- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Angriffskampagne mit betrügerischen E-Mails


Check Point-Forscher decken internationale Cyberangriff-Kampagne auf
Ein Nigerianer aus der Nähe der Landeshauptstadt Lagos war der Drahtzieher einer Angriffswelle auf über 4.000 Unternehmen im Öl- & Gassektor, im Bergbau und Bauwesen sowie im Transportbereich

- Anzeigen -





Check Point Software Technologies gab die Identität des Kriminellen hinter einer Reihe scheinbar staatlich geförderter Cyber-Angriffe auf über 4.000 Unternehmen im Energie-, Bergbau- und Infrastrukturbereich bekannt. Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt stammt. Sein Facebook-Account ziert das Motto: "Reich werden oder beim Versuch sterben".

Bei seiner Angriffskampagne setzte er betrügerische E-Mails ein, die scheinbar von dem Öl- und Gasgiganten Saudi Aramco, dem Ölproduzenten mit der weltweit zweitgrößten Tagesfördermenge, stammten und an die Mitarbeiter der Finanzabteilung der Unternehmen gerichtet waren. Diese sollten dazu gebracht werden, Bankdaten des Unternehmens weiterzugeben oder die mit Malware infizierten Anhänge der E-Mails zu öffnen.

Dazu verwendete er NetWire, einen Remote-Access-Trojaner, der die volle Kontrolle über infizierte Maschinen ermöglicht, sowie Hawkeye, ein Keylogging-Programm. Die Kampagne führte zu 14 erfolgreichen Infektionen, in deren Verlauf der Täter Tausende Dollar verdiente.

Maya Horowitz, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point, erläutert den Fall: "Obwohl diese Person qualitativ minderwertige Phishing-E-Mails und generische Malware verwendete, die man online ganz leicht finden kann, war er mit seiner Kampagne dennoch in der Lage, viele Organisationen zu infizieren und mehrere Tausende weltweit anzugreifen. Das zeigt genau, wie einfach es für einen relativ unqualifizierten Hacker ist, eine groß angelegte Angriffswellen zu starten, die sich über alle Abwehrprogramme, selbst die von großen Unternehmen, hinwegsetzt, und ihm ermöglicht, einen solchen Betrug durchzuführen."

"Dies macht deutlich, wie notwendig es für Unternehmen ist, ihre Sicherheit zu verbessern, um sich vor Betrügereien durch Phishing- oder Geschäfts-E-Mails zu schützen, und die Mitarbeiter zur Vorsicht beim Öffnen von E-Mails zu erziehen - selbst solcher Mails, die von Unternehmen oder Personen stammen, die sie kennen."

Nachdem die Kampagne entdeckt und ihr Ursprung festgestellt worden war, informierte das Check Point-Forscherteam die internationalen Strafverfolgungsbehörden und die in Nigeria und teilte seine Erkenntnisse mit ihnen.

Business E-Mail Compromise (BEC)-Angriffe haben in den vergangenen 18 Monaten dramatisch zugenommen. Das FBI vermeldete einen Anstieg der Opferzahl von 270 Prozent seit Anfang 2016, was Organisationen in aller Welt von 2013 bis 2016 über 3 Milliarden US-Dollar kostete. Schätzungen zufolge verlieren BEC-Opfer im Durchschnitt 50.000 US-Dollar. (Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 25.10.17


Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Gefälschte Office-365-Mails im Umlauf

    Die Sicherheitsexperten von Retarus warnen vor einer besonders perfiden Phishing-Angriffswelle: Derzeit befinden sich personalisierte Phishing-Mails in einem täuschend echten Microsoft-Layout im Umlauf, die den Empfänger unter anderem zu einer zweifachen Passwort-Eingabe auffordern. Retarus empfiehlt daher die sorgfältige Überprüfung enthaltener Links. Zusätzlichen Schutz bieten spezielle E-Mail-Security-Lösungen mit umfangreicher Phishing-Filterung und modernen Funktionen für die Advanced Threat Protection.

  • In Asien verheerende Schäden angerichtet

    Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen - dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

  • Bösartige Aktivität von AdultSwine

    Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben einen neuen bösartigen Code im Google Play Store entdeckt, der sich in fast 60 Kinderspiel-Apps versteckt. Nach Angaben von Google Play wurden die Apps bisher zwischen 3 und 7 Millionen Mal heruntergeladen.Die Malware, AdultSwine genannt, richtet in dreierlei Hinsicht verheerenden Schaden an.

  • Mehrstufige Spyware ermöglicht Fernsteuerung

    Experten von Kaspersky Lab haben mit der Spyware ‚Skygofree' ein sehr fortschrittliches mobiles Implantat entdeckt. Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen. Zu den fortschrittlichen Funktionen von Skygofree zählt beispielsweise die Möglichkeit, standortbasierte Audioaufnahmen über infizierte Geräte zu machen. Die Spyware wird über Internetseiten, die Seiten führender Mobilfunknetzbetreiber imitieren sollen, verbreitet.

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.