- Anzeigen -


Schutz der Unternehmensinfrastruktur


"GFI WebMonitor" nutzt drei Antivirus-Engines, um Anwender noch besser vor Internet-Bedrohungen wie bösartige Websites und E-Mail-Phishing zu schützen
GFI Software präsentiert rundum erneuerten "GFI WebMonitor 2015"

(05.12.14) - GFI Software meldet die Verfügbarkeit von "GFI WebMonitor 2015", die neueste Version ihrer Web-Filterungs-, -Management- und -Sicherheitslösung. GFI WebMonitor 2015 ermöglicht IT-Administratoren die Überwachung, Verwaltung und Absicherung von Informationen und Daten aus dem Internet zum Schutz der Unternehmensinfrastruktur. Mit GFI WebMonitor 2015 lässt sich der Zugriff auf bestimmte Websites einschränken. So erhalten IT-Admins Kontrollmöglichkeiten, ohne den Zugriff komplett blockieren zu müssen. Sie können Richtlinien erstellen, da GFI WebMonitor die Einschränkung des Zugriffs auch auf Basis der Bandbreitennutzung oder Verweildauer auf bestimmten Websites ermöglicht. Darüber hinaus nutzt GFI WebMonitor drei Antivirus-Engines, um Anwender noch besser vor Internet-Bedrohungen wie bösartige Websites und E-Mail-Phishing zu schützen.

Applikationskontrolle für Applikationen, die Web-Protokolle verwenden
GFI WebMonitor 2015 nutzt verschiedenste Technologien basierend auf Signatur-Mustervergleichen, Konversations-Semantiken, tiefgehende Protokollanalysen, heuristischen Analysen, Flow Awareness und Association Engines wie auch statische Analysen, die über frühere Versionen hinausgehen. Das ermöglicht die genaue Erkennung und Verwaltung von über 1.000 aktuell im Internet verfügbaren Applikationen.

Leistungsverbesserung
Die Engine des WebMonitors 2015 wurde komplett neu entwickelt, um die Vorteile neuer Technologien wie die X64-Komplilierung, eine bessere Speicherverwaltung sowie eine schnellere Verarbeitung und Skalierbarkeit umsetzen zu können.

Neue Benutzeroberfläche
Die komplett überarbeitete Benutzeroberfläche bietet einen deutlich besseren Einblick in die Tätigkeiten, die von den Nutzern und der Lösung selbst vorgenommen werden. Dies ermöglicht eine schnellere und einfachere Initiierung von relevanten Aufgaben und erhöht deutlich die Anwenderzufriedenheit. Das neue Haupt-Dashboard zeigt die Daten in Echtzeit an. Die bestehenden Drill Down Dashboards profitieren von einer neuen und deutlich intuitiveren Filter-Schnittstelle.

Einheitliche Policy-Konfiguration und Verwaltung
Eine neue Policy-Engine ermöglicht die Konfiguration von Webfilter- und Websicherheits-Policies mit derselben Logik. Dies reduziert erheblich die Zeit und Anzahl der notwendigen Aktionen zur Erstellung und Wartung effektiver Produktkonfigurationen. (GFI Software: ra)

GFI Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Content Security

  • Policies an Unternehmensansprüche anpassen

    In IT-Netzwerken können prinzipiell jede Anwendung und jedes Hardware-Gerät zum potenziellen Angriffsziel von Cyberkriminellen avancieren. Daher empfiehlt sich ein ganzheitlicher Schutz, wie ihn z.B. die All-in-one Data Leakage Prevention (DLP)-Lösung "MyDLP" von IT-Security-Experte Comodo bietet. Die Security-Software verhindert, dass sensible Daten über Netzwerke, Clients, externe Devices und deren Datenträger abgeführt werden können, indem sie die Bewegung der Informationen kontrolliert. Mittels Richtlinien können Security-Verantwortliche festlegen, wer auf die Datensätze zugreifen und sie bearbeiten darf.

  • Schutz der Unternehmensinfrastruktur

    GFI Software meldet die Verfügbarkeit von "GFI WebMonitor 2015", die neueste Version ihrer Web-Filterungs-, -Management- und -Sicherheitslösung. GFI WebMonitor 2015 ermöglicht IT-Administratoren die Überwachung, Verwaltung und Absicherung von Informationen und Daten aus dem Internet zum Schutz der Unternehmensinfrastruktur. Mit GFI WebMonitor 2015 lässt sich der Zugriff auf bestimmte Websites einschränken. So erhalten IT-Admins Kontrollmöglichkeiten, ohne den Zugriff komplett blockieren zu müssen.

  • Gefahren- und Betrugsbekämpfung

    IBM stellte eine neue Analyse-Software vor, die schnell kriminelle Bedrohungen innerhalb enormer Mengen verstreuter Unternehmensdaten aufspüren kann. "IBM i2 Enterprise Insight Analysis" (EIA) ist in der Lage, sekundenschnell wenig offensichtliche Verbindungen zu entdecken, die versteckt zwischen Hunderten Terabytes an Daten und Billionen von Objekten liegen können. Durch die Vereinigung dieser Datenquellen können Organisationen Bedrohungen transparenter machen und sich somit für zunehmend komplexere Angriffe in der Zukunft besser wappnen.

  • Strategie hin zur Information Governance

    Clearswift hat mit dem "Clearswift Critical Information Protection" (CIP)-Management Server and Agent" die neueste Ergänzung ihrer "Clearswift Content Aware Data Loss Prevention" (CA-DLP)-Suite auf den Markt gebracht. Dieser Launch basiert auf der kürzlichen Übernahme der geistigen Eigentumsrechte von Jedda Systems, einem innovativen Entwickler von Endpoint-Sicherheitslösungen zum Schutz vor Datenverlust. Der Schritt verdeutlicht Clearswifts strategische Marktpositionierung mit Data-Loss-Prevention (DLP)-Sicherheitslösungen zum Schutz sensibler Daten.

  • Hackerangriffe auf SAP-Anwendungen unterbinden

    "ApplicationSecurity Bridge for SAP Solutions" schu?tzt SAP-Anwendungen, die über eine Web-Schnittstelle erreichbar sein müssen, vor Content-basierten Bedrohungen. Sie unterbindet insbesondere Angriffe, die legitime Benutzer und die Integrität der SAP-Daten gefährden können. Application Security Bridge ist die erste Sicherheitslösung, die diese Risiken eliminiert und speziell für SAP-Systeme entwickelt worden ist.