- Anzeigen -


Abgekündigte Software? Weg damit!


it-sa 2016: Aktuelle Software-Release-Stände minimieren Sicherheitslücken
Automatisiertes Patch-Management hält Release-Stände auf Desktops, mobilen Endgeräten und Servern in Netzwerk und Cluster aktuell

- Anzeigen -





Die DeskCenter Solutions AG präsentierte auf der it-sa ihre Lösungen für ein ganzheitliches und sicheres IT Lifecycle Management. Dazu integriert die DeskCenter Management Suite neben Inventarisierung und Lizenzmanagement ein umfassendes Software- und Patch-Management. Die Suite weist aktiv auf potenzielle Sicherheitslücken hin und unterstützt bei der Behebung von Software-Schwachstellen. Zu den rund 1000 Kunden, die ihr IT Lifecycle Management mit DeskCenter sicher und effizient betreiben, gehören auch Agaplesion, FTE automotive, IMO Holding und das Landratsamt Augsburg.

Durch die zunehmende Verbreitung von Schadsoftware über Firmennetzwerke sind Unternehmen aller Größen stark gefährdet. Eine häufige Schwachstelle der IT-Security ist hierbei das Patch-Panagement, denn veraltete Release-Stände oder abgekündigte Versionen sind Einfallstore für Angriffe von außen.

Mit der DeskCenter Management Suite managen Unternehmen Updates und Sicherheits-Patches für Anwendungen und Betriebssysteme. Dabei ist es im laufenden Betrieb nicht einfach, den Überblick über alle neuen, von den Herstellern bereitgestellten Patches zu behalten und diese zeitnah einzuspielen. DeskCenter erleichtert deshalb ab dem kommenden Release den Abgleich sämtlicher aktuell am Markt verfügbaren Releases und Patches von über 14.000 Herstellern mit den im Unternehmen installierten Versionsständen.

Bereits die aktuelle Version DeskCenter Management Suite 10.3. erlaubt es, Anwendungen und Betriebssysteme nach Bedarf automatisiert auf Desktops und Server zu verteilen. Mittels intelligenter Installationsroutinen lassen sich auf gleichem Wege die aktuellsten Updates oder Patches automatisiert im Netzwerk verteilen und installieren. So stellen Unternehmen stets einen aktuellen Softwarestand sicher und minimieren damit Sicherheitslücken im Netzwerk.

Zudem erkennt DeskCenter, auf welchen Geräten abgekündigte Versionen einer Software installiert sind. Weil der Hersteller für diese keine Patches mehr liefert, stellen sie eine besondere Sicherheitslücke dar. Entsprechend kann das betroffene Programm entweder deinstalliert oder auf den nächsten, vom Hersteller noch unterstützten Release-Stand upgegradet werden. Sind ausreichend Lizenzen vorhanden, kann das Upgrade mittels DeskCenter unmittelbar erfolgen. Durch den hohen Automatisierungsgrad sinkt der Arbeitsaufwand für den komplexen Prozess der Softwarebereitstellung und Fehler bei manuellen Eingriffen werden vermieden.

Integration sorgt für USB-Security
Ein weiteres, häufiges Einfallstor für Schadsoftware liefern USB-Sticks. Die DeskCenter Management Suite bietet deshalb Schnittstellen zu gängigen Sicherheitslösungen wie "EgoSecure Data Protection". Damit werden im Unternehmen autorisierte USB-Sticks in der DeskCenter Management Suite komfortabel verwaltet und auf deren zulässige Verwendung überprüft.

Über Schnittstellen zu Spezialanwendungen wie beispielsweise AuReTo können sich Unternehmen mit geringem finanziellen und zeitlichen Aufwand ein zertifiziertes Information Security Management System (ISMS) zur Dokumentation von BSI-Grundschutz, ISO-27001- oder VDS-Audits aufbauen. Vorgestellt werden die beiden Addon-Lösungen von der Dögel GmbH, einem langjährigen Vertriebs- und Technologiepartner von DeskCenter.
(DeskCenter Solutions: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 07.11.16


DeskCenter Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: System-, Netzwerk-. DB-, Software-Mgmt.

