- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

In Asien verheerende Schäden angerichtet


PZChao: Spionage-Infrastruktur mit Cryptominer
Bitdefender untersucht Malware-Werkzeugkasten

- Anzeigen -





Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen – dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

In den letzten Jahren haben sich bekannte Cyber-Angriffe auf die Schädigung der digitalen Infrastrukturen der Opfer verlagert, um sensible Daten zu stehlen, Menschen stillschweigend zu überwachen und ständig den Boden für neue Angriffswellen zu bereiten. Dies ist auch der Fall bei PZChao, einem ausgefeilten Malware-Toolkit, das Bitdefender seit mehreren Monaten beobachtet, nachdem es in Asien verheerende Schäden angerichtet hat.

Ein interessantes Merkmal von PZChao ist, dass es ein Netzwerk von bösartigen Subdomains umfasst. Jede von ihnen wird für eine bestimmte Aufgabe verwendet, zum Beispiel Download, Upload, RAT-bezogene Aktionen oder Malware-DLL-Bereitstellung. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen die Möglichkeit, zusätzliche Dateien herunterzuladen und auszuführen, private Informationen zu sammeln und Befehle auf dem System aus der Ferne auszuführen.

"Digitale Infrastrukturen sind strategische Fronten"
Bob Botezatu, Leitender Bedrohungsanalyst bei Bitdefender: "Mehr als dreißig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges haben sich digitale Infrastrukturen weltweit zu strategischen Fronten entwickelt, die die gleiche Bedeutung haben wie die geographischen Fronten von Luft, Land, Meer und Weltraum. Gleichzeitig werden Cyber-Angriffe immer komplexer. Die Akteure teilen Nutzlasten in mehrere Module mit spezialisierten Anwendungen auf, um die Kompromittierung eines Ziels zu erreichen."

Der erste Punkt der Angriffskette ist eine zielgerichtete Spam-Mail mit einem bösartigen Visual Basic Script als Anhang. Das VBS-Skript fungiert als Downloader für weitere bösartige Payloads von einem Distributionsserver. Im Endstadium ist das System vollständig in der Hand der Angreifer und diese können sich auch im Netzwerk weiter vorarbeiten.

Eine Liste der wichtigsten Funktionen von PZChao:

>> Process Explorer: Auflistung aller aktiven Prozesse und geöffneten Fenster
>> Keystroke Logger: Protokollierung der Tastatureingabe in Echtzeit oder offline
>> Web Cam Eavesdropping: Live-Video-Feed der Kamera
>> Voice Monitoring: Sprachüberwachung über das Mikrofon
>> Session Management: Herunterfahren und Rebooten des Geräts
>> Remote File Downloads: Möglichkeit, Dateien aus dem Internet herunterzuladen
>> Remote Terminal: Voll funktionsfähige Remote Shell
>> File Manager: Vollständige Datei-Explorer-Funktionen

All dies erlaubt einem Angreifer, die volle Kontrolle über das System zu übernehmen, die Opfer auszuspionieren und vertrauliche Informationen zu exfiltrieren.

Während des Analyseprozesses gelang es Bitdefender, die gehosteten Malware-Payloads sowie sowie bestimmte Statistiken auf einem der Command&Control-Server abzurufen, darunter die Gesamtzahl der Downloads. Zu den am häufigsten heruntergeladenen bösartigen Dateien gehörten demnach Varianten von Gh0st RAT, das bereits vor Jahren im Iron Tiger APT verwendet wurde. Die aktuellen Samples verbinden sich nun mit der neuen Angriffsinfrastruktur.

Botezatu sagte: "Gerade weil die Werkzeuge, die in diesem speziellen Angriff verwendet werden, einige Jahre alt sind, sind sie erprobt und auch für zukünftige Angriffe bestens geeignet. Die Möglichkeit, die meisten davon kostenlos in Untergrund-Hacking-Foren herunterzuladen, senkt die Kosten für Cyberattacken, ohne dass Angreifer Kompromisse bei der Tarnung oder Effektivität eingehen müssten."

