- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Hide and Seek Botnet hat viele Geräten infiziert


Hide and Seek lernt neue Tricks: IoT Botnet nutzt nun ADB-over-Wi-Fi-Schnittstelle, um Tausende von Android-Geräten zu infiltrieren
Die Angreifbarkeit von Android-Geräten über die ADB-over-Wi-Fi-Funktion wurde Anfang Juni erstmals von einem Kryptowährungs-Miner missbraucht

- Anzeigen -





Hide and Seek, ein neues IoT-Botnet, das Anfang Januar vom Bitdefender Honeypot-System entdeckt wurde, hat schnell Bekanntheit erlangt. Innerhalb weniger Tage hat es über 90.000 Geräte in einem großen Botnet gesammelt. Während die erste Variante Brute-Force-Angriffe über den Telnet-Dienst durchführte, um sich in Geräte zu booten, wurden später durch weitere Updates neue Command Injection Exploits in der Webschnittstelle eines Geräts ausgelöst, die die Möglichkeiten des Botnets auf IPTV-Kameras erweiterten.

Nun wurden neue Tricks bei Hide and Seek entdeckt: Indem die Android-Debug-Bridge-(ADB)-over-Wi-Fi-Schnittstelle in Android-Geräten genutzt wird, die Entwickler normalerweise zur Fehlerbehebung verwenden, erhält das Botnet neue Zugriffsmöglichkeiten. Obwohl diese Funktion eigentlich standardmäßig deaktiviert ist, werden einige Android-Geräte mit aktiviertem Gerät ausgeliefert.

So werden Benutzer praktisch über die ADB-Schnittstelle, die über den TCP-Port 5555 zugänglich ist, einer Remote-Verbindung ausgesetzt. Jede Remote-Verbindung zum Gerät wird nicht authentifiziert und ermöglicht den Shell-Zugriff, so dass Angreifer praktisch jede Aufgabe im Administratormodus ausführen können.

Die Offenlegung dieses Protokolls über das Internet ohne Authentifizierung ist verblüffend und störend zugleich - es ist keine Schwachstelle im Android-Betriebssystem selbst, sondern eine Funktion, die der Hersteller beim Versand von Geräten einfach vernachlässigt haben könnte.

Große Masse an Geräten könnte hinzukommen
Die Angreifbarkeit von Android-Geräten über die ADB-over-Wi-Fi-Funktion wurde Anfang Juni entdeckt, muss aber noch behoben werden. Das Problem wurde Anfang Juni erstmals von einem Kryptowährungs-Miner missbraucht. Angreifer können so Funktionen mit nicht authentifizierten "root"- oder Administratormodus-Privilegien auf einigen Geräten im Hintergrund installieren und ausführen.

Das Hide and Seek Botnet hat bereits eine große Menge von Geräten infiziert und diese jüngste Erweiterung könnte es ihm ermöglichen, mindestens weitere 40.000 neue Geräte hinzuzufügen. Das zeigt eine Suche in Shodan (siehe Bilddatei). Während sich die meisten potenziell betroffenen Geräte wohl in Taiwan, Korea und China befinden, scheinen auch einige in den Vereinigten Staaten und Russland betroffen zu sein.

Einige dieser Geräte können direkt ins Internet gehen, während andere hinter Routern versteckt sein können. Dies macht sie jedoch nicht immun, da Router zu den verwundbarsten mit dem Internet verbundenen Geräten gehören, die laut Bitdefenders Forschung 59,45 Prozent der Top 10 der am meisten gefährdeten Geräte ausmachen. Dies bedeutet, dass die Anzahl der potenziell betroffenen Geräte deutlich höher sein könnte als die von Shodan geschätzten 40.000.

Sicher ist, dass nicht nur auf Android-basierte Smartphones betroffen sind - auch Smart TVs, DVRs und praktisch jedes andere Gerät, das ADB per WLAN aktiviert hat, könnte betroffen sein. Angesichts dieser Erkenntnisse wird deutlich, dass die Betreiber von Hide and Seek ihrer Malware ständig neue Funktionen hinzufügen, um so viele Geräte wie möglich zu "versklaven". Gleichzeitig bleibt der wahre Zweck von Hide and Seek bislang unbekannt.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 06.10.18
Newsletterlauf: 29.10.18

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.

  • Scranos wird zum Global Player

    Ausgeklügelte Bedrohungen gehören nach wie vor zu den großen Herausforderungen für Unternehmen. Mit zunehmender Komplexität der Umgebungen finden Malware-Akteure kreative Wege, um gut versteckte und ungepatchte Einstiegspunkte ins Netzwerk zu finden, sich hinter den Kulissen zu verstecken und Schaden anzurichten. Die Bitdefender Cyberthreat Intelligence Labs deckten mit Scranos jüngst eine neue Spyware auf. Scranos ist eine Rootkit-fähige Spyware, die mit einem möglicherweise gestohlenen Zertifikat signiert wurde. Diese Rootkit-Malware ist eng mit dem Betriebssystem verbunden, sehr diskret und schwer zu erkennen. Scranos wird sich voraussichtlich mindestens so weit verbreiten wie die Anzeigenbetrugssoftware von Zacinlo. Zacinlo ist ein extrem ausgeklügeltes Spyware-Programm, das seit Anfang 2012 heimlich läuft, Einnahmen für seine Betreiber generiert und die Privatsphäre seiner Opfer unterwandert. Scranos infiziert aktuell Anwender weltweit, weil es plattformübergreifend bestehen kann und es eine immer größere Zahl an Unternehmensendpunkten hinzugewinnt, insbesondere durch Android-Geräte.

  • Cisco entdeckt neuartige Angriffsmethode

    "Cisco Talos" hat eine neuartige Angriffsmethode entdeckt. Darüber spionierten Cyberkriminelle u.a. Registrierungsstellen für Domain-Namen aus. Mit den gestohlenen Anmeldeinformationen waren sie in der Lage, weitere Attacken gegen staatliche Organisationen und andere hochrangige Ziele erfolgreich auszuführen, deren Website-Besucher wurden auf gespiegelte Seiten umgelenkt, um an sensible Daten zu gelangen. Die Opfer konnten den Betrug nur schwer erkennen. "Dieser ausgeklügelte Angriff missbrauchte das Domain Name System (DNS), um Datenverkehr umzuleiten und Zugangsdaten und sensible Informationen zu sammeln", erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher - Technical Leader, Cisco Talos/Deutschland.

  • APT40 zielt auf Nachrichtendienstziele

    FireEye gibt neue Informationen zur Hacker-Gruppe APT40 bekannt, die bereits seit mindestens 2013 tätig ist. Ziel der Gruppe ist vermutlich, die Aktivitäten der chinesischen Marine zu unterstützen. APT40 konzentriert sich speziell auf die Bereiche Maschinenbau, Transport und Verteidigungsindustrie, insbesondere dort, wo sich diese Sektoren mit den maritimen Technologien überschneiden. Die Gruppe ist auch bekannt als TEMP.Periscope beziehungsweise TEMP.Jumper.