  • Einblick in die heterogene Serverinfrastruktur

    SolarWinds bietet seit das kostenlose Tool "SolarWinds Server Health Monitor" an. Es ergänzt die über 30 Gratis-Tools der umfassenden SolarWinds-Produktreihe für die IT-Verwaltung. Mit SolarWinds Server Health Monitor erhalten IT-Profis einen detaillierten Einblick in ihre heterogene Serverinfrastruktur."Die Überwachung der IT-Infrastruktur, die für die Integrität und Leistung geschäftskritischer Anwendungen sorgt, ist für die Business Continuity unverzichtbar", sagt Nikki Jennings, Group Vice President Product Strategy bei SolarWinds. "Die Leistung der Serverinfrastruktur ist einer der wichtigsten Bestandteile der Gesamtleistung der IT-Infrastruktur. Alle IT-Profis sollten diese wesentliche Kennzahl direkt einsehen können. Deshalb bietet SolarWinds jetzt ein kostenloses Tool für Einblicke in die Integrität und Verfügbarkeit von heterogenen Server-Hardwareumgebungen. So lassen sich die Ursachen von Leistungsproblemen schneller identifizieren."

  • Drahtlosnetzwerke kartieren

    SolarWinds (NYSE: SWI), Anbieterin leistungsstarker und erschwinglicher IT-Leistungsmanagement-Software, hat wesentliche Verbesserungen bei ihrer Vorzeigeanwendung Network Performance Monitor (NPM) zur Optimierung von Mobilität und Netzwerkverfügbarkeit für Unternehmen angekündigt. Mit den neuen Karten der Drahtlosabdeckung können IT-Profis automatische Echtzeitkarten der Drahtlossignalstärke verwalten, um die WLAN-Abdeckung in der gesamten Umgebung zu verbessern und die Fehlerbehebung zu beschleunigen. Die neuen Kapazitätsprognosen ermöglichen IT-Profis außerdem die automatische Kontrolle über wichtige Netzwerkressourcen, um den zukünftigen Bedarf zu prognostizieren und Ausfälle zu verhindern.

  • Problematische IP-Adressen identifizieren

    SolarWinds kündigte eine Integration von SolarWinds "IP Address Manager" (IPAM) und SolarWinds "User Device Tracker" (UDT) in einer einzigen Lösung an. Diese ermöglicht nun eine umfassende Auflösung von IP-Konflikten in zwei Stufen. Die stetig wachsende Anzahl von verbundenen Netzwerkgeräten verursacht immer mehr IP-Konflikte. Dies führt zunehmend zu Ausfallzeiten und beeinträchtigt die Netzwerkleistung. Das neue SolarWinds "IP Control Bundle" kombiniert daher Funktionen zur IP-Überwachung mit Funktionen zur Geräteerkennung und Fehlerbehebung.

  • E-Mail-Security & E-Mail-Archivierung

    "MAXfocus" (vormals "GFI MAX") von LogicNow hat die Services "MAX MailProtection" und "MAX MailArchive" in ihre "MAX RemoteManagement"-Plattform integriert. Durch diese Integration entsteht eine umfassende Remote Management-Plattform, die es Managed Services Providern (MSPs) ermöglichen soll, ihren Kunden einen Rundum-Support für deren IT-Infrastruktur anzubieten. Dabei können alle Dienstleistungen, darunter auch E-Mail-Sicherheit und -Archivierung, über ein einziges Dashboard gesteuert werden.

  • Einloggen ins System mit gültigen Nutzerrechten

    Optische Netzwerke, die mit der WDM-Plattform "MSP 1000" von Microsens aufgebaut werden, arbeiten jetzt noch sicherer. Dazu stellt das Unternehmen zwei neue Netzwerkmanagement-Module "NM3" und "NM3+" vor. Insbesondere im Bereich der Übertragung sensibler Daten gilt es, die Netzwerk-Konfiguration gezielt vor unerlaubten Zugriffen zu schützen. Die beiden neuen Microsens Module bieten dazu gleich mehrere Optionen: Alle Zugriffe auf die Konfiguration erfolgen über sichere, verschlüsselte Protokolle wie SSH, HTTPS oder SNMPv3. Jeder Zugriff erfordert zudem ein Einloggen in das System mit gültigen Nutzerrechten.