- Anzeigen -


Mobile Endgeräten & Schadsoftware


"SecurePIM": Deutsche Sicherheits-App erhält Zulassung des BSI
Die Lösung SecurePIM ist Teil der Systemlösung "sicherer Datensynchronisationsdienst".

- Anzeigen -





Die Virtual Solution AG hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung für ihre Sicherheits-App SecurePIM Government SDS ("Sicherer Datensynchronisationsdienst") erhalten. Damit können eingestufte Informationen des Geheimhaltungsgrades "Verschlusssache – Nur für den Dienstgebrauch" mit SecurePIM Government SDS verarbeitet und übertragen werden.

Das BSI hatte Virtual Solution bereits im September 2015 für das Produkt SecurePIM Government SDS eine vorläufige Zulassung erteilt. Der Evaluierungsprozess wurde fortgeführt und nun mit der Zulassung für die Version 7.x abgeschlossen. Diese Lösung ist hiermit für die Übertragung und Verarbeitung von nationalen Verschlusssachen bis einschließlich zum Geheimhaltungsgrad VS – "Nur für den Dienstgebrauch" zugelassen. SecurePIM ist die einzige vom BSI zugelassene Lösung für Apple iOS-basierte Mobilgeräte. Die finale Zulassung erfolgte zum 28. Mai 2017 und gilt bis zum 31. Mai 2020.

Grundsätzlich sind Anwendungen auf mobilen Endgeräten zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt. Schadsoftware kann diese Anwendungen bedrohen und die Wirksamkeit der Sicherheitsfunktionen aushebeln. Die Lösung SecurePIM ist Teil der Systemlösung "sicherer Datensynchronisationsdienst". Die zugrundeliegende Betriebssystemplattform Apple iOS wurde vom BSI als hinreichend sicher bewertet. SecurePIM selbst wurde zusätzlich mit hohem Aufwand gegen typische Angriffsvektoren abgesichert.

Über die hohen Sicherheitsstandards hinaus bietet die SecurePIM-App Funktionalitäten eines Personal-Information-Managers, mit E-Mail, Kalender und Kontakten, integriert einen abgesicherten Web-Browser sowie eine sichere Kamerafunktion und beinhaltet zudem eine gesicherte Dokumentenverwaltung. Alle Businessfunktionen sind somit in einer einzigen, benutzerfreundlichen App zusammengefasst, die zugleich ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. Private und berufliche Daten lassen sich durch die Container-Technologie strikt trennen. Die SecurePIM-Lösung bietet eine flexible, dynamische und sichere Lösung, die sich leicht in unterschiedliche bestehende Infrastrukturen integrieren lässt. Darüber hinaus planen das BSI und Virtual Solution die Erweiterung des SecurePIM-Containers um folgende Anwendungen: sicheres Messaging, sichere Telefonie und die Bearbeitung von Office-Dokumenten auf dem iOS-Gerät.

"Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde ist es unsere Aufgabe, der Bundesverwaltung eine sichere mobile Kommunikation zu ermöglichen", sagt Arne Schönbohm, Präsident des BSI in Berlin. "Unsere Erkenntnisse stellen wir auch den Ländern und Kommunen sowie den Betreibern Kritischer Infrastrukturen zur Verfügung. Die Zulassung von SecurePIM ist ein wichtiger Schritt zur Erhöhung der IT-Sicherheit beim Einsatz von iOS-Geräten in diesen Bereichen. Die Vertrauenswürdigkeit zentraler Sicherheitslösungen von deutschen Anbietern ist dabei ein Alleinstellungsmerkmal, das zum Erhalt unserer technologischen Souveränität im Bereich der Cyber-Sicherheit beiträgt."

"Die Zulassung durch das BSI ist eine eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass wir mit unserem Sicherheitskonzept richtig liegen", erklärt Günter Junk, CEO von Virtual Solution. "Die Anforderungen für diese Zulassung sind sehr hoch und werden nicht von vielen Kandidaten erfüllt. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere Lösung nun offiziell qualifiziert ist und Behörden nun sicher mobil arbeiten können."
(Virtual Solution: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 12.07.17


Virtual Solution: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Neue Anforderungen im Cloud-Zeitalter

    Barracuda Networks und Awingu, Anbieterin für Browser-basierten Unified Workspace, arbeiten künftig auf Basis einer Technologiepartnerschaft zusammen. Diese vereint Barracudas performantes Sicherheits- und Zero-Touch-Lösungsportfolio mit Awingus schlüsselfertiger Browser-basierter Workspace-Lösung.

  • Legacy-Applikationen sichern

    cirosec veranstaltet im März 2017 wieder ihre "TrendTage" rund um innovative Themen im IT-Sicherheitsbereich. Schwerpunkte bilden dieses Mal die Sicherheit von Windows-Umgebungen, Endgeräten und Webapplikationen. Stationen der TrendTage sind Köln (12. März 2018), Frankfurt (13. März 2018), Stuttgart (14. März 2018) und München (15. März 2018). Die Teilnahme ist kostenlos. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Stefan Strobel gibt cirosec-Berater Christian Strache Einblicke in die Sicherheit von Windows-Umgebungen.

  • Exklusiver Kreis an Secucloud-Teilhabern

    Secucloud, Anbieterin von Security-as-a-Service-Lösungen für ISPs und Telekomanbieter, hat ihre Series-B-Finanzierungsrunde im Umfang von mehreren Millionen Euro abgeschlossen. Die eingeworbenen Mittel stammen vollständig von Sonae Investment Management. Secucloud steht im schnell wachsenden Markt für Cybersicherheit in und aus der Cloud an vorderster Linie und nutzt dabei das Netz von Telekomanbietern, um Sicherheitslösungen für alle vernetzten Geräte wie Smartphones, Tablets und IoT-Devices sowohl im Endkonsumenten- als auch Unternehmenssegment anzubieten.

  • Prefix- oder BGP-Hijacks identifizieren & abwehren

    Mit der Präsentation von neuen Cybersicherheitsentwicklungen endete am 9. Januar der erste Durchlauf des hessisch-israelischen Partnerschafts-Accelerators (HIPA). Beim Abschlussevent in der hessischen Landesvertretung in Berlin zeigten die teilnehmenden Projektteams neue Lösungsansätze zur Qualitätskontrolle von Cloud-Diensten, zur Sicherheit von Internet-Infrastrukturen sowie zur Abwehr von Spam-Attacken und Denial-of-Service-Angriffen auf E-Mail-Konten. HIPA ist der erste und einzige deutsch-israelische Accelerator mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit.

  • Security von Embedded-Systemen

    Zum dritten Mal findet die erneut hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion "Safe for the Future" im Rahmen der embedded world statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.