- Anzeigen -


WatchGuard kauft Datablink


Watchguard: Erweiterung des Portfolios um Authentifizierungstechnologie
Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der "Data Breach Investigation Report 2016"

- Anzeigen -





Mit der gerade angekündigten Übernahme des Unternehmens Datablink, das sich auf den Bereich Authentifizierungslösungen spezialisiert hat, setzt WatchGuard ihren Wachstumskurs sowie die strategische Erweiterung des Produktportfolios konsequent fort. Mit der Akquise reagiert der Experte für Netzwerksicherheit auf die steigenden Anforderungen im Rahmen der verlässlichen Zugangskontrolle und den insbesondere im SMB-Umfeld immer lauter werdenden Ruf nach bezahl- und handhabbarer Multifaktor-Authentifizierung.

Die Datablink-Technologie soll daher schnellstmöglich in einen vollständig Cloud-basierten Sicherheitsdienst einfließen, mit dem WatchGuard-Partner und -Kunden – zu denen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen gehören – künftig von starker Authentifizierungsfunktionalität profitieren können.

Zu den Anwendungsszenarios gehören dabei neben dem doppelten Boden beim klassischen Netzwerkzugang auch der sichere Remote-Netzwerkzugriff sowie eine verlässliche Zugriffskontrolle beim Privileged Access Management und der Einbindung von SaaS-Anwendungen oder einzelnen Arbeitsplätzen.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Den steigenden Bedarf im Bereich Authentifizierung belegt nicht zuletzt der Data Breach Investigation Report 2016: Danach standen 63 Prozent der bestätigten Datenpannen im Zusammenhang mit gestohlenen oder schwachen Standard-Passwörtern – ein klares Indiz dafür, dass Multifaktor-Authentifizierung zu den kritischen Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie gehört. Die entsprechende Technologie konnte sich aufgrund der Kosten und Komplexität bisher jedoch nur bedingt auf Seiten von kleinen und mittleren Unternehmen durchsetzen. Dies möchte WatchGuard jetzt ändern und verfolgt den gleichen Kurs wie zuletzt bei Themen wie der WLAN-Absicherung oder der intelligenten Gefahrenerkennung und -abwehr.

"Es ist nach wie vor unser Ziel, Unternehmen jeder Art und Größe Sicherheitstechnologie auf Enterprise-Niveau bei gleichzeitig einfacher Administrierbarkeit zu bieten", so Prakash Panjwani, CEO von WatchGuard Technologies. "Hier sehen wir gerade bei der Authentifizierung nach wie vor eine Kluft, die wir gerne schließen möchten. Künftig sollen auch kleinere und mittlere Unternehmen, die es sich bisher nicht leisten oder administrativ abbilden konnten, in den Genuss starker Authentifizierung kommen." Der geplante Cloud-Dienst solle laut Panjwani nächstes Jahr zur Verfügung stehen: "Damit treffen wir den Nerv des Marktes zum perfekten Zeitpunkt."

Stärke für den Channel
Die Erweiterung des Portfolios fügt sich konsequent in das WatchGuard-Vertriebsmodell ein, das nach wie vor zu hundert Prozent auf den Channel setzt. WatchGuard-Partner können ihren Kunden nun noch mehr Funktionalität bieten. Durch das Angebot von Authentifizierungsmöglichkeiten via Cloud-Service wird den Kosten und der Komplexität, die bisher mit vor Ort installierten Authentifizierungssystemen einhergingen, der Riegel vorgeschoben. Dies unterstreicht nicht zuletzt die von WatchGuard verfolgte Strategie, den Partnern neue Absatzchancen zu ermöglichen und vor allem die stetig wachsende Gemeinschaft von MSSP-Partnern gezielt zu unterstützen.

