- Anzeigen -


WatchGuard kauft Datablink


Watchguard: Erweiterung des Portfolios um Authentifizierungstechnologie
Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der "Data Breach Investigation Report 2016"

- Anzeigen -





Mit der gerade angekündigten Übernahme des Unternehmens Datablink, das sich auf den Bereich Authentifizierungslösungen spezialisiert hat, setzt WatchGuard ihren Wachstumskurs sowie die strategische Erweiterung des Produktportfolios konsequent fort. Mit der Akquise reagiert der Experte für Netzwerksicherheit auf die steigenden Anforderungen im Rahmen der verlässlichen Zugangskontrolle und den insbesondere im SMB-Umfeld immer lauter werdenden Ruf nach bezahl- und handhabbarer Multifaktor-Authentifizierung.

Die Datablink-Technologie soll daher schnellstmöglich in einen vollständig Cloud-basierten Sicherheitsdienst einfließen, mit dem WatchGuard-Partner und -Kunden – zu denen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen gehören – künftig von starker Authentifizierungsfunktionalität profitieren können.

Zu den Anwendungsszenarios gehören dabei neben dem doppelten Boden beim klassischen Netzwerkzugang auch der sichere Remote-Netzwerkzugriff sowie eine verlässliche Zugriffskontrolle beim Privileged Access Management und der Einbindung von SaaS-Anwendungen oder einzelnen Arbeitsplätzen.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der Data Breach Investigation Report 2016: Danach standen 63 Prozent der bestätigten Datenpannen im Zusammenhang mit gestohlenen oder schwachen Standard-Passwörtern – ein klares Indiz dafür, dass Multifaktor-Authentifizierung zu den kritischen Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie gehört. Die entsprechende Technologie konnte sich aufgrund der Kosten und Komplexität bisher jedoch nur bedingt auf Seiten von kleinen und mittleren Unternehmen durchsetzen. Dies möchte WatchGuard jetzt ändern und verfolgt den gleichen Kurs wie zuletzt bei Themen wie der WLAN-Absicherung oder der intelligenten Gefahrenerkennung und -abwehr.

"Es ist nach wie vor unser Ziel, Unternehmen jeder Art und Größe Sicherheitstechnologie auf Enterprise-Niveau bei gleichzeitig einfacher Administrierbarkeit zu bieten", so Prakash Panjwani, CEO von WatchGuard Technologies. "Hier sehen wir gerade bei der Authentifizierung nach wie vor eine Kluft, die wir gerne schließen möchten. Künftig sollen auch kleinere und mittlere Unternehmen, die es sich bisher nicht leisten oder administrativ abbilden konnten, in den Genuss starker Authentifizierung kommen." Der geplante Cloud-Dienst solle laut Panjwani nächstes Jahr zur Verfügung stehen: "Damit treffen wir den Nerv des Marktes zum perfekten Zeitpunkt."

Stärke für den Channel
Die Erweiterung des Portfolios fügt sich konsequent in das WatchGuard-Vertriebsmodell ein, das nach wie vor zu hundert Prozent auf den Channel setzt. WatchGuard-Partner können ihren Kunden nun noch mehr Funktionalität bieten. Durch das Angebot von Authentifizierungsmöglichkeiten via Cloud-Service wird den Kosten und der Komplexität, die bisher mit vor Ort installierten Authentifizierungssystemen einhergingen, der Riegel vorgeschoben. Dies unterstreicht nicht zuletzt die von WatchGuard verfolgte Strategie, den Partnern neue Absatzchancen zu ermöglichen und vor allem die stetig wachsende Gemeinschaft von MSSP-Partnern gezielt zu unterstützen.

Diesen Mehrwert sieht auch Alexandre Cagnoni, CEO und CTO bei Datablink: "In nunmehr zehn Jahren haben wir unsere Position als Anbieter fortschrittlicher Authentifizierungstechnologie ausgebaut. Mit den zusätzlichen Investitionen im Zuge der Akquise können wir die Entwicklung eines Cloud-basierten Authentifizierungsservices maßgeblich beschleunigen und die Idee von einfachen, leicht handhabbaren und gleichzeitig effektiven Möglichkeiten zur Zugriffskontrolle in die Tat umsetzen. WatchGuards großes Netzwerk an Partnern und MSSP (Managed Security Service Provider) sorgt darüber hinaus dafür, dass Unternehmen weltweit schnell von den damit einhergehenden Vorteilen profitieren können."

