- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cisco entdeckt neuartige Angriffsmethode


Erstmals DNS-Einträge bei Registraren manipuliert - Besucher von Websites staatlicher Organisationen umgeleitet
Nutzer können den Betrug nur schwer erkennen

- Anzeigen -





"Cisco Talos" hat eine neuartige Angriffsmethode entdeckt. Darüber spionierten Cyberkriminelle u.a. Registrierungsstellen für Domain-Namen aus. Mit den gestohlenen Anmeldeinformationen waren sie in der Lage, weitere Attacken gegen staatliche Organisationen und andere hochrangige Ziele erfolgreich auszuführen, deren Website-Besucher wurden auf gespiegelte Seiten umgelenkt, um an sensible Daten zu gelangen. Die Opfer konnten den Betrug nur schwer erkennen.

"Dieser ausgeklügelte Angriff missbrauchte das Domain Name System (DNS), um Datenverkehr umzuleiten und Zugangsdaten und sensible Informationen zu sammeln", erklärt Holger Unterbrink, Security Researcher - Technical Leader, Cisco Talos/Deutschland. "Da die Angreifer Kontrolle über Länder Domänen wie Saudi Arabien (.sa) hatten, konnten sie beliebigen namensbasierten Internet Traffic dieser Regionen auf ihre Systeme umleiten, einschließlich Webseiten, E-Mail Portale und VPN Zugänge."

Die von Cisco Talos entdeckte und "Sea Turtle" genannte Angriffskampagne richtete sich gegen mindestens 40 öffentliche und private Einrichtungen. Dazu gehörten nationale Sicherheitsorganisationen, Außenministerien und große Energieversorger aus 13 Ländern, vorwiegend aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Um Zugang zu diesen Opfern zu erhalten, wurde zuerst eine Reihe von Drittunternehmen angegriffen, die Dienstleistungen für diese Organisationen erbringen. Darunter befanden sich DNS-Registrare, Telekommunikationsunternehmen und Internet Service Provider.

Diese Attacken wurden wahrscheinlich von einem staatlich geförderten Akteur durchgeführt, der einen dauerhaften Zugang zu sensiblen Netzen und Systemen erhalten wollte. Er setzte die Kampagne sogar fort, obwohl bereits verschiedene Aspekte der Aktivitäten öffentlich bekannt waren. In der Regel stoppen oder reduzieren Cyberkriminelle ihre Aktivitäten, sobald darüber berichtet wird. So deutet auch dieses Verhalten auf einen staatlichen Akteur hin, der sich vor Verfolgung sicher zu sein scheint und sich kaum abschrecken lässt.

Neuartige Methoden
Die "Sea Turtle"-Kampagne weist einige einzigartige Merkmale auf. So führten die Angreifer erstmals DNS-Hijacking auf DNS Registrierungsstellen Level aus. Sie waren sehr aggressiv bei diesen Attacken, inklusive Verwaltungsorganisationen von ccTLDs. Um Anmeldeinformationen zu erhalten, verwendeten sie Let's Encrypts, Comodo, Sectigo und selbst signierte Zertifikate in ihren MitM Angriffen. Zusätzlich verfügten die Angreifer über enormes Wissen darüber, wie man DNS nutzen und wichtige Internetfunktionen manipulieren kann, in dem Sie DNS interne Protokolle wie Extensible Provisioning Protocol (EPP) zur Manipulation der DNS Einträge verwendeten.

Zugang auf die Netzwerke der DNS-Registrare erhielten sie durch die Ausnutzung bekannter Schwachstellen oder den Versand von Spear-Phishing-E-Mails. Anschließend stahlen sie legitime SSL-Zertifikate. Typischerweise änderten die Angreifer die DNS-Datensätze staatlicher Organisationen und Energieversorger und leiteten alle Besucher ihrer Websites auf einen bösartigen DNS-Server. Diese Manipulation dauerte von wenigen Minuten bis zu mehreren Tagen. Die Kampagne begann wohl bereits im Januar 2017 und dauerte bis zum ersten Quartal 2019.

Mögliche Schutzmaßnahmen
Sobald diese Zugangsdaten gestohlen wurden, lässt sich der Angriff praktisch nicht verhindern, bis die Zugangsdaten gesperrt sind. Um sich davor zu schützen, sollte eine Bestätigung über einen anderen Kommunikationskanal erforderlich sein, um Änderungen am DNS-Eintrag einer Organisation vorzunehmen. Falls der Registrar einen solchen Dienst nicht anbietet, empfiehlt sich eine Multi-Faktor-Authentifizierung, um auf die DNS-Einträge des eigenen Unternehmens zu schützen. Netzwerkadministratoren können auch passive DNS-Einträge bei den von ihnen verwalteten Domains überwachen, um Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Wer den Verdacht hat, dass er von einem solchen Angriff betroffen ist, sollte ein netzwerkweites Passwort Reset von einem vertrauenswürdigen Computer aus durchführen.
(Cisco Systems: ra)

eingetragen: 06.05.19
Newsletterlauf: 21.05.19

Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Blaupause eines Cyberangriffs

