- Anzeigen -


Cyber-Security schon bei der Autokonstruktion


eco Verband: Vernetztes Fahren ohne Angst vor Cyberangriffen
Standardisierte Kommunikations-Plattformen schützen Autos besser vor Hacker-Attacken - Die Internet Security Days (ISD) im September bei Köln thematisieren Konzepte für sicheres vernetztes Fahren

- Anzeigen -





Das vernetzte Fahren wird Realität und verlangt nach einer neuen Sicherheitsarchitektur im Auto: Immer mehr Fahrzeuge kommunizieren untereinander, um den Verkehrsfluss zu optimieren oder um Unfälle zu vermeiden. Per Handy-App lässt sich die Tankfüllung kontrollieren oder der Standort ermitteln. "Es gibt immer mehr Schnittstellen im Auto, über die Fahrzeuge mit der Außenwelt kommunizieren", sagt Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitgliederservice im eco Verband der Internetwirtschaft e. V. "Die vielen uneinheitlichen Systeme lassen das Risiko für Sicherheitslücken steigen, nach denen Cyberkriminelle Ausschau halten."

Autos geraten ins Visier von Cyberkriminellen
"Eine fest im Fahrzeug verbaute zentrale Kommunikationsplattform kann erheblich zu einem hohen Sicherheitsniveau beitragen", empfiehlt Markus Bartsch von der TÜV Informationstechnik GmbH. TÜViT untersucht zurzeit die Möglichkeiten einer standardisierten Lösung, die die Daten unterschiedlicher Systeme zusammenführt. "In modernen Fahrzeugen fallen Daten beispielsweise an aus Antriebsstrang, Fahrerassistenzsystemen, Infotainment-Angeboten oder auch von der Fahrwerk- und Komfortelektronik", sagt Bartsch. "Mittels einer zentralen und standardisierten Plattform ließen sich auch Nutzerprofile festlegen die regeln, welche Daten das Fahrzeug überhaupt verlassen oder in das Fahrzeug gesendet werden dürfen."

Cyber-Security schon bei der Autokonstruktion mitplanen
Markus Bartsch und weitere Experten stellen ihre technischen Lösungskonzepte für IT-Security und Datenschutz im Auto im Rahmen der Internet Security Days am 28. und 29. September in Köln vor. Ihre Ansätze könnten Herstellern helfen, Rundum-Sicherheit schon bei der Konstruktion neuer Fahrzeuge zu integrieren: Diese Security by Design hilft Fahrzeugen, Cyberangriffe selbst abzuwehren. Viele Lösungen haben dabei auch den Schutz der personenbezogenen Insassen-Daten im Blick. Privacy by Design sorgt dafür, dass sensible Daten prinzipiell im Auto bleiben und nur bei entsprechenden Freigaben anonymisiert bei Herstellern oder Dienstanbietern verarbeitet werden.

Im Rahmen der Internet Security Days kommen am 28. und 29. September im Phantasialand bei Köln rund 600 Besucher zusammen. (eco: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 20.07.17


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.