Diesen Mehrwert sieht auch Alexandre Cagnoni, CEO und CTO bei Datablink: "In nunmehr zehn Jahren haben wir unsere Position als Anbieter fortschrittlicher Authentifizierungstechnologie ausgebaut. Mit den zusätzlichen Investitionen im Zuge der Akquise können wir die Entwicklung eines Cloud-basierten Authentifizierungsservices maßgeblich beschleunigen und die Idee von einfachen, leicht handhabbaren und gleichzeitig effektiven Möglichkeiten zur Zugriffskontrolle in die Tat umsetzen. WatchGuards großes Netzwerk an Partnern und MSSP (Managed Security Service Provider) sorgt darüber hinaus dafür, dass Unternehmen weltweit schnell von den damit einhergehenden Vorteilen profitieren können."

Die Erweiterung biete Partnern laut Panjwani eine interessante Chance, sich als Managed Security Service Provider zu behaupten, da über eine Cloud-Lösung nicht nur die Installation entfällt, sondern sich auch Management und Support deutlich schlanker gestalten als bei bisherigen Authentifizierungsangeboten. (WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 19.09.17


WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Unternehmen

  • Hacker festsetzen und Zugriff blockieren

    Um Unternehmen weltweit vor der immer akuteren Cyberbedrohung zu schützen, hat Axway eine globale Partnerschaft mit Elastic Beam geschlossen. Elastic Beam ist ein innovatives Startup aus dem Silicon Valley, das APIs mittels auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Algorithmen sichert. Axway und Elastic Beam unterstützen Unternehmen dabei, ihre Sicherheit zu stärken und interaktive Geschäftsumgebungen zu schaffen.

  • Cybersicherheit in den nächsten fünf Jahren

    Check Point Software Technologies veranstaltete im Januar in Barcelona die Hausmesse "CPX360". Die dreitägige Veranstaltung widmete sich den drängendsten Herausforderungen der Cybersicherheit und hilft Organisationen aller Größen bei der Entwicklung von Strategien, die verhindern, dass Cyberbedrohungen und raffinierte Hacker ihre Geschäftsabläufe beeinträchtigen. In seinem Vortrag sprach Check-Point-Gründer und CEO Gil Shwed über Cyberangriffe der Gen V (5. Generation), wie alle Geschäftsbereiche sie derzeit erleben. Sie verbreiten sich schnell und in großem Stil über mobile, Cloud- und On-premise-Netzwerke und umgehen einfach konventionelle, auf statischer Erkennung basierende Abwehrmechanismen, die heute von den meisten Unternehmen genutzt werden.

  • Verteidigungsstrategien gegen Cyber-Crime

    Die iT-Cube Systems AG, eine deutsche IT-Sicherheitsdienstleisterin, hat zusammen mit der Flughafen München GmbH (FMG) und den Cyber-Security-Unternehmen ERNW und HvS-Consulting den "Information Security Hub" (ISH) eröffnet. Das Kompetenzzentrum dient dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität und soll Unternehmen ermöglichen, ihre IT-Sicherheits-Experten mit realistischen Trainings auf den Ernstfall vorzubereiten. Das neue Kompetenzzentrum, das in der früheren Luftpostleitstelle am Münchner Flughafen angesiedelt ist, liefert eine Plattform für unternehmensübergreifende Kooperation. Unternehmen, Behörden und andere Institutionen können hier Security-Experten für ihre Organisation aus- und weiterbilden sowie zukünftig eingesetzte Technologien und Verfahren intensiv prüfen.

  • Steigerung von 384 Prozent

    FireEye, Anbieterin von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, gibt die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2017 zum 31. Dezember 2017 bekannt: Umsatz von 202,3 Millionen US-Dollar in Q4 und damit ein Anstieg von 10 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016; Billings von 242,2 Millionen US-Dollar in Q4 mit einem Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016. Der Cashflow aus dem operativen Geschäft belief sich in Q4 auf 33,6 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 384 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2016 entspricht.

  • Einfaches Log-In & Schutz gegen Passwortdiebstahl

    Für Mobilfunkkunden in Deutschland wird das digitale Leben künftig deutlich einfacher und sicherer. Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland haben vereinbart, ihren Kunden eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten - und zwar ohne Eingabe von Username und Passwort. Die Mobilfunknetzbetreiber werden hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst "Mobile Connect" noch in diesem Jahr einführen.