- Anzeigen -


Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie


"Embedded Security" schützt Investitionsgüter vor Nachahmung und Know-how-Diebstahl
Verschlüsselte Software bietet nicht ausreichend Schutz für Produkte und Maschinencodes - Software sollte idealerweise in gesicherter Hardware, also in Sicherheitschips, gespeichert werden

(22.09.15) - Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden. Die Sicherheitslösung speichert Softwarecodes und sensible Produktinformationen und hilft Geräte und Bauteile in Netzwerken und Zuliefersystemen sicher zu authentifizieren – insbesondere im Kontext von Industrie 4.0. Hersteller von hochwertigen Gütern können damit Markenwert sowie Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Produkte sichern.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) hat sich auf Fragestellungen in diesem Zusammenhang spezialisiert. "Die meisten Unternehmen wissen gar nicht, wie leicht ihre Produkte kopiert werden können", sagt Bartol Filipovic, Leiter der Abteilung Produktschutz und Industrial Security am Fraunhofer-Institut. "Verschlüsselte Software bietet nicht ausreichend Schutz für Produkte und Maschinencodes. Software sollte idealerweise in gesicherter Hardware, also in Sicherheitschips, gespeichert werden."

Auch die Herkunft eines Ersatzteiles dokumentiert der Optiga Trust E-Sicherheitschip dank spezieller Sicherheitsfunktionen. Damit können beispielsweise Hersteller von Windkraftanlagen, die nicht nur Systeme und Komponenten liefern, sondern auch den Kundenservice verantworten, Schäden durch gefälschte Ersatzteile abwenden. Das intelligente Leistungsmodul "Mipaq Pro" von Infineon wird bereits in Kombination mit der Sicherheitslösung angeboten und bei einem internationalen Anbieter erfolgreich eingesetzt.

Die Optiga Trust E-Sicherheitslösung basiert auf einem fortschrittlichen Sicherheits-Controller mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie. Das verbessert deutlich die Systemsicherheit. Außerdem bietet die einfach integrierbare und kosteneffiziente Komplettlösung u.a. Schlüssel- sowie Zertifikatsmanagement und Software. Darüber hinaus wird vollständige Integrationsunterstützung angeboten. Dank des erweiterten Temperaturbereichs von -40 bis +85 °C und der Standard- I²C-Schnittstelle sowie kleinem USON-10-Gehäuse kann Optiga Trust E in verschiedenste Anwendungen bzw. Geräte integriert werden. Darüber hinaus bietet sie Authentisierung für Produkte, die den neuen USB Type-C Standard verwenden.

Die Lösung ist in Volumenstückzahlen verfügbar.

Schutz von Know-how und geistigem Eigentum gewinnt mit zunehmender Vernetzung industrieller Systeme an Bedeutung. Infineon bietet hierfür mit der Optiga-Produktreihe eine breite Palette an einfach integrierbaren Sicherheitschips und Sicherheitslösungen (Embedded Security): sie ermöglichen es einzelne Bauteile und Systemkomponenten sicher zu authentifizieren (Optiga Trust) sowie komplexe IT-Systeme und Daten effizient zu sichern (Optiga TPM). (Infineon Technologies: ra)

Infineon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.