- Anzeigen -


Identitäts-Authentifizierung & -Verifizierung


"MasterCard Identity Check" vereinfacht und stärkt das Online-Shopping
Umfrage: Lediglich 50 Prozent der Deutschen nutzen komplett verschiedene Passwörter für ihre unterschiedlichen Accounts - Mehr als die Hälfte nutzen sogar immer dasselbe Passwort für alle ihre Zugänge

(02.11.15) - MasterCard führte mit "MasterCard Identity Check" eine Suite mit Technologielösungen ein, die intelligente Technologien zur Authentifizierung und Verifizierung der eigenen Identität sowie das Online-Shopping allgemein vereinfacht. Das derzeitige Lösungsset kann dazu führen, dass Konsumenten die Händlerwebseite verlassen. Denn beispielsweise die finale Passworteingabe raubt Zeit und birgt das Risiko, dass der Kauf aufgeschoben oder gar abgebrochen wird. MasterCard Identity Check lässt die Kunden ihre Authentifizierung im Handumdrehen selbst bestimmen, durch unter anderem biometrische Technologien oder Einmalpasswörtern via SMS.

"Heutzutage kaufen wir mittels verschiedenster Devices ein und erwarten dabei Technologien, die den Einkaufsprozess vereinfachen und absichern", erklärt Ajay Bhalla, President von Enterprise Security Solutions, MasterCard. "Und genau das bietet Identity Check."

MasterCard Identity Check unterstreicht die Überzeugung, weitere Anstrengungen auf sichere Onlinebezahlvorgänge zu legen. Damit einhergehend erfolgt ein Transfer von Informationen, die die Konsumenten kennen (Passwörter), auf Dinge, die sie besitzen (ihr Mobiltelefon oder andere Smart Devices) und darauf, wer sie sind (ihre biometrischen Daten). Hunderte von Karteninhabern in den Niederlanden haben im letzten Monat mit der Nutzung von Zahlungsverfahren auf Basis biometrischer Daten begonnen, während nun auch eine ähnliche Testphase in den USA anläuft.

Finanzinstitute in den USA können entscheiden, ob sie ab Mitte 2016 MasterCard Identity Check nutzen wollen. Eine weltweite Ausweitung von MasterCard Identity Check erfolgt 2017.

Neue globale Verbraucherumfrage befürwortet das neue Authentifizierungsverfahren
Den Bedarf an einer modernen, sicheren und schnellen Verifizierung beim Bezahlvorgang im Online-Shopping verdeutlicht eine aktuelle Studie. Laut der Umfrage "Consumer Attitudes Toward Passwords" (etwa: Die Einstellung der Verbraucher zu Passwörtern) von MasterCard vergessen 53 Prozent der Befragten mehrmals pro Woche wichtige Passwörter und verbringen dann über zehn Minuten mit dem Zurücksetzen ihrer Konten.

Aus diesem Grund brechen über 30 Prozent der Benutzer einen Online-Einkauf ab, während 60 Prozent der Befragten angeben, dass sie dadurch eine zeitkritische Transaktion, wie den Kauf von Konzertkarten, nicht rechtzeitig ausführen konnten.

Mehr als die Hälfte der Befragten würden die althergebrachten Passwörter mit etwas komfortableren – das allerdings dieselben Sicherheitsstandards erfüllt und das gewohnte Sicherheitsgefühl gewährleistet – ersetzen. Dies würde auch der Sicherheit förderlich sein, denn immerhin nutzen lediglich 50 Prozent der Deutschen nutzen komplett verschiedene Passwörter für ihre unterschiedlichen Accounts. Mehr als die Hälfte (52,4 Prozent) nutzen sogar immer dasselbe Passwort für alle ihre Zugänge.

