- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

In Asien verheerende Schäden angerichtet


PZChao: Spionage-Infrastruktur mit Cryptominer
Bitdefender untersucht Malware-Werkzeugkasten

- Anzeigen -





Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen – dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

In den letzten Jahren haben sich bekannte Cyber-Angriffe auf die Schädigung der digitalen Infrastrukturen der Opfer verlagert, um sensible Daten zu stehlen, Menschen stillschweigend zu überwachen und ständig den Boden für neue Angriffswellen zu bereiten. Dies ist auch der Fall bei PZChao, einem ausgefeilten Malware-Toolkit, das Bitdefender seit mehreren Monaten beobachtet, nachdem es in Asien verheerende Schäden angerichtet hat.

Ein interessantes Merkmal von PZChao ist, dass es ein Netzwerk von bösartigen Subdomains umfasst. Jede von ihnen wird für eine bestimmte Aufgabe verwendet, zum Beispiel Download, Upload, RAT-bezogene Aktionen oder Malware-DLL-Bereitstellung. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen die Möglichkeit, zusätzliche Dateien herunterzuladen und auszuführen, private Informationen zu sammeln und Befehle auf dem System aus der Ferne auszuführen.

"Digitale Infrastrukturen sind strategische Fronten"
Bob Botezatu, Leitender Bedrohungsanalyst bei Bitdefender: "Mehr als dreißig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges haben sich digitale Infrastrukturen weltweit zu strategischen Fronten entwickelt, die die gleiche Bedeutung haben wie die geographischen Fronten von Luft, Land, Meer und Weltraum. Gleichzeitig werden Cyber-Angriffe immer komplexer. Die Akteure teilen Nutzlasten in mehrere Module mit spezialisierten Anwendungen auf, um die Kompromittierung eines Ziels zu erreichen."

Der erste Punkt der Angriffskette ist eine zielgerichtete Spam-Mail mit einem bösartigen Visual Basic Script als Anhang. Das VBS-Skript fungiert als Downloader für weitere bösartige Payloads von einem Distributionsserver. Im Endstadium ist das System vollständig in der Hand der Angreifer und diese können sich auch im Netzwerk weiter vorarbeiten.

Eine Liste der wichtigsten Funktionen von PZChao:

>> Process Explorer: Auflistung aller aktiven Prozesse und geöffneten Fenster
>> Keystroke Logger: Protokollierung der Tastatureingabe in Echtzeit oder offline
>> Web Cam Eavesdropping: Live-Video-Feed der Kamera
>> Voice Monitoring: Sprachüberwachung über das Mikrofon
>> Session Management: Herunterfahren und Rebooten des Geräts
>> Remote File Downloads: Möglichkeit, Dateien aus dem Internet herunterzuladen
>> Remote Terminal: Voll funktionsfähige Remote Shell
>> File Manager: Vollständige Datei-Explorer-Funktionen

All dies erlaubt einem Angreifer, die volle Kontrolle über das System zu übernehmen, die Opfer auszuspionieren und vertrauliche Informationen zu exfiltrieren.

Während des Analyseprozesses gelang es Bitdefender, die gehosteten Malware-Payloads sowie sowie bestimmte Statistiken auf einem der Command&Control-Server abzurufen, darunter die Gesamtzahl der Downloads. Zu den am häufigsten heruntergeladenen bösartigen Dateien gehörten demnach Varianten von Gh0st RAT, das bereits vor Jahren im Iron Tiger APT verwendet wurde. Die aktuellen Samples verbinden sich nun mit der neuen Angriffsinfrastruktur.

Botezatu sagte: "Gerade weil die Werkzeuge, die in diesem speziellen Angriff verwendet werden, einige Jahre alt sind, sind sie erprobt und auch für zukünftige Angriffe bestens geeignet. Die Möglichkeit, die meisten davon kostenlos in Untergrund-Hacking-Foren herunterzuladen, senkt die Kosten für Cyberattacken, ohne dass Angreifer Kompromisse bei der Tarnung oder Effektivität eingehen müssten."

White Paper "Operation PZChao"
Bitdefender beschreibt PZChao ausführlich in dem neu veröffentlichten White Paper "Operation PZChao - Inside a highly specialized espionage infrastructure". Es befasst sich eingehend mit der Angriffskette, der von den Bedrohungsakteuren genutzten Infrastruktur mit rotierenden Command&Control-Servern, den von ihnen kontrollierten Malware-Subdomains und den Nutzlasten, die auf den Zielsystemen bereitgestellt werden.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 21.03.18


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.

  • Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29

    FireEye hat einen Report vorgestellt, der Daten zu einem gezielten Phishing-Versuch mit Verbindungen zu APT29 beinhaltet. Der Bericht bezieht sich auf Daten, die FireEye erstmals am 14. November 2018 entdeckt hat. Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports umfassen: FireEye hat Bestrebungen aufgedeckt, bei denen Angreifer versuchten, in verschiedene Branchen einzudringen, darunter Think-Tank, Strafverfolgung, Medien, US-Militär, Transport, Pharmazie, nationale Regierung und Verteidigungsaufträge.

  • Malware will gar keine Adminrechte

    Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.