- Anzeigen -


Test des Mail-Angebots von Yahoo


Zu viele Sicherheitsmängel und unklare Rechtstexte: PSW Group rät von der Nutzung von Yahoo Mail ab
Yahoo Mail lässt leider auch unsichere Passwörter durch und speichert mehr Registrierungsdaten als nötig wären

- Anzeigen -





Scannen und Analysieren von E-Mail-Inhalten, freigiebiges Transferieren von Kundendaten, automatisches Verknüpfen des Mail-Accounts mit dem eigenen Messenger und schwammige Formulierungen in den Rechtstexten: Das kostenlose Mail-Angebot des Internet Giganten Yahoo kommt im Test der IT-Sicherheitsexperten der PSW Group nicht gut weg.

Dabei war das Team rund um Geschäftsführer Christian Heutger zu Beginn ihres Tests noch begeistert: Yahoo überzeugt mit leichtem Registrierungsprozess und einfachem Versand und Empfang von E-Mails. Das kostenfreie Angebot hält neben den E-Mail-Standardfunktionen eine gute Auswahl an zusätzlichen Features bereit. Einen positiven, weil sicheren, ersten Eindruck hinterließ insbesondere die sehr gut verschlüsselte Registrierungsseite. "Die Verschlüsselungsparameter sind hier stimmig: TLS 1.2 als aktuelle Protokollversion, ECDHE_RSA für den Schlüsselaustausch und eine starke Cipher (AES_128_GCM) sichern alle Bestandteile dieser Site ab.

Weder Inhalte zur Aktivitätenverfolgung, noch Werbung oder sonstige Berechtigungen runden das stimmige Bild ab. Auch das Webinterface zum Versenden und Empfangen von Yahoo Mails ist – ebenfalls mit 128-Bit-Schlüssel, TLS 1.2 und ECDHE_RSA für den Schlüsselaustausch – stark verschlüsselt. Jedoch enthält diese Seite dann doch Inhalte, nämlich Werbeanzeigen, die die Aktivitäten der User verfolgen", sagt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Das war es dann aber auch schon mit guten Eindrücken, denn Yahoo Mail lässt leider auch unsichere Passwörter durch und speichert mehr Registrierungsdaten als nötig wären. Und während die Seitenverschlüsselung der Login-Page und des Mail-Interfaces stimmig ist, setzt Yahoo bei der E-Mail-Verschlüsselung auf veraltete Parameter und unzureichende Verschlüsselung.

"Die von uns versendeten Test-Mails offenbarten, dass hier TLS in der älteren Version 1.0 genutzt wird und außerdem lediglich der veraltete und unsichere Hashalgorithmus SHA1 zum Einsatz kommt. Die Tatsache allerdings, dass Yahoo sämtliche E-Mail-Inhalte nach bestimmten Suchbegriffen scannt und durchleuchtet, ist für uns ein absolutes No-Go und Grund, jedem von der Nutzung des Dienstes dringend abzuraten. Denn Yahoo kann sämtliche E-Mail-Inhalte lesen und verwenden. Möglicherweise werden diese sogar an US-Behörden weitergeleitet", bemängelt Christian Heutger aufs schärfste und verweist darauf, dass Yahoo ausschließlich eine Client-to-Server-Verschlüsselung nutzt. "E-Mails, die über einen Yahoo-Account versendet werden, werden nicht ausreichend verschlüsselt", erklärt er die Bedeutung.

Die Rechtstexte haben es besonders in sich. Einziger Pluspunkt ist die leichte Auffindbarkeit. "Ansonsten mangelt es extrem an Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Klarheit. So schreibt Yahoo beispielsweise zunächst, der Konzern trage keinerlei Verantwortung für den Schutz der Login-Daten. Diese muss der User selbst schützen. Dann heißt es, Yahoo übernehme keine Verantwortung für das Speichern persönlicher Einstellungen – dieser Satz gelte jedoch nicht, wenn User die deutschen Dienste nutzen", kritisiert Heutger die verwirrenden Inhalte. Überdies analysiert Yahoo beim Versand, Empfang und Speichern alle Kommunikationsinhalte, einschließlich der Kommunikationsinhalte von Diensten, die mit dem Yahoo Account synchronisiert werden. "Wer hat da noch Lust, seinen Dropbox-Account mit Yahoo Mail zu verknüpfen?", fragt Heutger zu Recht.

Auch in Sachen Datenschutz – Yahoo unterliegt dem irischen Datenschutzrecht – kommt der Freemail-Dienst nicht gut weg. Yahoo sammelt personenbezogene Daten an verschiedenen Stellen, zum Beispiel bei Registrierung oder Nutzung eigener Produkte und Services. Darüber hinaus sammeln und speichern Yahoos Serverprotokolle Informationen vom Browser, darunter IP-Adresse, Cookie-Informationen, Soft- und Hardware-Eigenschaften. "Yahoo Mail ist so ziemlich das Gegenteil von gelungenem Datenschutz! Der Dienst ist sehr speicherfreudig, erklärt jedoch nicht, wo genau welche Daten gespeichert werden. Unmissverständlich klar gemacht wird jedoch, dass das für ungültig erklärte Safe-Harbor-Abkommen nach wie vor Anwendung findet. Das wiederum bedeutet nichts anderes, als dass Yahoo die personenbezogenen Daten seiner User in die USA schickt, um sie dort auf deutlich geringerem Datenschutzniveau zu verarbeiten", kritisiert Christian Heutger. (PSW Group: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 30.01.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Tests

  • Familie vor Online-Bedrohungen schützen

    "Hacker würden mit oder ohne Security-Lösungen Wege ins System finden" bemerkte Brian Dye, seines Zeichens Executive Vice President bei McAfee, schon vor einigen Jahren. Nun setzte Cybersecurity-Experte John McAfee mit seiner Aussage, jeder Router, der in den USA zum Einsatz kommt, sei kompromittiert, noch einen oben drauf. Seiner Meinung nach gelänge es Hackern, WLAN-Verbindungen der Geräte zu verwenden, um ihre Besitzer auszuspionieren. Diese Bemerkung veranlasste die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group dazu, sich das Sicherheitspaket "Total Protection 2017" des Herstellers genauer anzusehen. Ob McAfees AV-Suite es schafft, die ganze Familie vor Online-Bedrohungen zu schützen und jedes Gerät gegen Angriffe abzusichern?

  • Guter Selbstschutz der AV-Lösung

    Wenn es um Virenschutz geht, ist Kaspersky Lab einer der Marktführer in Europa. Mit ihrer Antiviren-Suite "Kaspersky Total Security 2017" verspricht der Entwickler die Privatsphäre, alle persönlichen Daten sowie Finanzen der ganzen Familie auf jeder Plattform zu schützen. Nun haben sich die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group die Antiviren-Lösung in einem Test genauer angesehen - und kommen zu gemischten Ergebnissen. "Kaspersky wartet mit guten und umfangreichen Features auf, dennoch gibt es eine wesentliche Einschränkung: Nicht jedes Feature existiert für alle Systeme; vielfach greifen Schutzfunktionen lediglich auf Mac und PC. Damit erweist sich die Lösung leider nicht als echte Multiplattform-Suite, wie es der Hersteller verspricht. Auf 64-Bit-Systemen gibt es sogar noch einige weitere Funktionseinschränkungen, auf die Kaspersky aber immerhin auf seinen Produktseiten hinweist", sagt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Lob auch für die Botnet-Erkennung

    "Antivirus ist keinesfalls tot, jedoch müssen die Hersteller von AV-Suiten umdenken", ist Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, überzeugt. Er bezieht sich damit auf die Meinung von Brian Dye, Executive Vice President bei McAfee, dass kommerzielle Antiviren-Lösungen tot seien. Um seine Überzeugung zu untermauern, hat Christian Heutger gemeinsam mit seinem Team einige Virenscanner, darunter das Multi-Device Security Pack vom Hersteller Eset einem Test unterzogen. Immerhin verspricht der Entwickler idealen Rundum-Schutz für alle Geräte.

  • Sicherheitsparameter stimmen

    Beim kostenpflichtigen E-Mail Dienst der Heinlein Support GmbH steht Privatsphäre ganz oben und Datenschutz ist das Steckenpferd des Service. Grund genug für die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group, mailbox.org in einem Test unter die Lupe zu nehmen. "Die Verschlüsselung - und damit die Sicherheit - ist vom Login bis zum Backend ausgezeichnet. mailbox.org-Kunden greifen ausschließlich verschlüsselt auf den gesamten Service zu. Für die Verschlüsselung werden zudem nur aktuelle Technologien eingesetzt: Seit Januar 2017 ist das TLS in der Version 1.2; die Versionen 1.0 und 1.1 werden von mailbox.org nicht mehr verwendet. TLS 1.2 gibt es nur mit PFS, jedoch keinesfalls mit SHA-1 als Hash-Algorithmus", lobt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Großer Umfang an Registrierungsdaten

    Nach Angaben von Convios Consulting sind für den privaten E-Mail-Verkehr GMX und Web.de mit zusammen über 50 Prozent Marktanteil bei den privaten Primär-Konten am populärsten. Die PSW Group hat sich die beiden kostenlosen Freemail-Dienste der 1&1 Mail & Media GmbH genauer angesehen - und kann die hohe Beliebtheit nicht völlig nachvollziehen. "Schon von Beginn an zeigen sich Web.de und GMX aufgrund des ständigen Weiterklickens von Werbung, ehe man nach der Registrierung zum Postfach kommt, anstrengend. Auch das Durchlassen unsicherer Passwörter, die Verwendung unsicherer SHA-1-Zertifikate und ein recht großer Umfang an Registrierungsdaten stört", so Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, und sagt weiter: "Pflichtnewsletter, die nicht abbestellt werden können, sind leider genauso lästig wie die Tatsache, dass bei beiden Diensten eine umfassende Seitenverschlüsselung Glückssache ist."