- Anzeigen -


Autonome Kampfroboter verhindern


Dual-Use-Problematik: Der Informatiker Wolfram Burgard lehnt den Missbrauch Künstlicher Intelligenz für militärische Zwecke ab
Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme beenden

- Anzeigen -





Drohnen und Kampfroboter, die ihre Ziele selbstständig auswählen und bekämpfen, ohne dass ein Mensch darüber entscheidet – solche Entwicklungen will der Informatiker Prof. Dr. Wolfram Burgard verhindern. "Die Künstliche Intelligenz ist eine wunderbare Wissenschaft mit dem Potenzial, das Leben der Menschen erheblich zu verbessern. Sie darf nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden", betont der Freiburger Wissenschaftler. Gemeinsam mit 56 weiteren weltweit führenden Forscherinnen und Forschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz hat er in einem offenen Brief das Korea Advanced Institute of Science and Technology aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beenden.

Am Beispiel des autonomen Fahrens lässt sich die so genannte Dual-Use-Problematik besonders gut aufzeigen: Ein Auto, das mittels Sensoren und Software die Umwelt wahrnimmt und selbstständig navigiert, könnte die Verkehrssicherheit und den Reisekomfort erhöhen – doch dieselbe Technologie könnte auch in einem Panzer zum Einsatz kommen. "Diese Problematik betrifft alle Entwicklungen künstlicher Intelligenz.

Deswegen ist umso wichtiger, dass wir als Forscher eine klare Grenze ziehen, welchen Einsatz unserer Technologien wir befürworten und welche wir rundheraus ablehnen", sagt Burgard. Die Vertragsparteien der Waffenkonvention der Vereinten Nationen (Convention on Certain Conventional Weapons/CCW) debattierten im April 2018 wieder über die Aufnahme von Verhandlungen, die zu einer möglichen Ächtung autonomer Waffensysteme führen kann – ein Schritt, den der Freiburger Informatiker ausdrücklich begrüßen würde.

Wolfram Burgard ist seit 1999 Professor für Autonome Intelligente Systeme am Institut für Informatik der Universität Freiburg. Die IEEE Robotics and Automation Society, die als die am meisten geachtete globale Organisation auf den Gebieten Robotik und Automation gilt, hat ihn für 2018/19 zu ihrem Präsidenten gewählt. Zudem ist er Sprecher des Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg. Für seine Leistungen auf dem Gebiet der Autonomen Intelligente Systeme und der Robotik erhielt er 2006 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Silja Vöneky aus den Rechtswissenschaften und der Rechtsethik, Prof. Dr. Oliver Müller aus der Philosophie und Dr. Philipp Kellmeyer aus der Neurochirurgie wird Burgard 2018/19 am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) den Forschungsschwerpunkt "Ethische, rechtliche, philosophische und soziale Aspekte der Interaktion zwischen Menschen und autonomen intelligenten Systemen" bearbeiten.
(Uni Freiburg: ra)

eingetragen: 30.04.18
Newsletterlauf: 01.06.18

Uni Freiburg: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.