- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

"QuickBooks"-Mails mit Malware-Fracht


Gefälschte "QuickBook"-Zahlungsbestätigung: E-Mails sind mit einem Word-Dokument ausgestattet, das die eigentliche Malware versteckt
Malware-Angriffe sind in der Lage großen Schaden anzurichten und zwar nicht nur auf den Rechnern von Einzelpersonen, sondern auch in einem kompletten Firmennetzwerk

Von Troy Gill, AppRiver

(01.12.15) - Eine der jüngst aktivsten Malware-Kampagnen erreicht als "QuickBook"-Zahlungsbestätigung die Inbox ahnungsloser Nutzer. QuickBooks von Intuit ist eine ausgesprochen beliebte Finanzverwaltungs-Software/Dienstleistung, die weltweit mehrere Millionen Menschen regelmäßig nutzen. Mit Hilfe einer der Software-Funktionen lassen sich auch Rechnungen verwalten und zahlen. Für Benutzer ist es also nicht weiter ungewöhnlich Zahlungsbestätigungen wie diese per E-Mail zu erhalten:

Wie man auf den ersten Blick sieht, sind die Nachrichten ordnungsgemäß formatiert, inklusive des QuickBook-Logos, um dem Ganzen einen legitimen Anschein zu geben. Allerdings sind die E-Mails noch mit einem kleinen Extra ausgestattet. In einem harmlos wirkenden Word-Dokument ist die eigentliche Malware versteckt.

Über
>> .doc-Datei [Md5:90598c90c3b926e0a6e59110994df1be] wird ein böswilliges Makro ausgeführt und ein Trojaner auf dem betreffenden Rechner installiert. In diesem speziellen Fall führt die Malware zu einer Liste von russischen Domains u.a.
>> dethetear.ru, tonslachesand.ru, fortformares.ru.

Danach wird weiterer Schadcode auf dem Rechner heruntergeladen und ebenfalls installiert. So ausgestattet macht sich die Malware innerhalb des Systems auf die Suche nach gespeicherten Anmeldedaten wie beispielsweise Outlook-Passwörtern. Zudem verbleibt die Malware hartnäckig im System und wird im Hinblick auf mögliche spätere Aktivitäten hin überwacht.

Attacken wie diese, die über Word-Dokumente mit infizierten Makros auf die Rechner der Opfer gelangen, beobachten wir schon eine ganze Weile. Die Angreifer verlassen sich dabei auf E-Mails, die vorgeben aus einer vertrauenswürdigen Quelle zu stammen, mit der die Benutzer vertraut sind. Die Hoffnung auf das Vertrauen der Nutzer wird oft genug erfüllt, und es gelingt den Eindringlingen eine Hintertür im System einzurichten. Eine Hintertür, die dann nicht selten auch gleich die Vordertür für das gesamte Netzwerk wird oder werden kann.

Genau deshalb sollte man sich davor hüten, solche Malware-Angriffe auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie sind in der Lage großen Schaden anzurichten und zwar nicht nur auf den Rechnern von Einzelpersonen, sondern auch in einem kompletten Firmennetzwerk. Alles, von plötzlich auftauchenden Kreditkartenbelastungen oder ungewöhnlichen Bankanweisungen die von Firmenkonten aus getätigt werden, kann eines von vielen weiteren möglichen Resultaten eines solchen Angriffs sein. Da diese Art Attacke wie schon erwähnt besonders hartnäckig ist was ihren Verbleib im Netzwerk anbelangt kann sie zudem weit größere Schäden anrichten. Etwa eine Datenschutzverletzung, die dann die gesamte Kundenbasis eines Unternehmens betrifft.

Anhänge und Links in unaufgefordert eintrudelnden E-Mails sollte man immer mit einer gehörigen Portion Skepsis betrachten. Auch dann, wenn sie von einem vermeintlich vertrauenswürdigen und bekannten Absender stammen. Im Zweifelsfall wendet man sich lieber ein Mal mehr direkt an das betreffende Unternehmen und verifiziert die Echtheit der Nachricht. Der scheinbare Aufwand erspart einem unter Umständen einige schwerwiegende Folgen.

Entsprechende Spam- und Virenschutzsysteme tun ein Übriges. (AppRiver: ra)

Proofpoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.