- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware-Angriff auf Android


Aktuell ist eine neue Malware und Phishing-App im Umlauf, die sich als Google Chrome-Update tarnt
Sie kann Mobilgeräte mit Android-Betriebssystem befallen und sensible persönliche Daten, wie Banking-Informationen oder Anrufprotokolle, abgreifen

- Anzeigen -





Kommentar von Steve Bell, Security Experte bei BullGuard

Eine neue Malware wurde identifiziert, die Daten von Android-Smartphones ausspioniert. Sie tarnt sich als Google Chrome-Update und erlangt Zugriff auf sämtliche Daten von Anruf- und SMS-Protokollen über die Browserhistorie bis hin zu Banking-Details. Hat ein Nutzer den Google Play Store auf dem Smartphone installiert, ist die Malware sogar fähig, ein gefälschtes Zahlungsformular für alle gängigen Kreditkartenanbieter anzuzeigen. Es werden dann Details zu Kreditkarten von Visa, MasterCard, American Express, Discover oder JCB abgefragt. Gibt der Nutzer die Daten ein, werden die Informationen an eine russische Telefonnummer weitergeleitet.

So schützen Sie sich
Achten Sie sehr genau auf die URL, wenn Sie ein Google Chrome Update herunterladen: Die URLs, die die Malware auf das Smartphone schleusen, ändern sich ständig, um Schutzfunktionen von Antivirus-Apps zu umgehen. Außerdem ähneln sie den Original-Namen der Google Updates.
Die Malware-Datei, die heruntergeladen wird, heißt "Update_chrome.apk".

Wenn Sie versucht haben, Google Chrome zu aktualisieren, und diese Datei heruntergeladen wurde, sollten Sie sie sofort löschen.
Folgen Sie den Anweisungen von Google selbst, um das richtige Update von Chrome durchzuführen.

Hintergrund zu Phishing-Apps in Google Play
Es ist erst April, aber in diesem Jahr wurden bereits elf Phishing-Apps im Google Play Store entdeckt. Diese Apps imitieren Webseiten oder Bildschirmoberflächen, zum Beispiel von Online-Payment-Services, um an persönliche Daten der Nutzer zu gelangen. Nutzer installieren die Apps von Google Play, im festen Glauben, dass es sich um das Original handelt. Dabei handelt es sich um eine schadhafte Kopie, mit der die Daten nur abgegriffen und ausspioniert werden. Ein alter Trick, der aber leider weit verbreitet ist...

Um nicht auf solche Phishing-Apps hereinzufallen, sollten Nutzer vor einer Zahlung oder der Eingabe sensibler Daten via Smartphone oder anderen Mobilgeräten sehr genau prüfen, ob es sich tatsächlich um die Original-App handelt.

Viele Anbieter stellen die Links zu ihren mobilen Anwendungen auf ihrer Website zur Verfügung. Diese Links sollten immer verwendet werden, statt im Google Play Store nach der App zu suchen. Außerdem ist es hilfreich zu wissen, dass zum Beispiel noch nicht viele Zahlungsdienstleister eine mobile Version ihres Service anbieten … ist dann eine im Play Store verfügbar, ist Vorsicht geboten. (BullGuard: ra)

eingetragen: 18.05.16
Home & Newsletterlauf: 15.06.16


BullGuard: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

  • Geschäftsmodell Ransomware-as-a-Service

    Auf der Black Hat 2017 in Las Vegas hat Sophos gestern einen Report zum Thema "Ransomware-as-a-Service (RaaS): eine Analyse von Philadelphia" veröffentlicht. Autorin ist Dorka Palotay, eine Entwicklern zur Gefahrenanalyse in den SophosLabs in Budapest, Ungarn. Der Report beschäftigt sich eingehend mit den inneren Mechanismen eines Ransomware-Bausystems, das jeder für 400 US-Dollar kaufen kann. Einmal erworben, können die Kriminellen Computer kidnappen und Daten gegen Lösegeld zurückhalten.

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.