Die Erweiterung biete Partnern laut Panjwani eine interessante Chance, sich als Managed Security Service Provider zu behaupten, da über eine Cloud-Lösung nicht nur die Installation entfällt, sondern sich auch Management und Support deutlich schlanker gestalten als bei bisherigen Authentifizierungsangeboten. (WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 19.09.17


WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Sicherheitsanalyse und SIEM

    Digital Shadows, Anbieterin von Lösungen für das Management von digitalen Risiken, stellt das neue "Digital Risk Management Technology Ecosystem" vor, das fast einem Dutzend Technologieunternehmen umfasst. Weitere Unternehmen werden sich in den kommenden Monaten anschließen. Ziel ist es, eine bessere Abstimmung zwischen den Bereichen Sicherheitsanalyse und Security Information and Event Management (SIEM), Produktorchestrierung und -automatisierung, Risk & Compliance, Intelligence und Network Enforcement sicherzustellen und so Kunden bestmöglich vor digitalen Risiken zu schützen. Alle Partner des Ecosystems bringen ihre individuellen, branchenerprobten Lösungen ein und ergänzen damit die Threat Intelligence und das digitale Risikomanagement von Digital Shadows. Mit dem Digital Risk Management Technology Ecosystem stellt Digital Shadows Kunden ein hochintegriertes Portfolio an Produkten und Services von Drittanbietern zur Verfügung. Das ermöglicht ein verbessertes Threat-Management sowie Problembehebungsfunktionen zum Schutz von Unternehmen und Marke und steigert gleichzeitig den ROI bestehender Sicherheitslösungen.

  • Säuberungs-Tool arbeitet unauffällig

    Der europäische IT-Security-Hersteller Eset und Google machen das Surferlebnis mit Google Chrome noch sicherer. Zu diesem Zweck hat Google die Technologie von Eset in "Chrome Cleanup" integriert. Dieses Tool läuft ausschließlich auf Windows und ist ab sofort in der neuesten Version von Google Chrome enthalten.

  • Ausführung von Zero-Day Exploits verhindern

    DriveLock SE, Endpoint-Protection-Spezialistin für Industrie 4.0 mit Hauptsitz in München, Deutschland, und Niederlassungen in San Francisco, Sydney und Singapur, hat eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Die Investitionsrunde wurde von dem Mehrheitsinvestor Nordwind Capital, mit Beteiligung der bestehenden sowie neuen Aktionären, zu einer Pre-Money-Bewertung von 60 Millionen US-Dollar durchgeführt. DriveLock bietet eine umfassende und moderne Cybersecurity-Softwarelösung der nächsten Generation. Dank der Architektur und ihrer Funktionalität ermöglicht DriveLock Unternehmen, Regierungen und Organisationen sich effektiv und effizient auf Cyberattacken in der Industrie-4.0-Umgebung sowie anderen IT-Infrastrukturen vorzubereiten und entsprechend zu reagieren. Mit mehr als drei Millionen geschützten Endgeräten und über dreitausend Kunden ist DriveLock einer der erfahrensten Sicherheitssoftware-Hersteller für die Industrie 4.0 und damit hervorragend positioniert, das enorme Marktpotenzial der Branche auszunutzen.

  • 24-Stunden-Service in punkto Sicherheit

    BT hat ein neues Security Operations Center (SOC) in Eschborn bei Frankfurt eröffnet, um den Schutz vor den stetig zunehmenden Cyber-Bedrohungen weiter zu verstärken. Mit dem neuen SOC kann BT ihre eigenen Ressourcen sowie die Netzwerk- und IT-Infrastruktur ihrer Kunden rund um die Uhr überwachen. Die Cyber-Security-Spezialisten von BT sind dabei mithilfe moderner Lösungen in der Lage, entstehende Cyber-Bedrohungen besser zu erkennen und auf diese zu reagieren, noch bevor Schaden entsteht. Dazu werden im SOC die BT-eigenen Erkenntnisse über die Bedrohungslage (Threat Intelligence) mit Informationen von Partnern und öffentlichen Einrichtungen kombiniert, um Gefahren in Echtzeit zu entdecken und zu analysieren. Auf dieser Basis sprechen die BT-Experten Empfehlungen für ihre Kunden aus oder greifen unmittelbar ein, um die Bedrohungen abzuwehren und die Netzwerke zu schützen.

  • Angriffsziel für Cyberattacken

    Die zunehmende Vernetzung von Transportsystemen bietet zahlreiche Anwendungsfelder für Politik und Wirtschaft. Technologien wie autonomes Fahren oder intelligente Straßen können die Effizienz des Straßenverkehrs steigern, Zeit und Geld sparen, die Umwelt schonen und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen.