- Anzeigen -


Multifaktor-Authentifizierung für jeden


WatchGuard bietet kleinen und mittleren Unternehmen mit AuthPoint eine kosteneffiziente Multifaktor-Authentifizierungslösung
Zur Benutzerauthentifizierung verwendet WatchGuard den Ansatz der "Mobile Device DNA "

- Anzeigen -





WatchGuard Technologies stellt mit "AuthPoint " eine neue, Cloud-basierte Multifaktor-Authentifizierungslösung (MFA) vor, die besonders auf die Bedürfnisse von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) eingeht. Denn gerade für diese war ein solches Sicherheitskonzept bislang zu teuer und komplex in der Einführung sowie zu aufwendig in der Administration, wie eine aktuelle Umfrage des unabhängigen Marktforschungsunternehmens CITE Research zeigt: 61 Prozent der Befragten aus Firmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern sind der Meinung, dass MFA-Lösungen eher für große Unternehmen konzipiert wurden – obwohl die Bedrohungssituation durch Authentifizierungsprobleme unabhängig von der Größe besteht.

Marktforschung zeigt Dringlichkeit des Themas
Eine Studie von CITE Research im Auftrag von WatchGuard gibt wichtige Einblicke auf Unternehmensseite zum Thema Passwortsicherheit und MFA-Nutzung. Befragt wurden kleine und mittelständische Unternehmen sowie IT-Entscheider in Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern in den USA, Großbritannien und Australien. Auffällig ist, dass die Ergebnisse in jeder Region nahezu gleich ausfallen:

Passwortsicherheit ist bei Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern nach wie vor ein wichtiges Thema:

Obwohl die meisten befragten IT-Manager angaben, dass sie ihren Mitarbeitern Schulungen zum Umgang mit Passwörtern anbieten und entsprechende Richtlinien vorgeben, sieht die Realität anders aus: 47 Prozent glauben, dass ihre Mitarbeiter trotzdem weiterhin schwache Passwörter verwenden. 31 Prozent gehen davon aus, dass Netzwerk-Passwörter auch für persönliche Anwendungen verwendet werden. Für 30 Prozent steht zudem fest, dass ihre Anwender Passwörter untereinander austauschen bzw. diese gemeinsam benutzen.
84 Prozent der befragten IT-Manager würden eine technologische Lösung zur Durchsetzung von Best Practices für Passwörter bevorzugen. Sie wollen sich nicht länger allein auf Passwortrichtlinien und Schulungen verlassen.

Nur 18 Prozent der befragten IT-Manager sind der Ansicht, dass die Anwender überhaupt kein Risiko für die Informationssicherheit darstellen.

Der Bedarf an einer intuitiven, kostengünstigen MFA-Lösung wird deutlich:
>> Etwas mehr als 61 Prozent der IT-Manager in Firmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern gehen davon aus, dass MFA-Services für Unternehmen konzipiert wurden, die größer sind als ihres.
>> Von den Unternehmen, die derzeit keine MFA-Lösung einsetzen, wurden als Hauptgründe für den Verzicht folgende genannt: Die Implementierung, Verwaltung und Administration von MFA sei zu schwierig sowie die Kosten zu hoch. Darüber hinaus wurden allgemeine interne Widerstände erwähnt, die den Einsatz einer MFA-Lösung im Unternehmen blockieren.
>> 47 Prozent der Firmen mit einer MFA-Lösung setzen auf SMS-basierte Authentifizierungsmethoden. Diese sind jedoch unsicher und können im Rahmen bestimmter Angriffsszenarien gefälscht werden. Bei 38 Prozent der Unternehmen sind Hardware-Token im Einsatz, die allerdings einen erhöhten Verwaltungsaufwand mit sich bringen sowie verloren gehen oder gestohlen werden können.

Mit AuthPoint von WatchGuard können nun auch KMU das Thema MFA auf einfache und kosteneffiziente Weise selber in die Hand nehmen. Über einen Cloud-basierten Ansatz mit einer eigenen Smartphone-App werden die teilweise erheblichen Investitionskosten, komplexen Integrationsprozesse und aufwendigen laufenden Administrationsaufgaben herkömmlicher Lösungen eliminiert. AuthPoint lässt sich zudem problemlos in bestehende IT-Sicherheitsstrukturen integrieren. Das Abrechnungsmodell richtet sich nach Anzahl der Anwender auf Basis von Jahreslizenzen. (WatchGuard Technologies: ra)

eingetragen: 11.08.18
Newsletterlauf: 04.09.18


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
"AuthPoint " von WatchGuard ist ein Cloud-Service, der von jedem Standort aus ohne teure Hardwarekomponenten bereitgestellt und verwaltet werden kann

WatchGuard Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Authentisierung

  • Multifaktor-Authentifizierung für jeden

    WatchGuard Technologies stellt mit "AuthPoint " eine neue, Cloud-basierte Multifaktor-Authentifizierungslösung (MFA) vor, die besonders auf die Bedürfnisse von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) eingeht. Denn gerade für diese war ein solches Sicherheitskonzept bislang zu teuer und komplex in der Einführung sowie zu aufwendig in der Administration, wie eine aktuelle Umfrage des unabhängigen Marktforschungsunternehmens CITE Research zeigt: 61 Prozent der Befragten aus Firmen mit weniger als 1.000 Mitarbeitern sind der Meinung, dass MFA-Lösungen eher für große Unternehmen konzipiert wurden - obwohl die Bedrohungssituation durch Authentifizierungsprobleme unabhängig von der Größe besteht.

  • Mit neuer Hybrid-Angriffs-Methode

    ElcomSoft aktualisiert den "Wireless Security Auditor" - ein Tool, mit dem IT-Netzwerk-Administratoren zeitgesteuerte Angriffe auf die W-LAN Netzwerke in ihrem Unternehmen ausführen können, um deren Sicherheit zu überprüfen. Das neueste Update 7.11 fügt eine neue, intelligente Hybrid-Angriffs-Methode hinzu, die das menschliche Verhalten bei der Erstellung von Passwörtern mit einbezieht. Ferner unterstützt das Tool ab sofort kabellose Sniffer unter Windows 10; der integrierte Wi-Fi-Sniffer wurde von Microsoft zertifiziert und besitzt eine digitale Signatur.

  • Token-Verwaltung vereinfacht

    KeyIdentity, Anbieterin von skalierbaren Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) auf Open-Source-Basis, präsentierte die neueste Version ihrer Multi-Faktor-Authentifizierungslösung (MFA) LinOTP. Das aktuellste Release der KeyIdentity MFA-Plattform unterstützt ab sofort Voice-Token, mit denen sich Nutzer schnell und einfach über ihre Telefonnummer authentifizieren lassen können. Ebenso hat KeyIdentity ihr Token-Management sowie die Funktionalität ihrer Push-Token optimiert und ihr Self-Service-Portal um eine MFA-Absicherung erweitert.

  • Cybersicherheit im Internet der Dinge

    Weltweit sind aktuell 6,4 Milliarden Geräte miteinander vernetzt, im Jahr 2020 gehen Schätzungen sogar von 25 Milliarden aus. Ob Kühlschrank oder Industrieroboter - die meisten Dinge wurden nie dafür ausgerichtet, im weltweiten Netz erreichbar zu sein. Daher sind sie oft nicht ausreichend vor Cyberangriffen geschützt.

  • PKI-Sicherheit auf mobilen Geräten

    Gemalto stellte "SafeNet MobilePKI" vor. Die Lösung verspricht, eine starke, PKI-basierte Authentifizierung und Sicherheitsanwendungen auf jeglicher Hardware zu ermöglichen - auch ohne USB-Anschluss oder Smartcard Reader. Dadurch sollen Firmen die Vorteile und Möglichkeiten ihrer mobilen Anwendungen voll ausschöpfen können. Gleichzeitig sollen sie die Vertrauenswürdigkeit ihrer PKI-Umgebung wahren.