- Anzeigen -


Ransomware: Druva spürt Anomalien


Schutz gegen Ransomware: Druva spürt Anomalien auf
Neue Enterprise-Funktionalität mit Reaktions- und Wiederherstellungsmechanismen erkennt verdächtige Abweichungen und schützt vor Attacken

- Anzeigen -





Die Bedrohungslage für Unternehmen durch Ransomware hat sich deutlich verschärft und zählt im Maßnahmenkatalog von IT-Abteilungen zu den aktuell wichtigsten Prioritäten. Das U.S. Department of Justice zählt alleine in den Vereinigten Staaten täglich 4.000 Ransomware-Angriffe. In Deutschland ermittelte ein Lagedossier des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mehr als 100 unterschiedliche Familien der Schadprogramme mit Verschlüsselungsfunktion. Bei einer Umfrage von 500 befragten Firmen habe jedes dritte Unternehmen angegeben, Opfer von Erpressersoftware geworden zu sein. Angriffswellen über massenhaft versendete Spam-E-Mails zwingen die Unternehmen dazu, sich im Rahmen von Datenmanagement- und Information-Governance-Strategien besser zu schützen und Anomalien im Datenverkehr frühzeitig zu erkennen.

Druva hat neue Monitoring- und Detection-Funktionen vorgestellt, die Organisationen proaktiv vor verdächtigen Datenaktivitäten durch potentiell gefährliche Bedrohungen warnen. Mit den neuen Erweiterungen bietet Druvas Datensicherungsplattform eine umfassende Lösung, um Gefahren für Geschäftsdaten durch Ransomware abzuwehren — von der frühzeitigen Erkennung bis zur Datenwiederherstellung.

"Ransomware zählt aktuell zu den heimtückischsten Bedrohungen für private und geschäftliche Daten, und selbst wenn Opfer den Lösegeldforderungen nachgeben, gibt es keine Garantie dafür, dass sie wieder an ihre Daten kommen", sagte Steven Hill, Senior Storage Analyst beim Marktforschungsinstitut 451 Research. "Die smarte Lösung zur Minimierung der, dass granulare Datenwiederherstellungsfunktionen mit einem Mechanismus zur Identifikation und schnellstmöglichen Alarmierung bei verdächtigen Verhaltensweisen auf geschützten Endpunkten kombiniert. Das trifft sowohl für die Mehrzahl der unbeabsichtigten Datenverluste als auch für den Fall krimineller Angriffe zu."
(Druva: ra)

Sie wollen mehr über das Produkt erfahren?
Druva warnt IT-Administratoren bei ungewöhnlichen Datenaktivitäten auf Desktops, Laptops, mobilen Endgeräten und Cloud-Applikationen

eingetragen: 14.03.17
Home & Newsletterlauf: 19.04.17

Druva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Intrusion Detection & Prevention

  • Schnellere Reaktion auf zielgerichtete Angriffe

    FireEye, Spezialistin für den Schutz von Unternehmen vor bisher unbekannten Cyberangriffen, stellt das "Investigation Analysis System" (IA-Serie) vor. Es handelt sich dabei um ein Forensik-Analyse-Tool, das die Untersuchung von Zwischenfällen beschleunigen und effektiver gestalten soll. Dazu verbindet es In-Depth-Analyse und -Visualisierung mit dem schnellen und verlustfreien Packet Capture und Packet Retrieval. Mit dieser Lösung baut FireEye ihr Angebot im Bereich Forensik weiter aus und fügt ihren Threat-Prevention-Plattformen mit der erweiterten "Multi-vector Virtual Execution" (MVX)-Technologie samt umfangreicher Informationen und investigativer Analytik eine weitere Komponente hinzu. Die IA-Serie wurde speziell für die Herausforderungen derer entwickelt, die direkt nach der Entdeckung eines Angriffs die Untersuchung des Vorfalls einleiten müssen.

  • Forensische Analyse auf Apple-Betriebssystemen

    FireEye bietet ihren Schutz vor zielgerichteten Angriffen nun auch für Apple-Produkte an und schützt das Mac-Betriebssystem OS X auf der Netzwerk-Sicherheitslösung und iOS auf ihrer Plattform für mobile Endgeräte. FireEye schützt vor bekannten und unbekannten Angriffen und ermöglicht die forensische Analyse auf Apple-Betriebssystemen. Mit der Unterstützung von Mac-Betriebssystemen in den Produkten "FireEye Network Security Threat Prevention Platform" (NX-Serie), "FireEye Forensic Analytics" (AX-Serie), "FireEye Mobile Threat Prevention" (MTP) und dem "FireEye Investigation Analysis System" (IAS) ist das Unternehmen nach eigenen Angaben der erste Anbieter im Bereich Cybersicherheit, der eine integrierte Sicherheitslösung für den Schutz von Microsoft-, Apple- und Google Android-Plattformen anbietet.

  • Integrierte Threat Defense-Lösung

    FireEye hat "FireEye MVX-IPS" vorgestellt, eine neue Art von Intrusion Prevention-Systeme (IPS), die die IPS-Sicherheitsschicht mithilfe von "FireEye MVX Technology" und "FireEye Dynamic Threat Intelligence" modernisiert. Das IPS bietet einen breiteren Überblick über Multi-Vektor Angriffe, um den Schutz vor bekannten und unbekannten Angriffen zu verbessern. FireEye MVX-IPS ist bereits in der Beta-Version verfügbar, und wird als Add-On-Lizenz für die "FireEye Network Threat Prevention Platform" ("NX series") in der ersten Jahreshälfte 2014 verfügbar sein.

  • 110616_pro_int_greenbone

    Greenbone Networks, Expertin für Schwachstellenanalyse, ermöglicht Sicherheitsadministratoren ab sofort eine einfachere, schnellere und benutzerdefinierte Konfiguration ihrer Intrusion-Detection- und Intrusion-Prevention-Systeme (IDS/IPS). Als offizielles Mitglied im Sourcefire Technology Partner Program (STP) hat Greenbone dafür eine Schnittstelle in ihrem Schwachstellen-Scanner integriert, um Scan-Ergebnisse direkt weiterzuleiten.

  • 110629_pro_int_sourcefire

    Sourcefire, Inc. gab bekannt, dass das "Sourcefire 3D System" mit dem Open Source-basierten "Greenbone Security Manager" zusammenarbeitet.So ermöglicht Greenbone Networks, eine Expertin für Schwachstellenanalyse, Sicherheitsadministratoren eine einfache, schnelle und benutzerdefinierte Konfiguration ihrer Intrusion Detection- und Intrusion Prevention-Systeme (IDS/IPS).