- Anzeigen -


Sicherheits- & Compliance-Anforderungen erfüllen


Neo4j & Thales: Graphdatenbank mit Data-at-Rest-Verschlüsselung
Wachsende Nachfrage nach Graphdatenbanken benötigt umfassende Kontrollfunktionen für Datenschutz und -sicherheit


- Anzeigen -





Neo4j, Anbieterin einer Graphdatenbank, kündigte die Integration von Thales Vormetric Transparent Encryption (VTE) in die Neo4j Enterprise Version an. Mit der Integration der Datensicherheits-Lösung erhält die Neo4j-Graphdatenbank industriereife Data-at-Rest-Verschlüsselung. Anwender von Neo4j können so strenger werdende Sicherheits- und Compliance-Anforderungen erfüllen ohne Performance-Einbußen bei Hardware und Software zu verzeichnen.

Die Integration gewährleistet die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien und gesetzlicher Auflagen für Neo4j-Instanzen, einschließlich Data-at-Rest-Verschlüsselung mit zentraler Schlüsselverwaltung, Kontrolle von privilegierten Benutzerzugriffen und detaillierter Audit-Protokollierung für Datenzugriffe. Die Lösung wird ohne Änderungen an der Infrastruktur bereitgestellt. Dadurch können Sicherheitsteams die Verschlüsselung mit minimaler Unterbrechung sowie geringen Aufwand und Kosten implementieren. Daten sind dort geschützt, wo sie sich befinden, vor Ort, in unterschiedlichen Clouds sowie in Big-Data- und Container-Umgebungen.

Die Data-at-Rest Verschlüsselung von Vormetric ist eine leistungsstarke Ergänzung zu den Sicherheitsfunktionen der Neo4j Enterprise Edition. Dazu zählen Client-Server- und Intra-Cluster-Wire-Verschlüsselung, Kerberos- und LDAP-Integration, rollenbasierte Zugriffskontrolle sowie Graph-Perspektiven in Neo4j Bloom. Eine Reihe von fein abgestuften Zugriffs- und Sichtbarkeitskontrollen sollen in Kürze folgen.

"Neo4j entwickelt sich mehr und mehr zu einem zentralen Baustein in der Datenarchitektur unserer Kunden. Damit wächst auch die Nachfrage nach Data-at-Rest Verschlüsselung, um die in Neo4j Enterprise Edition integrierten Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen weiter zu ergänzen", erklärt Philip Rathle, VP of Products bei Neo4j. "Mit Vormetric Transparent Encryption können Neo4j-Kunden auch in sicherheitskritischen Branchen wie Finanzwesen und Versicherungen sowie im Gesundheitswesen Innovation weiter vorantreiben und dabei auf durchgängige Datensicherheit und bewährt hoher Performance ihrer Graphdatenbank vertrauen."

"Branchenführer nutzen Graphtechnologie, um eine neue Perspektive auf ihre Kunden zu gewinnen und innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben", so Arun Gowda, VP, Global Business Development for Cloud Protection and Licensing bei Thales. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Neo4j. Unternehmen können mit Graphtechnologie die digitale Transformation umsetzen und dabei auf weit verbreitete und zuverlässige Datensicherheitslösungen bauen."

Graphtechnologie ("Graphs") zählt laut Gartner zu den Top 10 Trends der Daten- und Analysetechnologie 2019: "Die Anwendung von Graph-Processing und Graphdatenbanken wird bis 2022 jährlich um 100 Prozent wachsen. Ziel ist es, die Datenaufbereitung kontinuierlich zu beschleunigen und hoch komplexe und lernfähige Data Science zu betreiben."

Mit zunehmender Marktreife von Graphdatenbanken ist es daher umso wichtiger Datenintegrität, Datenschutz und Datensicherheit bereitzustellen. Zudem lässt sich insbesondere bei unternehmenskritischen Neo4j-Implementierungen Sicherheit nicht auf Kosten von Echtzeit-Analysen und High-Performance realisieren. Die Integration von VTE in Neo4j bietet hier ein hohes Maß an Sicherheit ohne Leistungihrbußen. (Neo4j: ra)

eingetragen: 27.08.19
Newsletterlauf: 14.10.19


Neo4j: Steckbrief

Die Neo4j Graph-Plattform unterstützt Unternehmen weltweit, vernetzte Daten in vollem Umfang zu nutzen und intelligente Anwendungen zu entwickeln – von KI über Betrugserkennung und Echtzeit-Empfehlungen bis zu Stammdatenmanagement.


Meldungen: Kryptographie

  • Malware in Unternehmensnetzwerke

    Kaspersky Lab veröffentlicht die nächste Generation des "Kaspersky Anti-Ransomware Tool for Business". Die Lösung ist ab sofort kostenfrei verfügbar unter https://www.kaspersky.de/anti-ransomware-tool. Ursprünglich für den Schutz vor Ransomware entwickelt, schützt die aktualisierte Version Unternehmen nun auch vor weiteren gefährlichen Programmen wie Krypto-Minern, Ad- oder Pornware. Dies umfasst nicht nur Desktops, sondern jetzt auch Server mit verschiedenen Windows Server-Versionen, um die umfassende Integrität der Unternehmensdaten zu gewährleisten.

  • Layer 3-Gruppenverschlüsselung

    Mit "R&S SITLine IP" stellt der IT-Sicherheitsexperte Rohde & Schwarz Cybersecurity die eine Layer 3-Gruppenverschlüsselung mit VS-NfD-Zulassung vor. Die Lösung bietet eine skalierbare Bandbreite von 100 Mbit/s bis 10 Gbit/s und kann einfach in bestehende und neue IP-Netzwerke integriert werden. Mit R&S SITLine IP wird die Produktfamilie R&S SITLine um eine Lösung für IP-Netzwerke ergänzt.

  • Zentralisiertes Schlüsselmanagement

    Gemalto präsentiert mit "SafeNet Virtual KeySecure" eine neue Schlüsselmanagement-Lösung. Unternehmen können damit ihre Datenschutzrichtlinien auf private und öffentliche Clouds ausweiten und Krypto- und Schlüsselmanagement-Operationen über verschiedene Cloud Computing-Umgebungen hinweg zentralisieren.

  • USB-Sticks verschlüsseln

    Mit dem "SafeToGo Solo" präsentiert ProSoft einen neuen USB-Stick mit sicherer Hardwareverschlüsselung. SafeToGo Solo ist eine optimale Lösung für alle Unternehmen, denen Datenschutz auch "to go" wichtig ist. SafeToGo Solo eignet sich immer dann, wenn Daten sicher und DSGVO-konform gespeichert und transportiert werden sollen, dabei jedoch keine zentrale Verwaltung der Speichermedien benötigt wird. Im Unterschied zu softwarebasierten Varianten beim Verschlüsseln von USB-Sticks ist besonders hoher Schutz vor Kompromittierung gegeben. Auch durch Anwender kann die Verschlüsselung nicht versehentlich oder bewusst umgangen werden. Safe ToGo Solo zeichnet sich zudem durch die einfache Bedienung aus und ist ohne Installation zusätzlicher Lösungen sofort und unkompliziert nutzbar.

  • Das neue "DriveLock 7.8" ist jetzt verfügbar

    DriveLock SE veröffentlicht ihr neues Release der "DriveLock Endpoint Protection Platform" mit Artificial Intelligence. Die neuen Features vereinfachen Kunden und Nutzern den Arbeitsalltag mit erweiterter Security Awareness, noch weniger Administration, verbesserten Übersichten und weiter erhöhtem Schutz.