    Experten der Bitdefender-Labs ist es gelungen, den zeitlichen Verlauf eines Angriffs der Carbanak-Gruppe vollständig zu rekonstruieren. Opfer war eine osteuropäische Bank. Die Rekonstruktion aller Aktivitäten der Attacke liefert wertvolle Erkenntnisse für die Sicherung kritischer Infrastrukturen und zeigt die Bedeutung von Endpoint-Security-Maßnahmen auf. Während die Infiltrierung des Netzwerks bereits nach 90 Minuten abgeschlossen war, bewegten sich die Angreifer mit Hilfe der Cobalt Strike Malware weitere 63 Tage durch die gesamte Infrastruktur, um das System auszuspähen und weitere Informationen für den finalen Raubüberfall zu sammeln. Wäre die Attacke erfolgreich gewesen, hätten die Kriminellen unbemerkt über das Geldautomatennetzwerk verfügen können.

  • Mit noch komplexeren Methoden

    Nach der Verhaftung mehrerer mutmaßlicher Anführer der berüchtigten Fin7- beziehungsweise Carbanak-Cybergang im Jahr 2018 galt die Gruppe als aufgelöst. Die Experten von Kaspersky Lab haben jedoch eine Reihe neuer Angriffe derselben Akteure entdeckt, die GRIFFON-Malware einsetzt. Demnach könnte Fin7 die Anzahl der Gruppen, die unter demselben Schirm operieren, ausgeweitet haben - mit noch komplexeren Methoden. So gründete FIN7 eigens ein Fake-Unternehmen, das offiziell wie ein legitimer Sicherheitsanbieter auf der Suche nach Fachkräften auftrat, die dann beim Diebstahl finanzieller Vermögenswerte helfen sollten.

  • Bedrohung in Deutschland durch Trojaner Emotet

    Malwarebytes bestätigt in einer aktuellen Studie die gestiegene Gefahr durch den Trojaner Emotet. Vor einigen Tagen hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) diesbezüglich bereits eine aktuelle Sicherheitswarnung herausgegebenen und auf die gestiegenen Fallzahlen von Emotet aufmerksam gemacht. Emotet ist ein Trojaner, der vor allem durch Spam-E-Mails (MalSpam) verbreitet wird. Die infizierte Mail enthält entweder ein bösartiges Skript, ein Dokument mit aktivierten Makros oder einen schadhaften Link. Emotet-E-Mails sind oft gut gefälscht und täuschend echt als reguläre E-Mails getarnt. Aufgrund seiner modularen, polymorphischen Form sowie seiner Fähigkeit, mehrere, sich verändernde Payloads einzuschleusen, ist Emotet besonders hartnäckig und für Unternehmen oder Endverbraucher besonders gefährlich.

  • Cyberangriffe mit politischem Hintergrund

    Die Gaza-Cybergang, die nach heutiger Erkenntnis aus mehreren Gruppierungen mit unterschiedlichem Niveau besteht, hat im vergangenen Jahr eine Cyberspionageoperation durchgeführt, die sich gegen Einzelpersonen und Organisationen mit einem politischen Interesse an der Nahostregion richtete. Dieses Ergebnis geht aus einer detaillierten Analyse von Kaspersky Lab hervor. Für die Kampagne ,SneakyPastes' nutzten die Angreifer Einweg-E-Mail-Adressen, um die Infektion durch Spear-Phishing zu verbreiten, bevor Malware mehrstufig über kostenlose Webseiten nachgeladen wurde. Dieser kostengünstige, aber effektive Ansatz ermöglichte es der Gang, rund 240 hochkarätige Opfer in 39 Ländern weltweit zu treffen - darunter unter anderem Ziele aus dem politischen und diplomatischen Bereich sowie Medien und Aktivisten. Kaspersky Lab hat die Forschungsergebnisse umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben, die so einen bedeutenden Teil der Angriffsinfrastruktur zerstören konnten.

  • Ein ausgereiftes APT-Framework

    Die Experten von Kaspersky Lab haben ein technisch ausgereiftes Cyberspionage-Framework entdeckt, das seit mindestens 2013 aktiv ist und mit keinem bekannten Bedrohungsakteur in Verbindung zu stehen scheint. Die Spionageplattform ,TajMahal' umfasst rund 80 schädliche Module und enthält Funktionen, die bisher noch nie bei einer Advanced Persistend Threat (APT) gesehen wurden. So können unter anderem Informationen aus der Drucker-Warteschlange gestohlen und zuvor gesehene Dateien auf einem USB-Gerät bei der nächsten Verwendung desselben abgerufen werden. Kaspersky Lab hat bisher nur ein Opfer gesehen, eine zentralasiatische Botschaft mit Sitz im Ausland. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Opfer existieren, ist allerdings hoch.