- Anzeigen -


Risiken der digitalen Welt


"Dr. Security": Studenten-Serie mit Apple-Gründer über IT-Sicherheit gewinnt ersten Preis im bundesweiten Wettbewerb
Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit

(22.12.14) - Eine von Doktoranden und Studenten produzierte Serie will auf Sicherheitsrisiken des digitalen Alltags aufmerksam machen und diese auch erklären. Dafür konnten die Informatiker der Universität des Saarlandes sogar Apple-Gründer Steve Wozniak gewinnen. Die Jury des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits und Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" hat das Projekt nun als beste Umsetzung mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Damit setzte es sich gegen 14 weitere Projekte durch. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, gratulierte den beiden Preisträgern persönlich. Das Projekt war zuvor im Rahmen des Hochschulwettbewerbs 2014 "Mehr als Bits & Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" mit einem Preisgeld von 10.000 Euro zur Umsetzung prämiert worden.

Wie sich ein modernes Auto hacken, die Infrastruktur von Cyberkriminellen angreifen lässt und eine Sicherheitslücke im Verbindungsstandard USB jeden gefährdet, ist für Laien nicht leicht zu erklären. Zwei Informatiker der Universität des Saarlandes haben diese Herausforderung jedoch gemeistert: Sie bereiten Forschungsergebnisse spannend und verständlich auf, indem sie drei zwölfminütige Filme für eine Videoserie produzierten. "Wir haben die Serie Dr. Security so entwickelt, dass sie nicht zu technisch ist, Wissenschaft aber dennoch verständlich und sogar witzig erklärt", sagt Stefan Nürnberger. Er forscht am Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) und promoviert an der Saarbrücker Graduiertenschule für Informatik der Universität des Saarlandes. Das Konzept dahinter, das auch einen Online- und Social-Media-Auftritt mit weiteren Interaktionen ermöglicht, entwarf er zusammen mit Gordon Bolduan, zuständig für Wissenschaftskommunikation am Kompetenzzentrum Informatik Saarland. Gemeinsam schrieben die beiden Informatiker Drehbücher und produzierten die Folgen. Bei den Dreharbeiten übernahm Nürnberger Kamera und Regie.

Die erarbeiteten Ergebnisse schoben nun die Mannschaft von Dr. Security auf das Siegertreppchen des Hochschulwettbewerbes 2014. Im Rahmen der Abschlussfeier zum Wissenschaftsjahr 2014 "Die digitale Gesellschaft" erfuhren Nürnberger und Bolduan von ihrer Auszeichnung als beste Umsetzung und erhielten auch die persönlichen Glückwünsche von Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Zuvor war das Projekt bereits mit 10.000 Euro zur Umsetzung ausgezeichnet worden. "Mit dem Budget konnten wir noch fehlende Ausrüstung beschaffen, unsere Schauspieler aus dem Studenten-Theater und den Rest der Crew für ihren Aufwand entschädigen", so Nürnberger.

Ins Zentrum von "Dr. Security" stellen die Informatiker einen zynischen Professor für IT-Sicherheit. Gemeinsam mit seinen beiden Doktoranden knackt er digitale Rätsel und klärt über Risiken der digitalen Welt auf. Für einen Auftritt in der zweiten Episode konnte die Crew sogar Apple-Gründer Steve Wozniak anwerben. "Unser Ziel war eine Größe aus der Technologie-Welt für die Serie zu gewinnen", erzählt Nürnberger, "deswegen schrieb Christoph Endres, der den Professor spielt, Wozniak eine E-Mail." Die Episoden haben die Informatiker bereits auf der Webseite drsecurity.cs.uni-saarland.de/ online gestellt. Dort können Besucher auch Fachbegriffe zu den Folgen nachschlagen und in einem Blog mitverfolgen, was bei den Dreharbeiten geschah.

