- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

In Asien verheerende Schäden angerichtet


PZChao: Spionage-Infrastruktur mit Cryptominer
Bitdefender untersucht Malware-Werkzeugkasten

- Anzeigen -





Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen – dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

In den letzten Jahren haben sich bekannte Cyber-Angriffe auf die Schädigung der digitalen Infrastrukturen der Opfer verlagert, um sensible Daten zu stehlen, Menschen stillschweigend zu überwachen und ständig den Boden für neue Angriffswellen zu bereiten. Dies ist auch der Fall bei PZChao, einem ausgefeilten Malware-Toolkit, das Bitdefender seit mehreren Monaten beobachtet, nachdem es in Asien verheerende Schäden angerichtet hat.

Ein interessantes Merkmal von PZChao ist, dass es ein Netzwerk von bösartigen Subdomains umfasst. Jede von ihnen wird für eine bestimmte Aufgabe verwendet, zum Beispiel Download, Upload, RAT-bezogene Aktionen oder Malware-DLL-Bereitstellung. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen die Möglichkeit, zusätzliche Dateien herunterzuladen und auszuführen, private Informationen zu sammeln und Befehle auf dem System aus der Ferne auszuführen.

"Digitale Infrastrukturen sind strategische Fronten"
Bob Botezatu, Leitender Bedrohungsanalyst bei Bitdefender: "Mehr als dreißig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges haben sich digitale Infrastrukturen weltweit zu strategischen Fronten entwickelt, die die gleiche Bedeutung haben wie die geographischen Fronten von Luft, Land, Meer und Weltraum. Gleichzeitig werden Cyber-Angriffe immer komplexer. Die Akteure teilen Nutzlasten in mehrere Module mit spezialisierten Anwendungen auf, um die Kompromittierung eines Ziels zu erreichen."

Der erste Punkt der Angriffskette ist eine zielgerichtete Spam-Mail mit einem bösartigen Visual Basic Script als Anhang. Das VBS-Skript fungiert als Downloader für weitere bösartige Payloads von einem Distributionsserver. Im Endstadium ist das System vollständig in der Hand der Angreifer und diese können sich auch im Netzwerk weiter vorarbeiten.

Eine Liste der wichtigsten Funktionen von PZChao:

>> Process Explorer: Auflistung aller aktiven Prozesse und geöffneten Fenster
>> Keystroke Logger: Protokollierung der Tastatureingabe in Echtzeit oder offline
>> Web Cam Eavesdropping: Live-Video-Feed der Kamera
>> Voice Monitoring: Sprachüberwachung über das Mikrofon
>> Session Management: Herunterfahren und Rebooten des Geräts
>> Remote File Downloads: Möglichkeit, Dateien aus dem Internet herunterzuladen
>> Remote Terminal: Voll funktionsfähige Remote Shell
>> File Manager: Vollständige Datei-Explorer-Funktionen

All dies erlaubt einem Angreifer, die volle Kontrolle über das System zu übernehmen, die Opfer auszuspionieren und vertrauliche Informationen zu exfiltrieren.

Während des Analyseprozesses gelang es Bitdefender, die gehosteten Malware-Payloads sowie sowie bestimmte Statistiken auf einem der Command&Control-Server abzurufen, darunter die Gesamtzahl der Downloads. Zu den am häufigsten heruntergeladenen bösartigen Dateien gehörten demnach Varianten von Gh0st RAT, das bereits vor Jahren im Iron Tiger APT verwendet wurde. Die aktuellen Samples verbinden sich nun mit der neuen Angriffsinfrastruktur.

Botezatu sagte: "Gerade weil die Werkzeuge, die in diesem speziellen Angriff verwendet werden, einige Jahre alt sind, sind sie erprobt und auch für zukünftige Angriffe bestens geeignet. Die Möglichkeit, die meisten davon kostenlos in Untergrund-Hacking-Foren herunterzuladen, senkt die Kosten für Cyberattacken, ohne dass Angreifer Kompromisse bei der Tarnung oder Effektivität eingehen müssten."

White Paper "Operation PZChao"
Bitdefender beschreibt PZChao ausführlich in dem neu veröffentlichten White Paper "Operation PZChao - Inside a highly specialized espionage infrastructure". Es befasst sich eingehend mit der Angriffskette, der von den Bedrohungsakteuren genutzten Infrastruktur mit rotierenden Command&Control-Servern, den von ihnen kontrollierten Malware-Subdomains und den Nutzlasten, die auf den Zielsystemen bereitgestellt werden.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 21.03.18


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erfolgreiche Methoden in neuem Gewand

    Forscher von Eset haben sich eine aktuelle Malware-Kampagne der asiatischen Hacker-Gruppe OceanLotus genauer angesehen. Diese Gruppe ist auch unter den Namen APT32 oder APT C-00 bekannt und greift vor allem Ziele in Ostasien an. Laut den Forschungsergebnissen nutzen die Cyberkriminellen zwar weitgehend die gleichen bekannten Prozesse wie bei vorherigen Angriffe, aber eine neue Backdoor. Ein White Paper von Eset zeigt die verschiedenen Methoden für drei Ziele auf: Nutzer zur Ausführung der Backdoor verleiten, die Malware-Analyse verzögern und Entdeckung verhindern.

  • Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer

    Barracuda Networks hat eine neue Form einer Cyberattacke auf unvorsichtige Nutzer identifiziert, die von Kriminellen genutzt werden kann, um Ransomware oder andere Malware zu verbreiten. Die Angreifer nutzen eine für die Nutzer unbekannte Dateiendung innerhalb eines Links, um den bereits bekannten Trojaner Quant Loader zu starten, der in der in der Lage ist, Ransomware zu verbreiten und Passwörter abzugreifen. Die Angriffstechnik über Links in E-Mails ist zwar nicht neu, neu bei dieser Variante ist, dass der URL nicht "http://" vorangestellt ist, sondern "file://", was sie mit Samba verknüpft anstatt eines Webbrowsers.

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.