Informationen zur Umfrage
Im Rahmen der von Norstat durchgeführten Umfrage wurden zwischen dem 13. und 21. August 2015 ungefähr 10.000 Teilnehmer befragt. Dabei wurden Verbrauchermeinungen aus 17 Märkten, Nord- und Südamerika, Europa, Afrika, Asien und dem Pazifischen Raum, hinsichtlich ihrer Vorstellungen beim Online-Shopping berücksichtigt. Die durchschnittliche Fehlerspanne für die Gesamtstichprobe liegt bei +/-0,80 Prozent bei einer Sicherheitswahrscheinlichkeit von 95 Prozent. (MasterCard: ra)

MasterCard: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Authentisierung

  • Chipsicherheit schützt vor Datenklau

    Ob Online-Banking, soziale Medien oder die Korrespondenz mit Arzt und Behörden - zum Schutz vor Datenklau empfehlen Sicherheitsexperten komplexe und regelmäßig aktualisierte Passwörter. Obwohl diese Forderungen schon lange bekannt sind, werden sie nicht immer angewandt. Die Umsetzung scheitert oft an der mangelnden Nutzerfreundlichkeit. Das Angebot an Online-Diensten und vernetzten Geräten steigt. Rund 300 Milliarden Passwörter für die Online-Authentifizierung von Personen und Geräten sollen bis 2020 im Einsatz sein. Für den Nutzer wird es folglich immer schwieriger, sich komplexe Passwörter zu merken und zu verwalten. Allzu oft greift man wider besseres Wissen überall auf dasselbe Passwort oder die Login-Daten des sozialen Netzwerks zurück und belässt es bei den Werkseinstellungen des Routers. Das birgt Sicherheitsrisiken.

  • Multifaktor-Authentifizierung für jeden

    WatchGuard Technologies stellt mit "AuthPoint " eine neue, Cloud-basierte Multifaktor-Authentifizierungslösung (MFA) vor, die besonders auf die Bedürfnisse von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) eingeht. Denn gerade für diese war ein solches Sicherheitskonzept bislang zu teuer und komplex in der Einführung sowie zu aufwendig in der Administration, wie eine aktuelle Umfrage des unabhängigen Marktforschungsunternehmens CITE Research zeigt: 61 Prozent der Befragten aus Firmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern sind der Meinung, dass MFA-Lösungen eher für große Unternehmen konzipiert wurden - obwohl die Bedrohungssituation durch Authentifizierungsprobleme unabhängig von der Größe besteht.

  • Mit neuer Hybrid-Angriffs-Methode

    ElcomSoft aktualisiert den "Wireless Security Auditor" - ein Tool, mit dem IT-Netzwerk-Administratoren zeitgesteuerte Angriffe auf die W-LAN Netzwerke in ihrem Unternehmen ausführen können, um deren Sicherheit zu überprüfen. Das neueste Update 7.11 fügt eine neue, intelligente Hybrid-Angriffs-Methode hinzu, die das menschliche Verhalten bei der Erstellung von Passwörtern mit einbezieht. Ferner unterstützt das Tool ab sofort kabellose Sniffer unter Windows 10; der integrierte Wi-Fi-Sniffer wurde von Microsoft zertifiziert und besitzt eine digitale Signatur.

  • Token-Verwaltung vereinfacht

    KeyIdentity, Anbieterin von skalierbaren Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) auf Open-Source-Basis, präsentierte die neueste Version ihrer Multi-Faktor-Authentifizierungslösung (MFA) LinOTP. Das aktuellste Release der KeyIdentity MFA-Plattform unterstützt ab sofort Voice-Token, mit denen sich Nutzer schnell und einfach über ihre Telefonnummer authentifizieren lassen können. Ebenso hat KeyIdentity ihr Token-Management sowie die Funktionalität ihrer Push-Token optimiert und ihr Self-Service-Portal um eine MFA-Absicherung erweitert.

  • Cybersicherheit im Internet der Dinge

    Weltweit sind aktuell 6,4 Milliarden Geräte miteinander vernetzt, im Jahr 2020 gehen Schätzungen sogar von 25 Milliarden aus. Ob Kühlschrank oder Industrieroboter - die meisten Dinge wurden nie dafür ausgerichtet, im weltweiten Netz erreichbar zu sein. Daher sind sie oft nicht ausreichend vor Cyberangriffen geschützt.