- Anzeigen -


Schutz von Produktionsnetzwerken


Datensicherheit: Zwölf Millionen Netzzugriffe auf IUNO-Honeynet
Anforderungen von Produktionsnetzwerken in der Industrie 4.0

- Anzeigen -





Um Unternehmen vor Hackerangriffen wie dem Trojaner "WannaCry" zu schützen, ist es wichtig, die Methoden der Angreifer zu kennen. IUNO, das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, hat deshalb ein industrielles Honeynet zum Schutz von Produktionsnetzwerken entwickelt. Damit wird es möglich, den Stand der Technik von Angriffen zu erfassen und passende Gegenmaßnahmen für Sicherheitslücken im Produktionssystem abzuleiten. Im Juli 2016 hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zu diesem Zweck potentiellen Angreifern ein simuliertes Netzwerk zugänglich gemacht.

Nach nur zwölf Monaten registrierte der IUNO-Projektpartner knapp zwölf Millionen Zugriffe aus über 200.000 verschiedenen Quellen. Aus den beobachteten Verhaltensmustern der Hacker werden im nächsten Schritt Schutzmaßnahmen abgeleitet, die Unternehmen am Ende der Projektlaufzeit im Juli 2018 zur Verfügung stehen werden. Firmen werden damit in die Lage versetzt, Angriffe frühzeitig zu erkennen und proaktiv gegen Cyber-Kriminelle vorzugehen.

Ein Honeynet besteht aus mehreren Honeypots. Das sind Computer-Ressourcen, die Hacker anlocken, um mehr Informationen über ihre Angriffsmuster zu erhalten. Beim Einsatz dieser Methode werden Schwachstellen in IT-Komponenten simuliert und in kontrollierter Art und Weise zugänglich gemacht. Aus den beobachteten Verhaltensmustern der Hacker werden dann geeignete Gegenmaßnahmen abgeleitet. Um komplexe Systeme wie ganze Produktionsnetzwerke zu simulieren, werden mehrere Honeypots zu einem Honeynet zusammengeschlossen - ein gängiges Verfahren im Bereich der Office-IT.

Für IUNO wurde ein eigenes Honeynet entwickelt, das speziell auf die Anforderungen von automatisierten Produktionsnetzwerken ausgerichtet ist. Die Methode ermöglicht die Sammlung und Auswertung wichtiger, den Unternehmen bislang unbekannter Daten. Dadurch erhalten Firmen mehr Informationen über die Angriffs- und Schutzmethoden, ohne das reale Produktionsnetzwerk zu gefährden. So können Schwachstellen aufgezeigt und Sicherheitslücken entsprechend geschlossen werden. Zudem sind Honeynets ein wichtiger Indikator dafür, ob bereits in ein bestehendes Netzwerk eingedrungen wurde.

Wichtige Rückschlüsse auf Angreifer
Das IUNO-Honeynet kann zusätzlich Aussagen über die Intention des Angreifers treffen. Dazu wird dem Hacker ein vollständiges (eingebettetes) Betriebssystem mit typischer Funktionalität zur Verfügung gestellt. Jeder Schritt des Kriminellen wird detailiert dokumentiert und analysiert. Die so gewonnenen Erkenntnisse unterstützen die Attribuierung des Angriffs und helfen, seine Infrastruktur und Angriffswerkzeuge zu identifizieren. Ein weiterer Forschungsaspekt sind die Innentäter. Diese werden in entsprechenden Studien und Berichten einhellig als gefährliche und durchaus prävalente Form eines Angreifers gesehen. Dieser Angreifertyp hat zumeist direkten Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk und ist damit durch herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen oft nicht zu stoppen. Honeypots innerhalb des Netzwerks können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, Angriffe aus den inneren Teilen des Netzwerkes aufzudecken.

Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlicher Angriffserkennung liegt in der geringen Menge der anfallenden Daten. Dennoch verfügen Honeypots über eine hohe Aussagekraft. Trotzdem müssen die Daten durch geeignete Verfahren analysiert und aufbereitet werden. Die Visualisierung und Veranschaulichung der Erkenntnisse spielt dabei eine große Rolle. Auch die dazu notwendigen Methoden werden in IUNO erforscht. (TU Darmstadt: ra)

eingetragen: 30.07.17
Home & Newsletterlauf: 23.08.17


TU Darmstadt: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.