White Paper "Operation PZChao"
Bitdefender beschreibt PZChao ausführlich in dem neu veröffentlichten White Paper "Operation PZChao - Inside a highly specialized espionage infrastructure". Es befasst sich eingehend mit der Angriffskette, der von den Bedrohungsakteuren genutzten Infrastruktur mit rotierenden Command&Control-Servern, den von ihnen kontrollierten Malware-Subdomains und den Nutzlasten, die auf den Zielsystemen bereitgestellt werden.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 21.03.18


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Schadcode auf Mobilgeräten

    Check Point Software Technologies hat nach dem Bekanntwerden von Cyberattacken gegen israelische Soldaten eine der eingesetzten Schädlinge untersucht. GlanceLove ist eine Android-Malware die Schadcode auf Mobilgeräte schleust. Der Name GlanceLove leitet sich von der Chat-App "Glance Love" ab, einer scheinbar legitimen Dating-App, die jedoch hauptsächlich dazu diente, Schadcode auf die Endgeräte zu schleusen. Die meisten Angriffe wurden allerdings mit einer App namens "Golden Cup" gefahren. Hierbei handelte es sich um eine Fußball-App zur WM, die ebenfalls funktionsfähig im Google Play Store verfügbar war und die Sicherheitsprüfungsmechanismen von Google umgehen konnte. Außerdem sind Angriffe über das Chatprogramm "Wink Chat" bekannt.

  • Tricks der Cyberkriminellen

    Vom derzeitigen Bitcoin- und Blockchain-Hype scheinen auch Cyberkriminelle zu profitieren. So schätzt Kaspersky Lab, dass Cyberkriminelle im vergangenen Jahr mittels neuer und bewährter Social-Engineering-Methoden mehr als 21.000 ETH (Ether) beziehungsweise zehn Millionen US-Dollar erbeuten konnten. Eine Analyse der über die Kaspersky-Produkte gemessenen Bedrohungen bestätigt den Trend: mehr als hunderttausend Alarme wurden im Zusammenhang mit Kryptowährungen ausgelöst. Derzeit haben es die Cyberkriminellen verstärkt auf Investoren im Krypto-Startup-Bereich abgesehen; sie missbrauchen namhafte Kryptowährungsprojekte und Twitter-Konten prominenter Personen für ihre Betrügereien.

  • Neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt

    Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehr-Lösungen, hat eine neue Klasse von SSDP-Missbrauch aufgedeckt, bei dem Geräte auf SSDP-Reflexions-/Verstärkungsangriffe mit einem nicht standardisierten Port reagieren. SSDP (Simple Service Discovery Protocol) ist ein Netzwerkprotokoll, das zur Suche nach Universal-Plug-and-Play-Geräten (UPnP) in Windows-Netzwerken dient. Offen aus dem Internet erreichbare SSDP-Server können für DDoS-Reflexionsangriffe gegen IT-Systeme von Unternehmen und Organisationen missbraucht werden. Die daraus resultierende Flut von UDP-Paketen hat kurzlebige Quell- und Zielports, sodass die Eindämmung erschwert wird. Dieses Verhalten scheint auf eine breite Wiederverwendung in CPE-Geräten, wie Telefone, Faxe und Modems, der Open-Source-Bibliothek libupnp zurückzuführen zu sein. Erkenntnise aus früheren DDoS-Vorfällen deuten darauf hin, dass sich Angreifer dieses Verhaltens bewusst sind und sich aufgrund der Wirksamkeit ihres Angriffs gezielt anfällige Geräte suchen und diese auszunutzen können.

  • Phishing ist Big Business

    Sophos hat den Aufstieg von Phishing-Angriffen im letzten Jahr untersucht. Das Ergebnis: Ausgefuchste Taktiken in Tateinheit mit penetrantem Auftreten machen die neue Qualität von Phishing-Emails aus. Die Angreifer haben die Vorteile von Malware-as-a-Service (MaaS) entdeckt - ein Cousin von Ransomware-as-a-Service (RaaS), beide wohnhaft im Dark Web - um die Effizienz und das Volumen von Attacken zu steigern. Lieblings-Ziel: die Mitarbeiter. In der Simulations- und Trainings-Umgebung "Sophos Phish Threat" werden Nutzer darin geschult, wie sie Phishing-Emails erkennen können. Die gesammelten Erkenntnisse liegen nun in einem White Paper vor. Daraus geht hervor, dass die beste Verteidigung gegen Phishing-Attacken eine duale Strategie ist.

  • Android-Wurm ADB.Miner nutzt Schwachstelle aus

    Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. G Data klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Ein unbekannter Dritter greift via Internet auf das eigene Smartphone zu - und das mit vollen Root-Rechten als Administrator. Was sich wie ein komplizierter und denkbar unmöglicher Fall liest, wird durch eine Android-Sicherheitslücke zum einfachen Spiel für Cyberangreifer. Dieser kann sich dank des geöffneten TCP-Port 5555 per Androids Debug Bridge-Schnittstelle (kurz: ADB) auf das Gerät einklinken. Über ADB lassen sich eine Vielzahl von Geräte-Aktionen durchführen - angefangen vom simplen Auslesen der Geräteinformationen, über den Diebstahl sensibler Daten, bis hin zu sicherheitskritischen Installationen von schädlichen Programmen.