Menschenleben zu retten, sowie Unfallrisiken unter diesen sicherheitskritischen Bedingungen zu verringern und dies auf sehr kosteneffiziente Weise zu tun."

Bakal fügte hinzu: "Die Mittel werden verwendet, um unsere Produkt-Roadmap für HD-SWIR-Lösungen, einschließlich unserer proprietären Erfassungsalgorithmen, umzusetzen. Wir sind dankbar für das Vertrauen, das die Investoren unserer Serie-A-Runde uns entgegengebracht haben, und konzentrieren uns weiterhin auf diese Aufgabe. "

Yair Shoham, Intel Capital Israel Geschäftsführer, der dem TriEye-Vorstand beigetreten ist, fügte hinzu: "Da der Trend in der Automobilindustrie zum autonomen Fahren geht, ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach Sensortechnologien schnell zunehmen wird. TriEye-Technologie hat das Potenzial, traditionelle Kamera-Funktionalitäten durch Leistungssteigerung bei niedriger Sichtweite so zu verbessern, dass optisch-basierte Kamerasensortechnologien ergänzt werden. Intel Capital freut sich, das TriEye-Team bei der Umsetzung seiner Vision zu unterstützen."

Ebenfalls dem Vorstand des Unternehmens beigetreten sind Ophir Shoham, ehemaliger Konteradmiral und ehemaliger Direktor der Abteilung für Verteidigung und Entwicklung im israelischen Verteidigungsministerium (MAFAT) und Ido Yablonka, ehemaliger Vizepräsident und Generaldirektor von Yahoo Israel.

"Ich bin stolz darauf, dass das TriEye-Team bisher hervorragende Ergebnisse erzielt hat und seine Vision konsequent umsetzt. Die Chance ist riesig, und Grove Ventures freut sich, die bemerkenswerte Reise von TriEye weiter voranzutreiben", sagte Dov Moran, erster Investor und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Während TriEye in erster Linie auf die Automobilindustrie ausgerichtet ist, findet seine Technologie jedoch in hohem Maße in einer Vielzahl anderer Branchen Anwendung, einschließlich mobiler, industrieller, sicherheitstechnischer und optischer Inspektionen. Das Unternehmen beabsichtigt, sich in nächster Zukunft den Herausforderungen und Chancen in diesen Bereichen zu stellen. (TriEye: ra)

eingetragen: 08.07.19
Newsletterlauf: 25.07.19

TriEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Implementierung von Sicherheitskontrollen

    Kaspersky hat das Audit "Service Organization Control for Service Organizations (SOC 2) Type 1" erfolgreich absolviert. Der Abschlussbericht einer der vier großen globalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bestätigt, dass sowohl die Entwicklung als auch die transparente Offenlegung der Kaspersky-Datenbanken (AV-Datenbanken) durch starke Security-Kontrollen geschützt sind. Dies gilt insbesondere für die Sicherung vor unbefugter Einflussnahme und extern vorgenommenen systemischen Änderungen. Darüber hinaus kündigt Kaspersky neue Entwicklungen im Rahmen ihrer Globalen Transparenzinitiative an.

  • Wendepunkt im Kampf gegen Cyberbetrug

    Die Branchen-Initiative "The Intelligence Network", ein weltweiter Zusammenschluss von 1.500 Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, hat in einem am 27. Juni 2019 veröffentlichten Bericht seine Vision präsentiert, wie das wachsende Problem des Cyberbetrugs angegangen werden könnte. Der Bericht wurde nach einem intensiven sechsmonatigen Forschungsprogramm erstellt, in dessen RahmenBeiträge von Experten aus Industrie, Wissenschaft, Regierung und Strafverfolgung zusammengetragen wurden, die aufzeigen, welche Veränderungen notwendig sind, um die Anfälligkeit der Gesellschaft für Cyberbetrug deutlich zu verringern. The Intelligence Network hat sich entschieden, gegen Cyber-Betrug vorzugehen, um die Online-Welt sicherer zu machen. Der Grenzen und Rechtsordnungen überschreitende Cyber-Betrug wird weiter zu hohen Schäden für Einzelpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt führen, wenn wir das Problem jetzt nicht angehen. Einem Bericht des britischen Office for National Statistics zufolge hat mehr als die Hälfte aller Betrugsfälle mit dem Internet zu tun. DerGlobal Risks Report 2019 des Weltwirtschaftsforums stuft"massiven Datenbetrug und -diebstahl" als das viertwichtigstes globales Risiko der nächsten zehn Jahre ein.

  • Ganzheitliches IT-Sicherheitskonzept

    Mit einer neuen Auflage der Security Days ist Securepoint vom 09. bis zum 20. September 2019 in Deutschland unterwegs. Systemhauspartner und Interessenten erhalten vor Ort einen detaillierten Einblick in die Unified Security und dem umfassenden Konzept des Herstellers. Im Oktober geht es dafür auch nach Österreich und in die Schweiz. "Als Hersteller denken wir IT-Sicherheit gemeinsam mit unseren Partnern vom Anfang bis zum Ende. Auf den Security Days zeigen wir Partnern und Interessenten unsere Lösungen, die sie mit wenig Aufwand ein- und umsetzen können", sagt Eric Kaiser. l

  • Hybrider Schutz vor DDoS-Service-Atacken

    Mit dem Siegeszug des Internet-of-Things (IoT) steigt weltweit auch die Zahl unzureichend geschützter, Web-fähiger Endgeräte, die von Cyberkriminellen gekapert und für verheerende Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) missbraucht werden. Controlware unterstützt Kunden gemeinsam mit den DDoS-Experten von Radware bei der Entwicklung und Umsetzung maßgeschneiderter Abwehrstrategien, die On-Premises-Systeme und Cloud-Scrubbing kombinieren. Controlware arbeitet mit Radware im Bereich DDoS-Protection seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten Projekten zusammen. Der israelisch-amerikanische Hersteller gehört im Bereich DoS- und DDoS-Abwehr zu den Markt- und Technologieführern und wurde von den IDC Marktexperten im aktuellen MarketScape-Report für Global DDoS Prevention abermals als Leader eingestuft. Das Unternehmen führt marktführende Application- und Network-Security-Technologien in einer mehrstufigen Security-Architektur zusammen.

  • Ausgebildete menschliche Firewall

    KnowBe4, Anbieterin von Security Awareness Trainings und einer simulierten Phishing-Plattform, gibt bekannt, dass das Unternehmen eine Investition in Höhe von 300 Millionen US-Dollar unter der Führung der führenden globalen Investmentfirma KKR erhält, an der sich die bestehenden Investoren Elephant und TenEleven Ventures maßgeblich beteiligen. Diese Finanzspritze bewertet das Unternehmen mit 1 Milliarde US-Dollar und soll für globale Wachstumsinitiativen und die Entwicklung von Plattformen verwendet werden und baut auf der ersten Investition von KKR und Ten Eleven Venture Anfang 2019 auf.