- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Aktuelle Meldungen

Crypto-Trojaner attackiert Musiker


"LoudMiner" versteckt sich in Raubkopien von Audio-Softwares für Windows und macOS
"LoudMiner" zielt auf Audio-Anwendungen ab, da Systeme, auf denen solche Programme zum Einsatz kommen, in der Regel über viel Rechenleistung verfügen

- Anzeigen -





Eset-Forscher haben eine neue Art an plattformübergreifender Malware zum Schürfen von Kryptowährungen entdeckt. Der Crypto-Trojaner "LoudMiner" setzt auf Virtualisierungssoftware – QEMU bei macOS und VirtualBox bei Windows – um an Kryptowährungen bei Windows- und macOS-Systemen zu gelangen. LoudMiner versteckt sich in Raubkopien von Audio-Programmen, die das von Steinberg entwickelte VST-Protokoll (Virtual Studio Technology) verwenden. Für diese Anwendungen werden Geräte mit guter Rechenleistung benötigt. Eine erfolgreiche Infektion des Systems bleibt ohne eine umfassende Sicherheitslösung dadurch zunächst unbemerkt. Ihre Ergebnisse haben die Eset Forscher auf WeLiveSecurity veröffentlicht.

Audio-Software hat Hardware-Hunger
"VST-Anwendungen (VST = Virtual Studio Technology, virtuelle Studiotechnologie), kosten im Handel mehrere Hundert Euro, je nach Variante. Gerade solche Programme sind bei Raubkopierern beliebt", erklärt Thomas Uhlemann, Eset Security Specialist. Die Vorgehensweise der Cyberkriminellen ist clever. "LoudMiner zielt auf Audio-Anwendungen ab, da Systeme, auf denen solche Programme zum Einsatz kommen, in der Regel über viel Rechenleistung verfügen", so Uhlemann weiter. "Hinzu kommt, dass macOS-Nutzer gerne auf einen Virenschutz verzichten. Neben der hohen Rechenleistung, die diese Audio-Anwendungen benötigen, ist das eine perfekte Grundlage für Angreifer." Bei LoudMiner fällt auf, dass das Schadprogramm auf Virtuelle Maschinen setzt.

"Das ist ungewöhnlich und sicherlich so nicht üblich. Insgesamt haben wir bei unseren Untersuchungen vier Versionen des Crypto-Trojaners identifiziert", fasst der Eset Sicherheitsexperte die vorliegende Analyse zusammen. Diese Varianten von LoudMiner unterscheiden sich in der Art und Weise, wie das Schadprogramm mit der jeweiligen Software verknüpft wurde, oder wie die Domain des C&C-Servers und die Versionsnummer lauten. Die Anfänge von LoudMiner können die Eset Sicherheitsexperten bis in den August 2018 zurückverfolgen. (Eset: ra)

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Aktuelle Meldungen

  • Vermeintliche Navi-Apps betrügen Millionen Nutzer

    Vor einer groß angelegten Betrugsmasche warnt Malware-Forscher Lukas Stefanko von Eset. Er hat über 15 kostenpflichtige, gefälschte Navi-Apps im Google Play Store entdeckt. Statt des versprochenen Zusatznutzens bieten diese Fake-Apps lediglich die Funktionen von Google Maps und ziehen dem Anwender dafür das Geld aus der Tasche. Bisher wurden sie über 50 Millionen Mal installiert, denn viele Nutzer im Play Store fallen auf die überwiegend guten Bewertungen herein.

  • GandCrab-Verschlüsselungstrojaner im Einsatz

    Neues Jahr, neue Ransomware-Welle: Mit einer Version von GandCrab werden derzeit gezielt Personalverantwortliche angegriffen. Dabei sollen Nutzer mit einem Trick dazu gebracht werden, den infizierten Anhang zu aktivieren. Betrüger versuchen derzeit erneut, Personalabteilungen mit Ransomware zu infizieren. Dabei kommt eine Version des GandCrab-Verschlüsselungstrojaners zum Einsatz. Anders als im September 2018 wird eine Bewerbung im Word-Format verschickt und keine eigentlich unübliche exe-Datei. Die Betreffzeile der E-Mails lautet derzeit "Bewerbung auf die angebotene Stelle." Für die angeblichen Bewerbungen werden, wie meist üblich, Frauennamen verwendet.

  • Malware verlangt Lösegeld in Kryptowährung

    Die Forscher von McAfee gaben die Entdeckung einer neuen Ransomware-Familie, "Anatova", bekannt. Die Ransomware wurde in einem privaten Peer-to-Peer (p2p)-Netzwerk entdeckt und zielt auf Verbraucher weltweit ab, indem sie das Symbol eines Spiels oder einer Application verwendet, um den Benutzer zum Herunterladen zu verleiten.

  • Malware-Verbreitung über Spam-Kampagne

    Nach einer relativen ruhigen Phase startet Emotet eine neue Spam-E-Mail-Kampagne. Darin setzen die Cyberkriminellen auf schädliche Word- und PDF-Anhänge, die als Rechnungen, Zahlungsbenachrichtigungen, Bankkontenwarnungen usw. getarnt sind und von scheinbar legitimen Organisationen stammen. Anstelle von Anhängen enthalten die Spam-E-Mails alternativ schädliche Links. Die in der Kampagne verwendeten E-Mail-Betreffe legen eine Ausrichtung auf englisch- und deutschsprachige User nahe. Eset-Sicherheitsprodukte erkennen und blockieren alle Emotet-Komponenten unter den im IoCs-Abschnitt aufgeführten Erkennungsnamen.

  • Vertraulichen Banking-Informationen

    Eset warnt vor der neu entdeckten Banking Malware "BackSwap". Sie nutzt eine ebenso einfache wie perfide Methode, um sensible Banking-Daten zu erschleichen und positioniert sich dazu direkt im Browser der Opfer. Gleichzeitig hebelt die Malware technologische Abwehrmaßnahmen im Browser gezielt aus. "BackSwap" verwendet eine besonders einfallsreiche Technik, um an die vertraulichen Banking-Informationen der Opfer zu gelangen: Statt aufwändige Code-Infizierungsmethoden zur Browserüberwachung einzusetzen, hängt sich die Malware direkt in die angezeigten Nachrichtenfenster des Browsers. Dort simuliert der Trojaner Nutzereingaben, um Banking Aktivitäten aufzuspüren. Sobald er solche Aktivitäten erkennt, wird schädlicher JavaScript Code injiziert, entweder über die JavaScript Konsole oder direkt in die Adresszeile des Browsers. All das geschieht unbemerkt vom Nutzer.