Hintergrund Hochschulwettbewerb
Der Hochschulwettbewerb wird seit 2007 ausgeschrieben. Im Rahmen des "Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft" wird er von Initiative Wissenschaft im Dialog ausgeführt. Das Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ausgerichtet, macht Forschung und Wissenschaft erlebbar und fördert die gesellschaftliche Debatte über Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels. (Uni Saarland: ra)

Uni Saarland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Joint Ventures für industrielle Security

    Trend Micro und Moxa stellten die erste gemeinsam entwickelte Sicherheitslösung ihres Joint Ventures TXOne Networks vor. Das neue industrielle Intrusion-Prevention-System (IPS), das sich aktuell im Beta-Status befindet, entdeckt und blockiert weitverbreitete Exploits und bietet Whitelisting für OT-Umgebungen (Operational Technology/Betriebstechnik). Die Lösung wurde erstmals auf dem Stand von Trend Micro (Halle 6, Stand B16) auf der diesjährigen Hannover Messe (1. bis 5. April, Deutsche Messe Hannover) gezeigt.

  • Neue Denk- und Lösungsansätze

    Mit X-Labs gründet Forcepoint eine weltweit eine Forschungseinrichtung und ein globales Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit und Verhaltenswissenschaft. Erstmalig arbeiten Sicherheitsforscher, Datenwissenschaftler, Psychologen und Spionageabwehrspezialisten zusammen, um verhaltensbasierte Sicherheitslösungen rund um das Thema Mensch und Maschine zu entwickeln. Dabei greifen die X-Labs-Spezialisten auf Daten und Erkenntnisse aus dem gesamten Forcepoint-Produktportfolio zurück, um Innovationen im Bereich Risk Adaptive Protection voranzutreiben.

  • Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt

    Orange hat die Übernahme der SecureData Group für einen nicht offen gelegten Betrag bekannt gegeben. Die Akquisition ist weiterer Schritt, um die Position von Orange im europäischen Cybersicherheitsmarkt zu stärken. Das britische Unternehmen SecureData ist der größte unabhängige Cybersicherheitsdienstleister in Großbritannien. Das Unternehmen blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück und bietet integrierte Cyber-Lösungen zur Risikobewertung, Erkennung von Bedrohungen, zum Schutz der IT-Ressourcen von Kunden und zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle an. Der führende Beratungsarm des Unternehmens, SensePost, genießt weltweites Ansehen für seine Expertise in den Bereichen Cyberkriminalität, Forschung zu Cybersecurity und Sicherheitstests. SecureData erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro und verzeichnet seit 2016 konstante Wachstumsraten von rund 20 Prozent.

  • Zusätzliche Garantie auf USV-Batterien

    Anmelden, registrieren und Garantie verlängern - Mit einer besonderen Aktion startet APC by Schneider Electric in das neue Jahr. Reseller und Endkunden, die bis Jahresende ihre SmartConnect-Modelle auf dem APC-Webportal registrieren lassen, erhalten auf die Batterie eine zusätzliche Garantie von einem Jahr. Die Garantie verlängert sich damit kostenfrei von zwei auf insgesamt drei Jahre.

  • IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen

    NTT Security (Germany) arbeitet an der Entwicklung von Vehicle Security Operation Centers (V-SOCs). Automobilhersteller können die IT-Risiken von digitalisierten Fahrzeugen damit deutlich reduzieren. Mit der zunehmenden Digitalisierung von Fahrzeugen, unter anderem für Connected Cars und autonomes Fahren, rückt auch die Sicherheit der IT-Systeme in den Fokus von Fahrzeugherstellern. Das Risiko, dass Fahrzeuge angegriffen werden können, ist beträchtlich: Es reicht vom Öffnen einzelner Fahrzeuge per App über das verdeckte Anlegen von Benutzerprofilen bis zum Manipulieren kompletter Fahrzeugdaten. Bei ungesicherten Systemen kann ein Angreifer ohne weiteres feststellen, wer wann auf welchem Weg wohin gefahren ist und wie lange er sich wo aufgehalten hat. Im schlimmsten Fall können Hacker ganze Fahrzeugflotten lahm legen oder, noch schlimmer, sogar Unfälle provozieren.