- Anzeigen -


Autonome Kampfroboter verhindern


Dual-Use-Problematik: Der Informatiker Wolfram Burgard lehnt den Missbrauch Künstlicher Intelligenz für militärische Zwecke ab
Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme beenden

- Anzeigen -





Drohnen und Kampfroboter, die ihre Ziele selbstständig auswählen und bekämpfen, ohne dass ein Mensch darüber entscheidet – solche Entwicklungen will der Informatiker Prof. Dr. Wolfram Burgard verhindern. "Die Künstliche Intelligenz ist eine wunderbare Wissenschaft mit dem Potenzial, das Leben der Menschen erheblich zu verbessern. Sie darf nicht für kriegerische Zwecke missbraucht werden", betont der Freiburger Wissenschaftler. Gemeinsam mit 56 weiteren weltweit führenden Forscherinnen und Forschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz hat er in einem offenen Brief das Korea Advanced Institute of Science and Technology aufgefordert, die Zusammenarbeit mit einem Rüstungskonzern zur Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beenden.

Am Beispiel des autonomen Fahrens lässt sich die so genannte Dual-Use-Problematik besonders gut aufzeigen: Ein Auto, das mittels Sensoren und Software die Umwelt wahrnimmt und selbstständig navigiert, könnte die Verkehrssicherheit und den Reisekomfort erhöhen – doch dieselbe Technologie könnte auch in einem Panzer zum Einsatz kommen. "Diese Problematik betrifft alle Entwicklungen künstlicher Intelligenz.

Deswegen ist umso wichtiger, dass wir als Forscher eine klare Grenze ziehen, welchen Einsatz unserer Technologien wir befürworten und welche wir rundheraus ablehnen", sagt Burgard. Die Vertragsparteien der Waffenkonvention der Vereinten Nationen (Convention on Certain Conventional Weapons/CCW) debattierten im April 2018 wieder über die Aufnahme von Verhandlungen, die zu einer möglichen Ächtung autonomer Waffensysteme führen kann – ein Schritt, den der Freiburger Informatiker ausdrücklich begrüßen würde.

Wolfram Burgard ist seit 1999 Professor für Autonome Intelligente Systeme am Institut für Informatik der Universität Freiburg. Die IEEE Robotics and Automation Society, die als die am meisten geachtete globale Organisation auf den Gebieten Robotik und Automation gilt, hat ihn für 2018/19 zu ihrem Präsidenten gewählt. Zudem ist er Sprecher des Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg. Für seine Leistungen auf dem Gebiet der Autonomen Intelligente Systeme und der Robotik erhielt er 2006 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Silja Vöneky aus den Rechtswissenschaften und der Rechtsethik, Prof. Dr. Oliver Müller aus der Philosophie und Dr. Philipp Kellmeyer aus der Neurochirurgie wird Burgard 2018/19 am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) den Forschungsschwerpunkt "Ethische, rechtliche, philosophische und soziale Aspekte der Interaktion zwischen Menschen und autonomen intelligenten Systemen" bearbeiten.
(Uni Freiburg: ra)

eingetragen: 30.04.18
Newsletterlauf: 01.06.18

Uni Freiburg: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Absicherung von KRITIS und Industrieanlagen

    telent - ein Unternehmen der euromicron-Gruppe - und die auf Cybersicherheit spezialisierte Tochter Koramis setzen künftig die Security-Lösung "SilentDefense" zur Absicherung von Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) und Industrieanlagen ein. Dazu haben die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit SecurityMatters, dem Anbieter der Software, geschlossen. Industrieunternehmen und Betreiber von Kritischen Infrastrukturen - z. B. Kraftwerke, Wasser- und Gasanlagen sowie Verkehr und Transport - müssen ihre ITK-Infrastrukturen verstärkt vor Cyberangriffen schützen. Gefährdet sind insbesondere industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sowie SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition), die für das Erfassen und Verarbeiten von Betriebsdaten zur Steuerung von Anlagen zuständig sind.

  • Weltweite Expansion des Unternehmens unterstützen

    Exabeam, Herstellerin von Lösungen für Security Intelligence und Management (SIEM), hat eine neue Finanzierungsrunde der Serie D angekündigt. Die neue Investitionsrunde wurde vollständig von den bereits bestehenden Investoren Aspect Ventures, Cisco Investments, Icon Ventures, Norwest Venture Partners sowie dem Cybersecurity-Investor Shlomo Kramer getragen und von Lightspeed Venture Partners geleitet. Die neuen Mittel sollen für die Erweiterung von Exabeams Cloud-Portfolios und für den Ausbau der Vertriebskanäle des Unternehmens verwendet werden, um die weltweite Expansion des Unternehmens zu unterstützen.

  • Künstlicher Intelligenz auf der it-sa

    Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels im IT-Sicherheitsumfeld steigt die Nachfrage nach Produkten und Services, die proaktiv nach neuen digitalen Bedrohungen suchen, diese entdecken und schneller eliminieren sowie zukünftige Angriffe besser abwehren können. Künstliche Intelligenz schafft hier Abhilfe. Auf der vom 9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindenden it-sa informiert F-Secure in Halle 9, Stand 240 über die Bedeutung von künstlicher Intelligenz in der Bekämpfung moderner Bedrohungen.

  • Mit vereinten Kräften für mehr IoT-Security

    Dojo by BullGuard, Expertin für IoT-Security, und BGN Technologies, ein Unternehmen der Ben-Gurion Universität (BGU) aus dem Bereich Technologietransfer, gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ziel ist die Entwicklung fortschrittlicher Technologien zur automatischen Erkennung von IoT-Bedrohungen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und hochentwickelten maschinellen Lernalgorithmen. Das Cyber Research Lab der BGU (Cyber@BGU) - weltweit führend in der Forschung rund um Cybersecurity - und Dojo by BullGuard werden künftig ihre Kräfte in einem gemeinsamen Forschungslabor bündeln, um praxistaugliche Technologien zu entwickeln, die Teil der "Dojo Intelligent IoT Security Platform" für Telekommunikationsanbieter sein werden.

  • Absicherung der digitalen Transformationen

    Die NTT Group Deutschland ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der it-sa vom 9. bis 11. Oktober in Nürnberg vertreten. Der gemeinsame Messeauftritt von Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint steht unter dem Motto "Lösungen für die digitale Sicherheit". Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter ist eine große Herausforderung für Unternehmen. Sie erschließen zusätzliche Geschäftsfelder, entwickeln neue Prozesse und etablieren sogar alternative Geschäftsmodelle; erforderlich ist dafür eine durchgängige Vernetzung und umfassende Digitalisierung. Damit werden auch die Anforderungen an die IT-Sicherheit größer, komplexer und heterogener. Lösungsszenarien für die Absicherung dieser digitalen Transformationen stehen deshalb im Mittelpunkt des Messeauftritts der NTT-Group-Unternehmen Dimension Data, NTT Communications, NTT DATA und NTT Security sowie deren Technologiepartner Claroty und Sailpoint; vertreten sind die Unternehmen in Halle 9 am Stand 9-546.